Tulpen – Standort, Pflanzung und Pflege

Tulpen – Standort, Pflanzung und Pflege

© bittedankeschön - Fotolia.com
© bittedankeschön – Fotolia.com

Die Tulpe (Tulipa) ist wohl eine der brühmtesten Frühlingsblumen überhaupt. Ihre glockenförmigen Blüten warten mit einem breiten Farbspektrum auf, das je nach Art von Weiß, Gelb und Orange über Rosa und Rot bis hin zu Blau reicht. Einige seltene Varianten haben sogar schwarzviolette Blüten vorzuweisen, was zeigt, dass den Farbwünschen des Gärtners bei der Auswahl von Tulpen kaum Grenzen gesetzt sind. Zudem sind auch die Verwendungsmöglichkeiten der Tulpe äußerst Vielseitig. Zwar löst sich die schöne Giftpflanze nicht heilkundlich nutzen, doch in Sachen Dekoration geben Arten der Tulipa wunderschöne Schnittblumen für Gestecke, Sträuße und ähnliche Blütenkunst ab. Kultiviert werden Tulpen dabei über ihre Zwiebeln. Wie Sie diese im Garten richtig setzen und was es bei der Auswahl sowie Pflege von Tulpenzwiebeln sonst noch zu beachten gibt, haben wir in diesem Ratgeber einmal für Sie zusammengefasst.

Tulpen pflanzen – Standort und Pflanzablauf

Die Tulpe gehört zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae) und nennt von Zentralasien über Europa bis Nordafrika zahlreiche Gebiete der Nordhalbkugel ihre Heimat. Besonders gerne werden Tulpen heute in den Niederlanden kultiviert, von wo auch die meisten im Handel erhältlichen Tulpenzwiebeln stammen. Gemäßigtes Klima, wie auch kühle Winter sind die beliebten Schnittblumen also definitiv gewöhnt, sodass ein Winterschutz hierzulande kaum nötig ist. Dennoch freut sich Tulipa über einen Platz an der Sonne, weshalb im Garten ein lichtreicher Standort bevorzugt werden sollte.

Als Bodensubstrat ist für Tulpenzwiebeln ein frischfeuchtes, nährstoffreiches und sandiges Substrat zu wählen. Eine gute Bodendurchlässigkeit ist enorm wichtig, denn Tulpen stehen im Frühjahr zwar gerne feucht, im Sommer bevorzugen sie allerdings eher trockene Substrate. Der pH-Wert des Bodens ist mit schwach sauren bis neutralen Werten von 6,0 bis 7,0 optimal. Gute Pflanzpartner für die Tulpe sind zum einen andere Frühblüher aus dem Bereich der Zwiebelpflanzen, wie zum Beispiel Hyazinthen, Narzissen oder Zierlauch. Doch auch Stauden wie Frauenmantel und Nachtviolen sind als Nachbarpflanzung denkbar.

Pflanztipp: Tulpen müssen nicht zwingend in einem Blumenbeet stehen. Auch auf einer Frühlingswiese kommt Tulipa wunderbar zur Geltung. Dies gilt insbesondere dann, wenn in Sachen Blüten mit verschiedenen Farben gearbeitet wird.


Einzelheiten zum Standort der Tulpe:

