Zaubernuss – Pflanzen, Pflege, Schneiden

Zaubernuss – Pflanzen, Pflege, Schneiden

© emuck - Fotolia.com
© emuck – Fotolia.com

Die Familie der Zaubernussgewächse (Hamamelidaceae) umfasst nur fünf bis sechs Arten. Eine davon ist die Zaubernuss (Hamamelis) selbst. Die sommergrünen Sträucher, welche auch zu kleinen Bäumen werden können, fallen vor allem durch ihre bandförmigen Blüten auf. Sie erscheinen zumeist gelb, bei Hybridsorten wie der Hamamelis intermedia auch rot oder orange, und verleihen der Zaubernuss ein eigensinniges, leicht verwuscheltes Aussehen. Zudem riechen die Blüten der Pflanze süsslich-orientalisch, weshalb Zaubernüsse nicht nur gerne als Zier- sondern auch als Duftpflanze genutzt werden. Die Virginische Zaubernuss im Speziellen dient sogar als Heilpflanze, da ihre Essenzen blutstillend, entzündungshemmend und juckreizlindernd wirken.

Zaubernuss pflanzen – Standort und Ablauf

Entdeckt wurde die Hamamelis im 18. Jahrhundert in Nordamerika, von wo aus sie die gemäßigten Breitengrade Europas im Sturm eroberte. Hier bezauberte die Zaubernuss nicht nur durch ihre eindrucksvolle Blüte und Herbstfärbung, sondern erwies sich zudem als extrem frosthart. Zwar wirken die Blüten bei sehr starkem Frost leicht ‚verknittert‘, für gewöhnlich erholen sie sich jedoch schnell wieder.

Durch ihre Frosthärte benötigen Sträucher der Zaubernuss kaum Winterschutz und können daher problemlos frei im Gelände stehen. Allerdings wünscht sich die Hamamelis dabei einen mäßig nährstoffreichen, feuchten Boden, der im Idealfall kalkfrei ist und einen pH-Wert zwischen 5,5 und 7 aufweist. Darüber hinaus ist diesen Vertretern der Hamamelidaceae volle Sonne oder heller Halbschatten am liebsten.

Einzelheiten zum Standort für Zaubernüsse:

  • Zaubernüsse sind äußerst winterhart
  • starker Frost lässt jedoch die Blüten vorübergehend zerknittern
  • freistehend fühlen sich die Sträucher am wohlsten
  • nährstoffreicher, feuchter und kalkfreier Boden ist jedoch empfehlenswert
  • pH-Wert sollte zwischen 5,5 und 7 liegen
  • Zaubernuss liebt Vollsonne oder hellen Halbschatten

Gepflanzt werden Zaubernüsse im Frühling oder Herbst. Dabei verträgt die Hamamelis keinen Standortwechsel, weshalb Sie von einem Umpflanzen in späteren Wachstumsphasen absehen sollten. Auch ist darauf zu achten, dass der Boden einen pH-Wert von 7 nicht überschreitet.

  1. Schritt – Erde vorbereiten: Lockern Sie den Boden auf und heben Sie eine Pflanzengrube aus, die doppelt so breit und anderthalb mal so tief wie der Wurzelballen ist. Wird die ausgehobene Erde mit Kompost angereichert, kommt das der Hamamelis zu Gute.


  2. Schritt – Hamamelis vorbereiten: Die Zaubernuss lässt sich wurzelnackt oder als Containerpflanze erstehen. Beide Varianten sind im Frühling oder Herbst pflanzbar. Ist die Hamamelis wurzelnackt, sollten die Wurzeln vor dem Einpflanzen allerdings ein Bad in einem Gefäss mit Wasser nehmen.


  3. Schritt – Zaubernuss pflanzen: Setzen Sie die Zaubernuss in das ausgehobene Pflanzloch und decken Sie sie mit der ausgehobenen Erde wieder zu. Es macht nichts, wenn die Wurzeln der Hamamelis etwas tiefer (2 bis 3 Finger breit) liegen als die Erde, die sie umgibt. Bei Sträuchern ist dies sogar sehr zu empfehlen. Die Erde muss aber dennoch gut festgedrückt oder -getreten werden. Um Hohlräume zu vermeiden, ist es zudem sinnvoll, die Pflanze anschließend zu gießen.

