Thymian

Thymian

Thymian pflanzen – Tipps zur Nutzung von Thymian im Garten

© Europhoton - Fotolia.com
© Europhoton – Fotolia.com

Der Thymian ist eines der Kräuter, die neben der Auspflanzung in den Garten auch recht gut in einem Topf auf dem Balkon gedeihen. Er ist den meisten Menschen eher als Gewürz bekannt, wird aber auch als Arzneipflanze verwendet.

Thymian gibt es in mehr als 200 Sorten, als Gewürz- und Heilpflanze verwendet man jedoch nur den Echten Thymian (Thymus vulgaris). Er wird bis zu 40 Zentimeter hoch und blüht ab Mai mit kleinen weißen, leicht rosafarbenen Blüten. Seine kleinen Blätter verströmen einen guten Duft und können bis in den Winter hinein geerntet werden. Der Thymian gehört zur Familie der Lippenblütler und ist auch unter dem Namen Quendel bekannt. Neben dem Echten Thymian finden sich in den Gärtnereien auch viele andere Sorten mit unterschiedlichen Blütenfarben. Sie werden gern als immergrüne Bodendecker verwendet und bleiben meist sehr niedrig.

Tipps zum Pflanzen von Thymian

Der Thymian hat seine Heimat in den Ländern rund um das Mittelmeer, wo es im Sommer heiß und trocken ist. Er bevorzugt daher einen sonnigen Platz mit einem eher trockenen Boden. An die Beschaffenheit des Bodens stellt er keine besonderen Ansprüche, dieser sollte allerdings durchlässig sein, damit sich im Wurzelbereich der Pflanze kein Wasser staut. Trotz seiner mediterranen Herkunft ist der Thymian winterhart und benötigt daher keinen besonderen Schutz gegen die Kälte.

Damit die Pflanze einen kompakten Wuchs behält, kann sie einmal jährlich zurückgeschnitten werden. Dieser Schnitt kann entweder zum Ende des Winters oder nach der Blüte erfolgen und darf ruhig etwas großzügiger ausfallen, damit sich auch im unteren Bereich der Pflanze wieder neue Verzweigungen bilden. Der Thymian ist zwar eine mehrjährige Pflanze, nach einigen Jahren lassen jedoch das Aroma und die Heilkraft seiner Blätter nach. Dann ist es an der Zeit, eine neue Pflanze zu kaufen oder aus einem Steckling oder einem Absenker eine Jungpflanze zu ziehen. Diese sollte einen neuen Standort im Garten bekommen, damit sie gut gedeiht.

Die eigene Aussaat

Die Aussaat von Thymian erfolgt am besten im März oder April in Anzuchtgefäßen. Streuen Sie die Samen in die Anzuchterde und drücken Sie sie nur leicht an. Thymian zählt zu den Lichtkeimern und benötigt daher ausreichend Licht, damit seine Samen zu keimen beginnen. Stellen Sie die Töpfe an einen hellen Platz mit einer Temperatur von 18 bis 20°C und achten Sie darauf, die Erde immer leicht feucht zu halten. Mit der Auspflanzung in den Garten warten Sie am besten bis nach den Eisheiligen Mitte Mai, damit die jungen Pflanzen durch späte Nachtfröste nicht geschädigt werden. Falls Sie gleich mehrere Thymian-Pflanzen in eine Reihe setzen möchten, lassen Sie einen Abstand von 20 bis 30 Zentimetern. Hier noch einmal die wichtigsten Pflanz- und Pflegetipps im Überblick:

  • Sonnige Plätze mit trockenem Boden bevorzugt verwenden
  • Pflanze ist winterhart und benötigt keinen besonderen Schutz
  • Nach einigen Jahren Ableger nutzen oder neue Pflanze kaufen
  • Anzucht im März oder April
  • Thymiansamen nur leicht andrücken (Lichtkeimer)
  • Keimtemperatur von 18-20°C
  • Erst Mitte Mai auspflanzen, um Frost auszuschließen
  • 20-30 cm Platz zwischen den Pflanzen lassen

Die Nutzung des Thymians

Als Gewürzkraut wird der Thymian für Speisen der Mittelmeerküche und für schwere Gerichte verwendet, denn er hat einen guten Einfluss auf die Verdauung. Seine Blätter können frisch oder getrocknet in die Speisen gegeben werden. Als Heilpflanze kommt Thymian vor allem bei Husten, Bronchitis und anderen Erkrankungen der Atemwege zum Einsatz. Hierfür eignet sich ein Aufguss aus den Blättern, im Handel findet sich aber auch das aus den Blättern gewonnene ätherische Öl.

Die Kommentare sind geschloßen.