  • Tulpen sind sowohl in Zentralasien, als auch in Europa und Nordafrika heimisch
  • als absolutes Traditionskulturgebiet der Tulipa gelten die Niederlande
  • Tulipa ist also gut winterhart, benötigt aber dennoch einen sonnigen Standort
  • das Standortsubstrat sollte frisch-feucht, nährstoffreich und sandig sein
  • eine gute Bodendurchlässigkeit ist in jedem Fall empfehlenswert
  • Boden-pH-Wert für Tulpen: schwach sauer bis neutral, von 6,0 bis 7,0 Punkten
  • gute Pflanzpartner: Hyazinthe, Narzisse, Frauenmantel, Nachtviole und Zierlauch
  • neben dem Blumenbeet erzielen Tulpen auch in Frühlingswiesen schöne Effekte
  1. Schritt – der richtige Pflanztermin: Tulpenzwiebeln setzen Sie am besten schon im Herbst. Die Zwiebeln benötigen vor der Blüte nämlich einen intensiven Kältereiz, der sich am besten durch winterliche Temperaturen erzielen lässt. Alternativ lassen sich im Frühjahr auch vorgetriebene Tulpenzwiebeln erwerben.
  2. Schritt – die richtige Bodenvorbereitung: Zu schwere Substrate sollten vor dem Setzen der Tulpenzwiebeln unbedingt mit Sand aufgelockert werden. Auch ein gutes Umgraben des Standortbodens kann dessen Durchlässigkeit verbessern. Bei Wiesenpflanzungen genügt es natürlich, entsprechend große Pflanzlöcher für die Tulpen zu optimieren.
  3. Schritt – Tulpen richtig setzen: Tulpen können je nach Art und Sorte sehr unterschiedliche Wuchshöhen erreichen. Gleiches gilt für die Größe der Tulpenzwiebeln, weshalb es beim Ausheben von Pflanzlöchern darauf ankommt, diese etwa 2 bis 3 Mal so groß zu gestalten wie die Zwiebel. Der Pflanzabstand beträgt mindestens 10 cm. Setzen Sie die Zwiebeln auch mit dem spitzen Ende nach oben ein, denn aus dieser Stelle entwickelt sich später der Blütenstängel der Tulpe. Nach der Pflanzung werden die Zwiebeln dann erstmals großzügig angegossen.


Kurzschritte zur Pflanzung im Überblick:

  • Pflanzzeit für Tulipa: Herbst
  • Pflanzzeit für vorgetriebene Tulpen: Frühling
  • vor dem Setzen der Zwiebeln Standortboden auflockern
  • das Anreichern mit Sand erhöht die Bodendurchlässigkeit
  • das Pflanzloch muss 2- 3 Mal so groß wie die Zwiebel der Tulpe sein
  • Pflanzabstand: mind. 10 cm
  • Blumenzwiebeln immer mit der Spitze nach oben setzen
  • nach dem Setzen die Tulpen angießen
© bittedankeschön - Fotolia.com
© bittedankeschön – Fotolia.com

Pflege der Tulpen – gießen, düngen, schneiden

Das Gießverhalten richtet sich bei Tulpen vor allem nach der Jahreszeit. Im Frühjahr benötigt die Tulpenpflanze ausreichend Wasser, damit sich ihre farbenfrohen Blüten optimal entwickeln können. Im Sommer nach der Blüte sollten die Zwiebeln dann nicht mehr übermäßig bewässert werden, da sie ansonsten womöglich faulen. In diesem Zusammenhang ist auch Staunässe zu vermeiden.

Ebenfalls im Frühjahr sollte eine Düngung der Tulpe erfolgen. Geben Sie hier einen Volldünger aus, sobald Tulipa ihre ersten Blätter zeigt. Die Düngung sollte bis zum Ende der Blütezeit regelmäßig durchgeführt werden. Achten Sie hier am besten auf die Herstellerangaben der jeweiligen Düngemittel.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • während der Blütezeit im Frühjahr benötigt die Tulpe ausreichend Wasser
  • auch Nährstoffgaben durch Volldünger sind zur Blütenförderung wichtig
  • im Sommer nach der Blüte die Tulpen dagegen trocken halten
  • auch die Düngung der Tulipa ist dann vollständig einzustellen
  • Tulpen vertragen keine Staunässe, daher stets mit Augenmaß bewässern

Um die Tulpen als Schnittblumen zu verwenden, entnehmen Sie während der Blüte einfach ein paar schöne Exemplare und schneiden deren Stängel bodennah im Bereich der Basis ab. Nach der Blüte, sollte Tulipa dann vollständig zurückgeschnitten werden. Entfernen Sie aber nur welke Pflanzenteile, damit die Zwiebeln noch so lange wie möglich mit zusätzlichen Nährstoffen versorgt werden. Haben die Blumenzwiebeln sich dann bis zum Herbst gut entwickelt, überstehen sie den Winter im Freiland eigentlich problemlos. Unterstützend können Sie hier etwas Erde um die Tulpenrhizome anhäufeln. Weitere Maßnahmen zum Winterschutz sind jedoch nicht notwendig.

