Tanne pflanzen – Standort, Pflanzanleitung und Pflege

Tanne pflanzen – Standort, Pflanzanleitung und Pflege

Fichte

Zur Weihnachtszeit ist der Tannenbaum (Abies) traditioneller Gast in vielen Haushalten. Allerdings muss man sich Tannen nicht zwingend fällen, um sich an ihm zu erfreuen. Sie im Garten zu pflanzen ist deutlich umweltfreundlicher und beschert darüber hinaus nicht nur an Weihnachten ein schmückendes Gartenelement. Einzelheiten zur Kultivierung der Tanne finden Sie in diesem Beitrag.



Tannen pflanzen – Standort und Ablauf

Neben Kiefer und Fichte ist die Tanne der wohl am weitesten verbreitete Nadelbaum aus der Familie der Kiefergewächse (Pinaceae). Die Konifere fällt zum einen durch ihre besonders dicht belaubten, immergrünen Nadeltriebe auf. Zum anderen sind auch die Tannenzapfen außergewöhnlich, da sie artabhängig eine stolze Länge von bis zu 30 cm erreichen können und damit deutlich größer sind als die Zapfen der meisten anderen Nadelbäume. Insgesamt können Tannenbäume bis zu 70 m hoch, 3 m breit und stolze 600 Jahre alt werden. Ausreichender Platz am Standort ist also dringend mit einzuplanen, damit sich Abies auch nach mehreren Standjahren noch ungestört entwickeln kann. Besonders gerne gepflanzt werden bei uns die in Europa heimischen Arten Weißtanne (Abies alba) und Nordmanntanne (Abies nordmanniana).

Pflanzen können Sie den Tannenbaum sowohl an sonnigen als auch an schattigen Standorten. Der Standortboden sollte frisch-feucht, humos, nährstoffreich und mit Blick auf das pfahlförmige Wurzelsystem der Tanne ausreichend tiefgründig sowie locker sein. Ob sandig, kiesig, lehmig oder tonig, ist Tannen in Sachen Substratwahl erst einmal egal. Und auch der angemessene Boden-pH-Wert erlaubt großen Spielraum, solange er sauer bis alkalisch ist und zwischen 5,5 und 7,5 Punkten liegt. Die Weißmanntanne bevorzugt hier jedoch eher schwach saure Werte ab 6,5 Punkten, wohingegen die Nordmanntanne getrost in stark sauren Böden stehen kann. Besondere Winterschutzmaßnahmen kommen auf Besitzer einer Tanne nicht zu, denn die Winterhärte der gartentauglichen Arten ist mit -23° bis -45 °C durchgehend sehr gut.

Pflanztipp: Auch, wenn der Tannenbaum ohne Schutzmaßnahmen überwintert, so hat er doch eine besondere Bedeutung für Winterschutz im Garten. Sein Reisig ist nämlich eine ideale Abdeckung für Pflanzen, die deutlich empfindlicher auf Kälte reagieren. Dang der dicht aneinander gereihten Tannennadeln entsteht im Wurzelbereich der Pflanzen eine wunderbare Dämmung, die insbesondere sensible Stauden hervorragend vor Frost und eisigem Schmelzwasser schützt.



Einzelheiten zum Standort für Tanne:

  • Tannen benötigen im Garten ausreichend Platz
  • sonnige und schattige Standorte sind gleichermaßen geeignet
  • bestimmte Substratvorlieben hat der Tannenbaum nicht
  • der Boden sollte lediglich feucht, humos und nährstoffreich sein
  • zusätzlich erfordern die Pfahlwurzeln ein lockeres und tiefgründiges Substrat
  • pH-Wert des Bodens: sauer bis neutral, von 5,5 bis 7,5 Punkten
  • Weißtanne sollte nicht saurer als bis 6,5 Punkte stehen
  • Nordmanntanne verträgt dagegen auch stark saure Böden bis 5,5 Punkte
  • Tannenbäume sind je nach Art bis -23 °C / -45 °C winterhart
  • Reisig der Tanne ist ein wunderbarer Winterschutz für andere Pflanzen
  1. Schritt – Pflanzzeit festlegen: Der ideale Pflanztermin für einen Tannenbaum liegt im Herbst. Es sollte möglichst noch kein Frost auftreten, damit die Konifere vor dem Winter noch ungestört anwurzeln kann. Frostfreie Tage im September und Oktober sind damit klar vorziehen. Pflanzen Sie am besten ein vorgezogenes Jungbäumchen aus der Baumschule und kontrollieren Sie vor dem Kauf auch unbedingt die Gesundheit der Tanne.
  2. Schritt – Boden vorbereiten: Das tiefgründige Umgraben des Standortsubstrats ist bei den Pfahlwurzeln der Tanne absolute Pflicht. Ergänzend kann das Substrat nach Bedarf mit Sand oder Kies optimiert werden. Zur Grunddüngung wird der Boden mit Kompost angereichert. Das Pflanzloch sollte sich an den doppelten Ausmaßen des Wurzelballens orientieren. Die Tiefe des Pflanzloches beträgt mindestens 1 m.
  3. Schritt – Tanne pflanzen: Gehen Sie beim Platzieren von Tannen im Pflanzloch sehr behutsam vor. Auf keinen Fall dürfen die Wurzeln beim Einsetzen ins Pflanzloch knicken. Ziel muss es sein, die Pflanzen so tief wie möglich ins Erdreich einzubringen. Danach wird das Loch mit Erde aufgefüllt, ordentlich festgetreten und in den ersten Tagen nach der Pflanzung besonders gut gewässert.

