Sonnenblumen pflanzen

Sonnenblumen pflanzen

Sonnenblumen pflanzen – Tipps zum Aussäen und zur Pflege

© 13freetimes - Fotolia.com
© 13freetimes – Fotolia.com

Sonnenblumen sind durch ihre Höhe und die Größe ihrer Blüten imposant. Diese Blumen können Sie leicht selbst aussäen und auch die Pflege dürfte Ihnen nicht all zu viel Mühe bereiten. Mit reichlich Sonne und Wasser werden Sonnenblumen innerhalb eines Sommers meterhoch. Es gibt allerdings auch einige Sorten, die sehr viel kleiner bleiben und sich daher als Topfpflanze für Balkon und Terrasse eignen.

Standort

Die Sonnenblume wächst am besten an einem vollsonnigen Standort und sollte deshalb einen Platz bekommen, wo sie den ganzen Tag von der Sonne beschienen wird. Achten Sie aber vor allem bei den großen Sorten darauf, dass der gewählte Standort nicht zu windig ist, damit die langen Blütenstiele später nicht abknicken. Bei der Bodenbeschaffenheit gibt es dagegen nur wenig zu beachten, ein einigermaßen nährstoffreicher und feuchter Boden reicht für die Sonnenblume völlig aus. Die Aussaat kann ab Mitte April in Töpfen oder direkt ins Freiland erfolgen. Allerdings benötigen die Samen zum Keimen eine Temperatur von rund 20°C, bei der Aussaat direkt in den Garten müssen Sie daher eventuell noch ein wenig warten, bis die Außentemperaturen allmählich wieder ansteigen. Wenn Sie die Samen direkt in den Garten säen, sollten Sie diese außerdem mit einem Netz abdecken oder auf andere Weise schützen, denn sie werden häufig von Vögeln gefressen. Ein weiteres Problem könnten Schnecken sein, denn sie vergreifen sich gern an den noch jungen Sonnenblumenpflanzen. Achten Sie daher auch in dieser Hinsicht auf einen Schutz, soweit Bedarf besteht.

Aussäen

Sonnenblumensamen legen Sie zur Aussaat in zwei Zentimeter tiefe Pflanzlöcher oder Rillen und bedecken sie mit Erde. Der Abstand zwischen den Pflanzstellen ist von der Sorte abhängig, 50 Zentimeter sollten aber auch für die großen Sorten ausreichen. Nach der Aussaat müssen Sie die Erde feucht halten, damit die Samen keimen können. Ihre Keimung erfolgt innerhalb von ein bis zwei Wochen. Werden die Sonnenblumen in Töpfen vorgezogen, sollten sie möglichst bald in den Garten ausgepflanzt werden, soweit sie nicht in den Töpfen verbleiben sollen. Sonnenblumen reagieren etwas empfindlich auf das Auspflanzen und überstehen diese Prozedur am besten, wenn sie noch jung sind. Als einjährige Pflanzen müssen Sonnenblumen in jedem Frühling neu ausgesät werden. Hierfür können Sie die Samen aus dem letzten Jahr verwenden.

Pflege

Eine Sonnenblume benötigt grundsätzlich recht viel Wasser, weil sie über ihre großen Blätter viel Feuchtigkeit verdunstet. Besonders groß ist der Wasserbedarf jedoch bei den hohen Sorten, die mehrere Meter groß werden. Gießen Sie Ihre Pflanze in heißen und trockenen Sommern deshalb täglich. Gedüngt wird mit einem Düngemittel mit hohem Stickstoffanteil. Eine Stütze ist bei Sonnenblumen normalerweise nicht nötig, denn sie haben durch ihre langen Wurzeln eine ausreichende Standfestigkeit. Bei etwas schwächlichen Pflanzen kann es jedoch hilfreich sein, sie an einem Stab oder am Gartenzaun festzubinden.

Aussaat und Pflege noch einmal im Überblick:

  • Standort: vollsonnig
  • Boden: nährstoffreich und feucht
  • Aussaat: ab April in Töpfen oder im Freiland (vor Vögeln und Schnecken schützen!)
  • Samen zwei Zentimeter tief aussäen
  • Keimtemperatur: ca. 20°C, Keimdauer 7 bis 14 Tage
  • Für ausreichend Wasser und Dünger sorgen

Sonnenblumen als Schnittblumen

Sonnenblumen eignen sich auch sehr gut als Schnittblume für eine Vase. Sie halten sich am längsten, wenn sie gleich am Morgen geschnitten werden. Durch einen schrägen Schnitt am Stielende sorgen Sie dafür, dass die Sonnenblume genügend Wasser aufnehmen können. Außerdem sollten Sie zumindest einige Blätter entfernen, damit über die Blätter nicht zu viel Wasser verdunstet.

Die Kommentare sind geschloßen.