Vermehrung durch Zwiebelteilung: Zwiebelblumen erlauben eine der wohl unkompliziertesten Vermehrungsstrategien überhaupt. Um die schönen Blumen zu vervielfältigen reicht es nämlich, die Tochterzwiebeln im Frühherbst von der Mutterzwiebel abzutrennen. Dies gilt auch für die Tulpe. Graben Sie die Tulpenzwiebeln also im Herbst einfach aus und teilen Sie diese vorsichtig auf. Die Teilstücke können danach sofort wieder verpflanzt werden.


Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • zur Entnahme von Schnittblumen Blütenstängel der Tulpen an der Basis abschneiden
  • vollständiger Rückschnitt erfolgt nach der Blüte
  • hier nach und nach welke Pflanzenteile entfernen
  • für Vermehrung im Frühherbst Zwiebelteilung vornehmen
  • hierzu Tochterzwiebeln von der Mutterzwiebel abtrennen
  • die Zwiebeln lassen sich danach umgehend neu verpflanzen
  • zum verbesserten Winterschutz etwas Erde um die Blumenzwiebeln anhäufeln
  • weitere Winterschutzmaßnahmen sind nicht nötig

Interessante Arten und Sorten der Tulipa

Die Bezeichnung Tulpe soll sich aus dem Persischen Wort Dulbend für Turban ableiten und auf die Blüten der Blume beziehen. Allerdings gibt es insgesamt bis zu 150 verschiedene Arten, deren Blüten sowohl in Form, als auch in ihrer Farbe stark variieren können. Nicht zu vergessen sind auch die unzähligen Tulpen-Hybriden, die inzwischen in Umlauf sind und ebenfalls sehr eigentümliche Blüteneigenschaften aufweisen. Hier ein kleiner Überblick zu besonders schönen Varianten der Gattung Tulipa:

SorteBeschreibung
Damen-Tulpe
Tulipa clusiana
Blütezeit: März bis Mai
Blütenfarbe: weiße, weißrosa oder gelbe Blüten
Wuchshöhe: 7 bis 30 cm
Heimat: Asien, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -29 °C winterhart; Blüten der Tulipa clusiana sind trichter- bis sternförmig
gute Sorten: 'Cynthia', 'Lady Jane', 'Peppermintstick', 'Tubergen Gem'
Gesners Tulpe (Garten-Tulpe)
Tulipa gesneriana

Blütezeit: April bis Mai
Blütenfarbe: gelborange bis rotorange Blüten
Wuchshöhe: 35 bis 45 cm
Heimat: Europa
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: bis -18 °C winterhart; Gesners Tulpen haben glockenförmige Blüten und sind je nach Sorte auch in Weiß, Rosa oder Violett erhältlich
gute Sorten: 'Apeldoorn', 'Groenland' 'Hollands Glory', 'Pimpernel', 'Spring Green'
Greigs Tulpe
Tulipa greigii
Blütezeit: April bis Mai
Blütenfarbe: lachsrosa bis rote Blüten
Wuchshöhe: 40 bis 50 cm
Heimat: Zentralasien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -29 °C winterhart; Blüten der Tulipa gerigii sind sternförmig
gute Sorten: 'Cherubina', 'Czaar Peter', 'Double Red', 'Easter Surprise', 'Engadin', 'Calypso', 'Für Elise', 'White Fire', 'Golden Tango', 'Showmaster', 'Orange Toronto', 'Oratorio', 'Pinocchio', 'Plaisir', 'Red Reflection', 'Red Riding Hood'
Kaufmanns Tulpe (Seerosen-Tulpe)
Tulipa kaufmanniana

