Silberkerze – Standort, Pflanzen, Pflege

Silberkerze – Standort, Pflanzen, Pflege

© emer - Fotolia.com
© emer – Fotolia.com

Wer in seinem Garten blütenlose Hecken optisch aufwerten oder großflächig weiße Akzente setzen möchte, der ist mit Silberkerze (Actaea) gut beraten. Ihre Stauden warten mit langstieligen, meist silberweißen Blüten auf, deren in Trauben angeordnetes Erscheinungsbild schon von Weitem an leuchtende Kerzen erinnert. Die deutsche Bezeichnung ‚Silberkerze‘ erklärt sich somit von selbst und hält was der Name verspricht. Darüber hinaus blühen die Pflanzen der Gattung Actaea relativ lange bis in den Oktober hinein, weshalb man sich auch im Herbst noch an ihren sagenhaften Blütenkerzen erfreuen kann. Wie Sie die Pflanze im heimischen Hain am besten zur Geltung bringen und was für die richtige Pflege der Silberkerzen nötig ist, erfahren Sie hier.

Wissenswertes: Die Silberkerze ist gemeinhin auch unter den Namen Wanzenkraut und Frauenwurzel bekannt. Zudem war bis 1998 der Gattungsname ‚Cimcifuga‘ gebräuchlich. Nach jüngstem Forschungsstand lassen sich die Silberkerzen aber den Christopheruskräutern zuordnen, welche unter dem Gattungsnamen ‚Actaea‘ geführt werden.


Silberkerze pflanzen – Wichtiges zum Standort und Ablauf

Die Gattung Actaea zählt zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae) und ist überwiegend in den gemäßigten, sowie kaltgemäßigten Klimazonen der Nordhalbkugel anzutreffen. Eine Kultivierung in deutschen Breitengraden bietet sich daher nahezu an und bedarf keines vollsonnigen Standortes, ganz im Gegenteil. Wohler fühlt sich die Silberkerze an halbschattigen Standorten. Diese dürfen ruhig etwas kühler sein, sollten aber vor starken Winden geschützt liegen. Dauerhafter Schatten ist jedoch nicht zu empfehlen, da sich die blühenden Trauben der Actaea sonst nur spärlich entwickeln. Gerne gepflanzte Arten der Silberkerze sind Juli-Silberkerze (Actaea racemosa), September-Silberkerze (Actaea ramosa) und Oktober-Silberkerze (Actaea simplex).

Neutrale Boden-pH-Werte von 6,5 bis 7,5 sind den Silberkerzen am liebsten. Das Substrat kann dabei getrost feucht-kühl sein, womit Standorte an Teichrändern kein Problem sind, solange der Boden ausreichend humos ist und genügend Nährstoffe aufweist. Da die Stauden der Actaea Wuchshöhen von bis zu 180 cm erreichen können, empfiehlt es sich, sie im Beethintergrund oder zwischen ähnlich großen Heckenformationen anzusiedeln. Ideale Begleitgewächse für den Vordergrund sind niedrige Polsterstauden wie Gundermann, Immergrün und Waldsteinie. Als hochgewachsene Pflanznachbarschaft eignen sich blütenlose Heckenstauden wie Eibe und Liguster, blühende Stauden wie Funkie, Herbstanemone, Eisenhut und Sonnenhut, oder größere Farne und Ziergräser.

Einzelheiten zum Standort für Silberkerzen:

  • Silberkerze bevorzugt halbschattigen Standort
  • zu viel Schatten führt zu spärlicher Entwicklung der Blütenkerzen
  • als Standortboden feucht-kühle, humose und nährstoffreiche Substrate wählen
  • pH-Wert des Bodens: neutral von 6,5 bis 7
  • Silberkerze am besten an Teichrändern, zwischen Hecken oder im Beethintergrund pflanzen
  • gern gepflanzte Silberkerzenarten sind racemosa, ramosa und simplex
  • niedrig wachsende Beetnachbarn: Gundermann, Immergrün und Waldsteinie
  • hochwachsende Nachbarblütenstauden: Funkie, Herbstanemone, Eisen- und Sonnenhut
  • hochwachsende Hecken- und Strauchnachbarn: Eibe, Liguster, Farne und Ziergräser
  • Silberkerzen sind Nützlingsweiden
  1. Schritt – Pflanztermin wählen: An und für sich können Sie Silberkerze das ganze Jahr hindurch pflanzen. Einzige Bedingung ist ein frostfreies Klima, was mit Blick auf einen feuchten Standort sehr wichtig ist. Nacht- oder Spätfröste könnten hier den Wurzeln der Silberkerze gefährlich werden.


  2. Schritt – Pflanze vorbereiten: Insbesondere große Containerexemplare der Silberkerze sollten vor der Pflanzung ausreichend gewässert werden. Stellen Sie die Actaea daher am besten für eine Stunde in einen Eimer voll Wasser, damit sich der Wurzelballen gut vollsaugen kann.