Kurzschritte zum Pflanzvorgang im Überblick:

  • Hamamelidaceae im Frühling oder Herbst pflanzen
  • endgültigen Standort auswählen
  • Boden darf pH-Wert 7 nicht überschreiten
  • Erdsubstrat ggf. mit Kompost anreichern
  • Pflanzloch mit doppelten Ausmaßen des Wurzelballens ausheben
  • wurzelnackte Sträucher vor dem Pflanzen ins Wasser stellen
  • nach dem Pflanzen Erde gut festdrücken oder -treten
  • Hamamelis gießen, um Hohlräume zu schließen

Pflege der Zaubernuss – gießen, düngen, vermehren, überwintern und schneiden

© LianeM - Fotolia.com
© LianeM – Fotolia.com

Zaubernussgewächse bevorzugen mäßige Feuchtigkeit. Lange Trockenheit behindert ihr Wachstum und die Entwicklung der Blüten aber ebenso wie zu viel Wasser, wobei die Winterblüte der Hamamelis bei unzureichendem Gießverhalten gänzlich ausfallen kann. Da die Pflanze Kalk nicht besonders gut verträgt, ist es zudem ratsam, Regenwasser zu verwenden. Kalkarmes Leitungswasser erfüllt seinen Zweck ebenfalls.

Ein Düngen bietet sich bei der Zaubernuss im Frühjahr an, vor allem dann, wenn ihre Sträucher auf sandigem Boden stehen. Reifer Kompost ist für diesen Zweck ausreichend. Zusätzlich ist eine Düngung erforderlich, wenn die Blätter nicht vor der Blütezeit abfallen wollen. Greifen Sie hier am besten zu 50 Gramm 40 prozentigem Kalidünger, der eventuellen Kaliummangel der Blätter ausgleichen kann. Bei erfolgreicher Anwendung wird dies im Abstand von zwei Jahren wiederholt.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • bei der Hamamelis auf mäßig feuchten Boden achten
  • Staunässe und Trockenheit der Sträucher gleichermaßen vermeiden
  • zum Gießen möglichst kalkarmes Regen- oder Leitungswasser
  • bei sandigem Untergrund im Frühjahr mit reifem Kompost düngen
  • 50 g Kalidünger (alle 2 Jahre) hilft bei Erneuerung der Blätter vor der Blütezeit

    Schneiden: Mit gerade einmal 20 Zentimeter im Jahr wächst die Hamamelis nur langsam. Ein Rückschnitt zerstört daher schnell die natürliche Wuchsform und es dauert Jahre, bis sich die Pflanze davon erholt hat. Generell sollte die Zaubernuss daher nach der Blüte lediglich etwas ausgelichtet werden. Kranke oder anderweitig abgestorbene Äste können Sie natürlich trotzdem entfernen. Notwendig ist dies aber nicht, da sich die Pflanze selbst reguliert.


    Vermehren durch Absenker: Gut vermehren lässt sich die Hamamelis über Absenker. Befreien Sie hierfür gesunde Triebe der Mutterpflanze von den Blättern und biegen Sie diese behutsam gen Erde, in der sie etwa 20 Zentimeter tief eingegraben werden. Dabei ist es wichtig, dass die Triebspitzen des Absenkers über der Erde verbleiben. Danach dauert es eine Weile, bis sich der Absenker der Zaubernuss bewurzelt hat. Auf diesen Vorgang können Sie aber positiv einwirken, indem Sie den eingegrabenen Trieb leicht anritzen. Der ausgewurzelte Trieb kann abgeschnitten und umgepflanzt werden, sobald sich Wurzeln gebildet haben.


    Vermehren durch Stecklinge: Eine weitere Variante der Vermehrung bietet sich bei der Zaubernuss durch Stecklinge, im Frühjahr wie auch im Spätsommer an. Die Stecklinge sollten eine Länge von etwa 15 bis 20 cm aufweisen, wobei der gepflanzte Steckling idealerweise einen Stellplatz in einem warmen Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit (ggf. Mit Frischhaltefolie abdecken) erhält. Regelmäßiges Lüften ist dabei wichtig, damit sich um die junge Hamamelis keine Pilze ansiedeln.


    Überwintern: Zaubernussgewächse bestechen nicht nur durch ihre Büschelblüten, sondern auch durch die Herbstfärbung ihrer länglichen, leicht gezackten Blätter. Von der Spitze hin zum Blattstiel färbt sich die Hamamelis im Laufe des Herbstes gelb bis rötlich. Die Pflanze trägt aufgrund dieses imposanten Erscheinungsbilds auch den Beinamen ‚Königin der Winterblüher‘ und dank ihrer fast einzigartigen Blüten sowie der Schönheit der herbstlich gefärbten Blätter wird sie diesem Namen auch gerecht. Ein Winterschutz ist bei der Zaubernuss folglich nicht notwendig.