Blütezeit: März bis April
Blütenfarbe: weißrosa, gelbrote oder rote Blüten
Wuchshöhe: 30 bis 40 cm
Heimat: Zentralasien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -29 °C winterhart; Kaufmanns Tulpen haben seerosenförmige Blüten
gute Sorten: 'Ancilla', 'Concerto', 'Early Harvest', 'Giuseppe Verdi', 'Glück', 'Goudstuck', 'Heart's Delight', 'Johann Strauß', 'Scarlet Baby', 'Shakespeare', 'Showwinner', 'Stresa', 'The First'
Niedrige Tulpe
Tulipa humilis
Blütezeit: Mai
Blütenfarbe: weißrosa, gelborange oder rote Blüten
Wuchshöhe: 15 bis 25 cm
Heimat: Arabische Halbinsel
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: bis -18 °C winterhart; Tulipa humilis ist eine Zwergtulpe mit radförmigen Blüten
gute Sorten: 'Eastern Star', 'Liliput', 'Persian Pearl', 'Rosea', 'Violacea'
Wilde Tulpe
Tulipa sylvestris


Blütezeit: April bis Mai
Blütenfarbe: gelbe Blüten
Wuchshöhe: 30 bis 45 cm
Heimat: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -29 °C winterhart; Wilde Tulpen haben sternförmige Blüten
Papageientulpe
Tulipa crispa
Blütezeit: März bis Mai
Blütenfarbe: Blüten in allen Farben
Wuchshöhe: 40 bis 60 cm
Heimat: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -29 °C winterhart; Papageientulpen besitzen exotisch gefranste bis geschlitzte und mehrfarbige Blüten
gute Sorten: 'Canary', 'Daytona', 'Estella Rijnveld', 'Galerie', 'Mascotte', 'Monte Carlo', 'Oviedo', 'Rembrandttulpe', 'Sensual Touch', 'Super Parrot', 'Valery Gergiev'


© jojjik - Fotolia.com
© jojjik – Fotolia.com

Tulpen – Krankheiten und Schädlinge

In Sachen Schädlinge macht den Tulpen eigentlich nur die Wühlmaus zu schaffen. Sie ernährt sich gerne von den schmackhaften Blumenzwiebeln, lässt sich aber durch Wühlmauskörbe erfolgreich von den Blumen fernhalten. Erkranken kann die Tulpe vor allem am sogenannten Tulpenfeuer. Es handelt sich hierbei um eine Viruskrankheit, die durch den Erreger Botrytis tulipae hervorgerufen wird. Dieser Erreger lässt die Pflanze faulen und ist an braunen Pflanzenstellen leicht zu erkennen. Leider überdauert Botrytis tulipae sehr hartnäckig in der Zwiebel, weshalb man einer Ausbreitung nur durch Entsorgung befallener Tulpen vorbeugen kann. Vorbeugend ist es ratsam, Tulipa nicht zu überwässern, denn Staunässe befördert das Tulpenfeuer zusätzlich.

Fazit

Tulpen sind pflegeleichte Zwiebelblumen mit guter Winterhärte und Wuchshöhen von bis zu 60 cm. Dank ihrer Blütezeit von März bis Mai stellen sie eine ideale Bepflanzung fürs Frühlingsbeet und können bei Bedarf auch als Schnittblumen verwendet werden. In Sachen Arten- und Sortenwahl lassen Tulpen kaum Wünsche offen. Allerdings können sich Farbe und Form je nach Variante stark unterscheiden. Da es gut 150 verschiedene Arten und etliche Hybride gibt, ist ein Stöbern vorab sehr empfehlenswert. Die Vermehrung der Tulpen lässt sich dann völlig unkompliziert über Zwiebelteilung erreichen.

Die Kommentare sind geschloßen.