Kurzschritte zum Pflanzen im Überblick:

  • Tannenbaum an frostfreien Tagen im September oder Oktober pflanzen
  • am besten vorgezogene Jungbäume aus der Baumschule pflanzen
  • Standortboden für Tannen vorab tiefgründig umgraben
  • Substrat bei Bedarf mit Sand oder Kies nachoptimieren
  • zur Grunddüngung Kompost einbringen
  • Pflanzloch sollte mind. doppelt so groß wie der Wurzelballen und mind. 1 m tief sein
  • Tanne sehr vorsichtig und so tief wie möglich ins Pflanzloch einsetzen
  • Wurzeln dürfen auf keinen Fall geknickt werden
  • nach dem Pflanzen Erde gut festtreten und Tannenbaum regelmäßig wässern
Wissenswertes: Die Tanne ist nicht nur ein beliebter Weihnachtsbaum, sondern wird auch in der Heilkunde hochgeschätzt. Das Nadelgehölz besitzt nämlich ätherische Öle, die eine wunderbare Heilwirkung gegen Husten und Erkältungskrankheiten zeigen.


© hookmedia – Fotolia.com

Pflege der Tannen – gießen, düngen und schneiden

Jungtannen sind auf kontinuierliche Bewässerung angewiesen, bis ihre Pfahlwurzeln tief genug ins Erdreich ragen, um sich über den Grundwasserspiegel selbst mit Wasser zu versorgen. Insbesondere in den Sommermonaten ist darauf zu achten, dass die junge Tanne nicht austrocknet. Ein gutes Indiz für Wassermangel können diesbezüglich bräunlich verfärbte Nadeln sein.

In seltenen Fällen deuten braune Nadeln an der Tanne auch auf einen Nährstoffmangel hin. Normalerweise ist es jedoch nicht nötig, Tannenbäume zu düngen. Im Notfall genügt hier etwas Kompost oder spezieller Langzeitdünger für Koniferen, der maximal alle 6 Monate im Wurzelbereich der Bäume ausgebracht wird.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • junge Tannen regelmäßig wässern
  • vor allem in niederschlagsarmen Sommermonaten nicht austrocknen lassen
  • ausgewachsene Tannen versorgen sich später selbst über den Grundwasserspiegel
  • bräunlich verfärbte Nadeln deuten auf Wasser- oder Nährstoffmangel hin
  • Düngung an der Tanne ist nur selten notwendig
  • falls nötig mit Kompost oder Langzeitdünger für Koniferen düngen
  • maximal alle 6 Monate Nährstoffgaben verabreichen

Abies wächst von Natur aus äußerst formschön in konischem bis pyramidenähnlichem Manier. Ein Schnitt ist an der Tanne deshalb nur notwendig, wenn sie zu stark ausschlägt. Grundsätzlich ist zumindest in den ersten zwei Jahren von Schnittmaßnahmen am Tannenbaum abzusehen, da es sonst zu Kümmer- oder Krummwuchs kommen könnte. Danach können leichte Pflegeschnitte nach der Blüte erfolgen. Entfernen Sie hier maßgeblich kranke und vertrocknete Triebe. Gesunde Triebe sollten mit Augenmaß in Form gebracht werden.

  • Vermehrung durch Stecklinge: Vermehrt werden Tannen gegen Juli. Reißen Sie hier kleine Seitentriebe in einer Länge von 5 bis 8 cm ab und kürzen Sie die Rindenfahne mit einem scharfen Messer. Als nächstes werden die Stecklinge in eine Obstkiste mit sandig-torfigem Anzuchtsubstrat gesteckt, gut angegossen und mit einer Glasscheibe abgedeckt. Im nächsten Frühjahr sollte die Bewurzelung abgeschlossen sein und Sie können die Tannenstecklinge ins Freiland pflanzen.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • Tanne nur schneiden, wenn sie zu stark wuchert
  • in den ersten zwei Standjahren keine Schnittmaßnahmen durchführen
  • danach nach der Blüte nur leichte Pflegeschnitte planen
  • vorrangig kranke und vertrocknete Triebe entfernen
  • für Vermehrung im Juni 5 bis 8 cm lange Triebe abreißen
  • Rindenfahne einkürzen und Rißlinge in sandig-torfiges Anzuchtsubstrat stecken
  • ideal ist eine mit Glas abgedeckte Obstkiste
  • Steckling fortan gut bewässern
  • nach Bewurzelung im nächsten Frühjahr den Steckling ins Freiland pflanzen