  3. Schritt – Boden vorbereiten: Während die Silberkerzen ihr Wasserbad einnehmen, haben Sie genügen Zeit, um auch das Standortsubstrat einer Vorbereitung zu unterziehen. Karge, nährstoffarme Böden lassen sich durch Kompost wunderbar aufbereiten und grundbefeuchten, was den Blüten der Pflanze später zu Gute kommt. Von einem Mulchen der Erde mit Rindenmulch raten wir an dieser Stelle dringend ab, da das Material die Silberkerze zwar vor Austrocknung schützt, ihrem Standortsubstrat aber gleichzeitig auch wichtige Nährstoffe entzieht.


  4. Schritt – Silberkerze pflanzen: Setzen Sie Ihre Silberkerzen in einem Mindestabstand von 30 Zentimetern zu etwaigen Artgenossen oder Nachbarpflanzen. Nach der Pflanzung ist ein Anwässern der feuchtigkeitsliebenden Hahnenfußgewächse sinnvoll, wobei Staunässe trotz allem Hang zur Beetfeuchtigkeit vermieden werden sollte.

Kurzschritte zum Pflanzen im Überblick:

  • Pflanztermin für Silberkerzen: ganzjährig bei frostfreiem Saisonklima
  • Pflanze vor der Ausbringung für ca. eine Stunde in Eimer voll Wasser stellen
  • Standortsubstrat ggf. mit Kompost anreichern
  • von einem Mulchen der Erde mit Rindenmulch wird abgeraten
  • einzelne Stauden im Abstand von mind. 30 cm zu sich und anderen Pflanzen setzen
  • nach der Pflanzung unter Vermeidung von Staunässe angießen

Pflege der Silberkerzen – Gießen, Düngen und Vermehren

© emer - Fotolia.com
© emer – Fotolia.com

Austrocknen lassen sollten Sie den Boden Ihrer Silberkerze unter keinen Umständen. Die Pflanzen dieser Gattung reagieren auf Trockenheit schnell mit kümmerlichen Blüten und allgemein schmächtigem Wuchs. Halten Sie den Standortboden der Actaea deshalb von Frühling bis Herbst dauerhaft feucht und nutzen Sie zum Gießen entweder Regen- oder Teichwasser. Achten sollten Sie hierbei darauf, das Gießwasser nicht über Blättern und blühenden Trauben auszubringen, da die Silberkerze ansonsten anfälliger für Pilzkrankheiten wird. Des Weiteren ist es an besonders heißen Tagen ratsam, Actaea nur in den Morgen- oder Abendstunden zu gießen, um Verbrennungen an Blättern und Blüten vorzubeugen.

Gedüngt wird die Silberkerze am Besten mit Grasschnitt, Kompost oder Laubverschnitt. Die Düngemittel erhalten die Grundfeuchte des Bodens wunderbar, ohne diese auszutrocknen. Arbeiten Sie die Materialien im März vor der Blüte in die obere Erdeschicht ein, denn dadurch ersparen Sie sich jegliche weiteren Düngemaßnahmen und sorgen zudem auch für einen idealen Unkrautschutz. Wer entsprechende Düngemittel nicht zur Hand hat, kann auch auf Flüssigdünger zurück greifen. Jener darf aber nicht auf trockene Standorterde, sondern nur auf ausreichend vorgewässerte Substrate ausgebracht werden.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Standortboden der Actaea konstant feucht halten
  • dies fördert einen üppigen Trauben- und Staudenwuchs
  • zur Bewässerung Regen- oder Teichwasser nutzen
  • Wasser nicht über Blättern und Blütenkerzen ausbringen
  • vor allem an heißen Sommertagen nur morgens oder abends gießen
  • Düngung der Silberkerze im März mit Grasschnitt, Kompost oder Laub
  • Düngematerialen in die Standorterde einarbeiten
  • bei Verwendung von Flüssigdünger Boden zunächst vorwässern
© emer - Fotolia.com
© emer – Fotolia.com

Sobald die Blätter und Blütenkerzen der Actaea verwelkt sind, können Sie diese abschneiden. Zusätzlich sind etwaige Unkräuter durch gewissenhaftes Ausputzen zu entfernen. Ansonsten benötigen Stauden der Silberkerze im Herbst lediglich einen bodennahen Rückschnitt. Diesen führen Sie am besten mit einem scharfen Messer oder einer Gartenschere durch.

Winterschutz benötigt die Actaea hingegen keinen, da sie bis zu -35 Grad frosthart ist. Allerdings ist es sinnvoll, Ihre Silberkerze an frostfreien Wintertagen mit etwas Wasser zu versorgen, damit die Pflanzen auch in der kalten Jahreszeit nicht austrocknen.