Kurztipps zum Schneiden, Vermehren und Überwintern:

  • Hamamelidaceae nach Möglichkeit nicht schneiden, höchstens auslichten
  • mit 20 Zentimetern Wuchshöhe im Jahr verzeiht die Pflanze Radikalschnitte kaum
  • abgestorbene Äste der Hamamelis behutsam entfernen
  • Zaubernuss über Absenker oder Stecklinge vermehren
  • Absenker von Blätter befreien, 20 cm tief in Erde vergraben
  • durch Einritzen des unterirdischen Triebes Bewurzelungsgeschwindigkeit erhöhen
  • nach Bewurzelung abschneiden und umpflanzen
  • 15 bis 20 cm lange Stecklinge im Topf einpflanzen
  • Stecklinge benötigen warmen Stellplatz und hohe Luftfeuchtigkeit
  • Vermehrung über Samen ist sehr aufwändig und nicht empfehlenswert
  • Hamamelis überwintert ohne Zutun

Übersicht zu verschiedenen Sorten der Zaubernuss

SorteBeschreibung
Chinesische Zaubernuss
(Hamamelis mollis)
Blütezeit: Januar bis März
Blütenfarbe: leuchtend gelb; goldgelbe Herbstfärbun
Wuchshöhe: 3 bis 5 Meter
Herkunft: China
Eignung für Anbau: gut in Einzelstellung
Besonderheiten: Winterblüher
Japanische Zaubernuss
(Hamamelis japonica)
Blütezeit: Januar bis März
Blütenfarbe: gelb; Herbstfärbung orangerot
Wuchshöhe: 3 bis 4 Meter
Herkunft: Japan
Eignung für Anbau: mäßig in Einzelstellung
Besonderheiten: anfangs frostempfindlich
Virginische Zaubernuss
(Hamamelis virginiana)
Blütezeit: September bis November
Blütenfarbe: hellgelb; Herbstfärbung rot-orange
Wuchshöhe: 2,5 bis 7 Meter
Herkunft: Amerika
Eignung für Anbau: sehr gut in Einzelstellung
Besonderheiten: schnittverträglich, Heilwirkung
Zaubernuss 'Feuerzauber'
(Hamamelis intermedia 'Feuerzauber')
Blütezeit: Januar bis Februar
Blütenfarbe: granatrot bis braunviolett
Wuchshöhe: 2,5 bis 3,5 Meter
Herkunft: Hybride
Eignung für Anbau: gut in Einzelstellung
Besonderheiten: farbenprächtige Blüten, starker Duft
Zaubernuss 'Arnold Promise'
(Hamamelis intermedia 'Arnold Promise')
Blütezeit: Januar bis Februar
Blütenfarbe: leuchtend gelb; Herbstfärbung gelb bis flammend rot
Wuchshöhe: 2 bis 3 Meter
Herkunft: Hybride
Eignung für Anbau: gut in Einzelstellung, als Kübelpflanze
Besonderheiten: frühe Blüte

Zaubernuss – mögliche Schädlinge und deren Bekämpfung

© LianeM - Fotolia.com
© LianeM – Fotolia.com

Zaubernüsse sind weitestgehend resistent gegenüber Schädlingen und Krankheiten. Bei der Chinesischen Zaubernuss kann es aber zu einem Befall durch echten Mehltau (Erysophaceae) kommen, wenn der Sommer zu feucht war. Hier hilft ein Rückschnitt oder ein regelmäßiges Besprühen der befallenen Blätter mit Knoblauch- oder Zwiebelsud. Auch niemhaltige Spritzmittel können zum Einsatz kommen.

Fazit

Die wuscheligen Blüten der Zaubernuss sind ein einzigartiger Blickfang, dessen optische Wirkung durch die individuelle Blütenfarbe einzelner Sorten noch intensiviert wird. Dank ihrer unvergleichlichen Herbstfärbung ist Pflanze zudem vor allem im Winter ein Lichtblick im tristen Gartengrau. Da sie nicht viel und keine intensive Pflege benötigen, eignen sich die Sträucher der Hamamelis darüber hinaus auch für Hobbygärtner im Anfangsstadium.

Die Kommentare sind geschloßen.