Interessante Arten und Sorten der Gattung Abies

Insgesamt werden heute bis zu 40 Arten von Tannen unterschieden. Sie sind in der fachbotanischen Systematik nach geografischer Verteilung zugeordnet und unterscheiden sich maßgeblich in ihrer Nadelfärbung, Wuchshöhe und in den Eigenschaften ihrer Zapfen. Hier ein kleiner Überblick zu ein paar sehr beliebten Tannenarten:

SorteBeschreibung
Balsamtanne
Abies balsamea
Nadeln: sattgrüne Nadeltriebe
Zapfen: seltene, violette Zapfen
Wuchshöhe: 12 bis 15 m
Herkunft: Nordostamerika
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: Zwergtanne; bis -45 °C winterhart; die Balsamtanne verströmt einen angenehmen Duft und wird sehr gerne als wohlriechender Christbaum verwendet
Blautanne (Edeltanne)
Abies procera

Nadeln: blaugrüne Nadeltriebe
Zapfen: rotbraune, sehr kleine Zapfen
Wuchshöhe: 25 bis 45 m
Herkunft: Amerika
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterhart; verträgt saure Böden bis 4 Punkte; beliebte Ziertanne für den Garten
gute Sorten: 'Blaue Hexe', 'Glauca', 'Glauca Prostata', 'Noble's Dwarf', 'Procumbens', 'Wiesmoornixe'
Nordmanntanne
Abies nordmanniana
Nadeln: dunkelgrüne Nadeltriebe
Zapfen: rotbraune Zapfen
Wuchshöhe: 40 bis 60 m
Herkunft: Arabische Halbinsel, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -35 °C winterhart; sehr beliebter Weihnachtsbaum
Purpurtanne
Abies amabilis
Nadeln: mittelgrüne Nadeltriebe
Zapfen: rötliche Zapfen
Wuchshöhe: 6 bis 50 m
Herkunft: Amerika
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterhart; die Borke der Purpurtanne ist rötlich grau
gute Sorten: 'Spreading Star'
Weißtanne
Abies alba
Nadeln: dunkelgrüne, ledrige Nadeltriebe
Zapfen: braune Zapfen
Wuchshöhe: 40 bis 55 m
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -35 °C winterhart; die Weißtanne bevorzugt schwach saure bis alkalische Böden von 6,5 bis 7,5; Der Name der Weißtanne ist auf die im Gegensatz zur Fichte sehr hellgrau erscheinenden Borke zurück zu führen: die Sorte 'Pendula' besitzt hängende Nadeltriebe
gute Sorten: 'Compacta', 'Pendula', ‘Pyramidalis'


Tannen – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

© Smileus – Fotolia.com

Nennenswerte Krankheitsbilder lassen sich kaum an der Tanne beobachten. Allerdings gibt es einige Schädlinge wie der Borkenkäfer und die Tannentrieblaus anführen. Beide greifen den Tannenbaum gerne an zu sonnigen Standorten an, wobei insbesondere junge Pflanzen betroffen sind. Vor allem graugelbe oder angefressene Nadeln weisen auf einen Befall durch Tannentriebläuse hin, die in erster Linie durch Staunässe am Standort angezogen werden und nach und nach das Absterben des Baumes durch Kümmerwuchs provozieren. Der Borkenkäfer hingegen nistet sich gemäß seinem Namen gerne in der Borke der Tanne, aber auch jener der Fichte oder Kiefer ein. Von wo aus er die Leitungsbahnen des Holzes nachhaltig schädigt. Helfen kann bei beiden Schadbildern nur eine gute Vorbeugung, der Einsatz von Insektiziden oder bei besonders schlimmem Befall, das Fällen des Baumes, um eine weitere Ausbreitung zu unterbinden.



Fazit

Neben ihrem Kultstatus als Weihnachtsbaum ist die Tanne auch ein interessanter Gartenbaum. Gemeinhin ist er sehr pflegeleicht und benötigt dank seines formschönen Wuchses nicht einmal einen Schnitt. Auch düngemaßnahmen sind nur selten nötig und die Bewässerung konzentriert sich größtenteils auf regelmäßige Gießgänge an jungen Pflanzen. Ebenfalls für die Kultivierung von Tannen spricht, dass ihre 40 Arten in Sachen Nadel- und Zapfenfärbung ein breites Farbspektrum aufweisen. Neben Standardvarianten wie der Weißtanne oder Nordmanntanne gibt es also noch eine ganze Menge anderer Tannenbäume zu entdecken.

Die Kommentare sind geschloßen.