    Vermehrung durch Wurzelteilung: Vervielfältigen lässt sich die Silberkerze am besten durch Teilung ihrer Wurzeln. Graben Sie hierzu im Frühjahr oder Herbst den Wurzelballen einer mehrjährigen, gut entwickelten Mutterpflanze aus und waschen Sie den Wurzelbereich mit etwas Wasser sauber. Auf diese Weise sind geeignete Teilungsbereiche am besten einsehbar. Entzweit werden die Stauden mit einem kleinen Spaten. Danach können Sie die Teilstücke problemlos an den gewünschten Standort verpflanzen.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • Welke Blätter und Blüten der Silberkerzen regelmäßig entfernen
  • Wurzelbereich ausputzen und Unkraut konsequent jäten
  • im Herbst nach der Blüte die Stauden bodennah zurück schneiden
  • Actaea ist bis zu -30 °C frosthart und benötigt keinen Winterschutz
  • lediglich ein mod5rates Gießen ist im Winter an frostfreien Tagen durchzuführen
  • für Vermehrung durch Wurzelteilung Silberkerze im Frühling oder Herbst ausgraben
  • nur gut entwickelte, mehrjährige Stauden für die Teilung wählen
  • Wurzelbereich mit Wasser von Erde befreien und Spaten gezielt ansetzen
  • nach der Teilung beide Teilstauden neu pflanzen

Diese Arten und Sorten der Actaea könnten Sie interessieren

Von den über 30 Arten der Actaea werden nicht alle als Silberkerzen bezeichnet. Und selbst jene, die unter dem Namen Silberkerze bekannt sind unterscheiden sich bisweilen stark in ihrer Laub- und Blütenfarbe, sowie Blütezeit. Lesen Sie darum nachstehend alle Einzelheiten zu den ‚echten‘ Silberkerzen der Gattung Actaea:

SorteBeschreibung
Juli-Silberkerze (Trauben-Silberkerze)
Actaea racemosa, Syn.: Cimicifuga racemosa
Blütezeit: Juli bis August
Blütenfarbe: weiße Blüten, dunkelgrünes Laub
Wuchshöhe: 120 bis 220 cm
Herkunft: Nordamerika
Eignung für Kultivierung:
gute Sorten: Rotblättrige Silberkerze, Lanzen-Silberkerze
August-Silberkerze
Actaea dahurica, Syn.: Cimicifuga dahurica
Blütezeit: August bis September
Blütenfarbe: reinweiße Blüten, sattgrünes Laub
Wuchshöhe: 80 bis 200 cm
Herkunft: Asien, Osteuropa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: leicht gebogene Blütenkerzen
September-Silberkerze (Purpur-Silberkerze)
Actaea ramosa, Syn.: Cimicifuga ramosa
Blütezeit: September bis Oktober
Blütenfarbe: zart rosafarbene Blüten, purpurnes Laub
Wuchshöhe: 120 bis 150 cm
Herkunft: Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Atropurpurea', 'Pink Spike'
Oktober-Silberkerze
Actaea simplex, Syn.: Cimicifuga simplex








Blütezeit: September bis Oktober
Blütenfarbe: weiße bis rosafarbene Blüten, dunkelgrünes Laub
Wuchshöhe: 100 bis 120 cm
Herkunft: Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Armleuchter', 'Braunlaub', 'Brunette', 'Elstead', 'White Pearl'
Spätherbst-Silberherze
Actaea japonica, Syn.: Cimicifuga japonica







Blütezeit: August bis September
Blütenfarbe: weiße Blüten, grünes, ahornartiges Laub
Wuchshöhe: 60 bis 80 cm
Herkunft: Japan, Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Compacta'

Silberkerze – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Schadbilder sind bei der Silberkerze bislang keine bekannt. Einzig die falsche Pflege, beispielsweise durch ungenügendes Gießen oder extreme Staunässe (bei der Silberkerze nur durch gedankenloses Überfluten der Stauden zu erreichen) könnte zu Pilzerkrankungen und Wurzelfäule führen. Bewässern Sie deshalb Ihre Silberkerzen ausreichend und maßvoll gleichermaßen, um derartige Pflanzenleiden zu verhindern.

Fazit

Silberkerzen sind nicht nur völlig unkompliziert in der Pflege, ihre Arten und Sorten kommen zudem auch wunderbar mit der kalten Jahreszeit zurecht. Eine Kultivierung kann deshalb sowohl für Laien, als auch erfahrene Liebhaber der silberweißen Blütenkerzen interessant sein. Einzig was das Gießen angeht, ist Disziplin gefragt, denn obgleich Staunässe zu vermeiden ist, benötigt die Silberkerze einen durchgehend feuchten Boden. Trockenheit könnte sich auf die blühenden Trauben der Pflanze, wie auch auf den Gesamtwuchs nachteilig auswirken. Gelingt das Maßhalten bei der Bodenfeuchtigkeit jedoch, haben Sie sicher langjährig Freude an dem filigranen Blütenwuchs dieser Pflanze.

Die Kommentare sind geschloßen.