Zitronenmelisse

Zitronenmelisse

Zitronenmelisse im Garten pflanzen – Tipps und Infos

© Reicher - Fotolia.com
© Reicher – Fotolia.com

Die Zitronenmelisse oder auch einfach nur Melisse ist eine mehrjährige Pflanze, die sich gut im Garten kultivieren lässt. Sie eignet sich wegen ihres Zitronendufts als Gewürzkraut, wird aber traditionell auch in der Naturheilkunde verwendet.

Die Zitronenmelisse (Melissa officinalis) kann im Alter bis zu einem Meter hoch werden. Sie hat gesägte Blätter und blüht ab Juni mit weißen bis leicht gelblichen Blüten, die viele Bienen anlocken. Sie wird auch als Bienenweide genutzt und ist daher nach dem griechischen Wort meli für Honig benannt. Die Melisse stammt aus dem Mittelmeerraum, ist aber trotzdem recht winterhart.



Infos zur Aussaat von Zitronenmelisse

Wenn Sie die Zitronenmelisse selbst aussäen möchten, können Sie sie ab Februar in einem Topf auf der Fensterbank vorziehen. Legen Sie die Samen in Aussaaterde und bedecken Sie diese nur leicht. Halten Sie die Erde in den folgenden Wochen leicht feucht und stellen Sie den Topf an einen warmen Ort oder decken Sie ihn mit Klarsichtfolie ab. Damit die Samen keimen, brauchen sie eine Temperatur von 20°C. Sie haben eine relativ lange Keimzeit von drei bis vier Wochen. Im Frühling können Sie die Zitronenmelisse in den Garten auspflanzen. Wenn Sie gleich mehrere Pflanzen setzen möchten, lassen Sie einen Abstand von rund 30 Zentimetern. Alternativ können Sie die Samen der Zitronenmelisse auch direkt in den Garten aussäen. Dies ist im Zeitraum von April bis August möglich.

Standort und Pflege

Die Zitronenmelisse braucht einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Sie benötigt viele Nährstoffe und sollte deshalb einmal im Jahr – am besten im Frühjahr – mit etwas Kompost gedüngt werden. Der Wasserbedarf ist nur bei den jungen Pflänzchen noch hoch, später kommt die Zitronenmelisse mit relativ wenig Wasser aus. Damit die Pflanze buschig wächst, können Sie die Triebe im Herbst oder zu Beginn des Frühlings etwas zurückschneiden, sodass sich wieder neue Verzweigungen bilden. Beim Hacken der Beete sollten Sie allerdings vorsichtig sein, denn die Melisse bildet Wurzeln, die nah an der Erdoberfläche verlaufen. Für einen Winterschutz müssen Sie nur sorgen, wenn Sie in einer Gegend wohnen, in der es im Winter sehr kalt wird. Hier noch einmal die wichtigsten Pflanz- und Pflegetipps im Überblick:

  • Schon ab Februar im Topf anziehen
  • Samen nur leicht mit Erde bedecken
  • In den ersten Tagen feucht halten (Keimtemperatur von 20°C)
  • Keimzeit von 3-4 Wochen (ab Frühling den Garten auspflanzen)
  • Pflanzabstand von ca. 30 cm lassen
  • Direkt im Garten von April bis August aussäen
  • Halbschattiger Platz benötigt
  • Einmal jährlich mit Kompost düngen
  • Anfangs hoher Wasserbedarf, später eher niedrig
  • Im Herbst oder Frühling leichtzurückschneiden (buschiges Wachstum fördern)
  • Beim Hacken des Beets vorsichtig sein (Wurzeln verlaufen sehr oberflächlich)



Tipps zur Verwendung

Die Zitronenmelisse wird gleichermaßen als Gewürz wie auch als Heilpflanze verwendet. Ihre Blätter haben einen Duft und Geschmack, der an Zitronen erinnert und kommen daher in Speisen zum Einsatz, bei denen ein leichtes Zitronenaroma erwünscht ist. Pflücken Sie hierzu einige frische Blätter von Ihrer Pflanze, schneiden oder hacken Sie diese etwas klein und geben Sie sie erst kurz vor dem Servieren in die Gerichte, damit sie ihr Aroma behalten. Als Heiltee verwendet man die Zitronenmelisse vor allem bei Nervosität und Beschwerden des Magen- und Darmtrakts. Hierfür eignen sich sowohl frische wie auch getrocknete Blätter. Die beste Heilwirkung haben die Blätter kurz vor der Blüte. Falls Sie des Öfteren unter den genannten Beschwerden leiden, können Sie sich daher im Mai einen Vorrat anlegen. Hierzu schneiden Sie einige Zweige von Ihrer Pflanze und hängen sie in einem kühlen und dunklen Raum zum Trocknen auf. Wenn die Blätter trocken geworden sind, streifen Sie sie von den Zweigen und bewahren sie am besten in einer Dose auf.

Die Kommentare sind geschloßen.