Schafgarbe – Pflanzen, Pflege, Schneiden

Schafgarbe – Pflanzen, Pflege, Schneiden

© Anna E - Fotolia.com
© Anna E – Fotolia.com

Schon seit Jahrhunderten werden die Arten der Schafgarbe (Achillea) als Heilpflanzen verwendet, weswegen sie als Gartenkräuter auch den Beinamen Schafgarbenkraut oder Bauchwehkraut tragen. Dabei erreicht die Achillea Wuchshöhen von bis zu 1,20 Metern und verfügt über doldige Blütenstände in weißer, gelblicher oder rosa Farbe. Sie verströmen einen aromatischen, meist als angenehm empfundenen Duft und sind auch bei Insekten äußerst beliebt. Abgesehen von ihrer heilpflanzlichen Wirkung ist die Schafgarbe aber auch eine hübsche Zierde im Garten, deren Kultivierung wir ihnen nachstehend genauer erläutern möchten.

Wissenswertes: Schafgarben verweisen mit ihrem botanischen Gattungsnamen ‚Achillea‘ auf den griechischen Helden Achilles, dessen Wunden laut Überlieferung mit den Heilpflanzen behandelt wurden. Heute wird insbesondere die Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium) medizinisch genutzt. Zu diesem Zweck werden ihre Triebe, Blätter und Blüten gerne zu Schafgarbentee oder Schafgarbencreme verarbeitet, welcher, wie der Trivialname Bauchwehkraut bereits vermuten lässt, zur Schmerzbekämpfung im Bereich des Verdauungstraktes eingesetzt wird. Entsprechende Wirkung verdankt Achillea millefolium ihren Inhaltsstoffen, welche unter anderem aus ätherischen Ölen, Gerbstoffen, Flavonoiden und diversen Bitterstoffen bestehen.


Schafgarbe pflanzen – Standort und Ablauf

Die Gattung der Achillea gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist hauptsächlich aus der nördlichen Hemisphäre zu finden. Abhängig von ihrer Art wächst Schafgarbe hier buschig und auswuchernd oder kompakt und niedrig, was die Pflanze für zahlreiche Kultivierungskonzepte im heimischen Garten qualifiziert.

Obwohl sich die Schafgarbe aber gut an die gegebenen Bodenbedingungen anpassen kann, gedeiht sie am besten an sonnigen Standorten mit feuchtem, gut durchlässigem Boden. Sandig-lehmige Bodenbeschaffenheit wäre ideal, doch auch andere, sauerstoffreiche Substrate sind akzeptabel. Selbst kalkhaltige Böden machen dem Schafgarbenkraut kaum etwas aus. Die Toleranz der Achillea gegenüber Pflanzsubstraten ist also sehr groß und deckt die Beschaffenheit der meisten Gartenböden mit neutralen pH-Werten zwischen 6,5 und 8 vollständig ab. Dank ihres unaufdringlichen Erscheinungsbildes eignet sich Achillea zudem wunderbar als Bestandteil einer Blumenwiese im Wildgarten. Geeignete Begleitpflanzen sind demzufolge klassischen Wiesenblumen wie Gartenmohn, Lupinen, Glockenblumen oder Margeriten.

Einzelheiten zum Standort für Schafgarben:

  • je nach Art wächst Achillea hoch und auswuchernd oder kompakt und niedrig
  • die Pflanze ist sehr anpassungsfähig und kommt auch mit Kalk im Boden zurecht
  • idealerweise steht die Schafgarbe aber an sonnigen Standorten
  • Pflanzsubstrate sind idealer Weise feucht, durchlässig und sandig-lehmig
  • pH-Wert des Bodens für Schafgarbe: neutral von 6,5 bis 8
  • Schafgarben sind gut für Wildgärten geeignet
  • empfohlene Pflanznachbarn: Gartenmohn, Glockenblume, Lupine und Margerite
  1. Schritt – Pflanztermin wählen: Sofern Sie ihre Schafgarbe als Containerware gekauft haben, können Sie sie ganzjährig in den Garten ausbringen. Ein Pflanztermin im Frühjahr hat natürlich den Vorteil, dass die Gartenarbeit leichter von der Hand geht als im Winter. Ebenso könnte die Blüte von einer frühen Pflanzung der Achillea profitieren.


  2. Schritt – Beet vorbereiten: Lockern Sie die zur Kultivierung der Schafgarbe gewählte Erde vor der Pflanzung gut auf. Das Bauchwehkraut verfügt zwar über starke Wurzeln, alte Pflanzenreste und gröbere Steine sollten Sie trotzdem aus dem Boden entfernen, um der Pflanze die Verwurzelung zu erleichtern.


  3. Schritt – Schafgarbe pflanzen: Containerware der Achillea wird im Abstand von 30 bis 50 Zentimetern gepflanzt, damit die Heilpflanze genügend Platz hat, um sich entfalten zu können. Heben Sie Pflanzlöcher aus, welche der Größe des Wurzelballens entsprechen und geben Sie der Großzügigkeit halber 5 bis 10 Zentimeter an Tiefe und Breite hinzu. Setzen Sie die Schafgarbe in das Pflanzloch und decken Sie den Wurzelballen anschließend gut mit Erde ab. Ein sachtes Andrücken des Substrats gibt der Achillea zusätzliche Stabilität.


  4. Schritt – Schafgarbe bewässern: Sofern Sie Ihr Schafgarbenkraut nicht in einer regnerischen Zeit pflanzen, ist es empfehlenswert, die frisch gepflanzten Gewächse mit einem Gießaufsatz anzuwässern. Achten Sie darauf, dass die Erde das Wasser sofort aufnehmen kann und gießen Sie die Achillea lieber in gemütlichem Tempo, um eine Überschwemmung der Schafgarbe zu verhindern.

Kurzschritte im zur Pflanzung Überblick:

  • Ausbringung der Achillea ist ganzjährig möglich
  • Erde vor der Pflanzung gut auflockern und von Bodenhindernissen befreien
  • Pflanzloch von Wurzelballengröße + 5 bis 10 cm Spielraum ausheben
  • Schafgarbe aufrecht in die Aushebung setzen
  • Pflanzabstand der Schafgarbe zu Nachbargewächsen: 30 bis 50 cm
  • nach der Pflanzung Erdreich um die Achillea vorsichtig andrücken
  • bei Pflanzung in Trockenperioden Schafgarbe erstbewässern
  • Gießaufsatz benutzen und Wurzelbereich nicht überschwemmen

Pflege der Schafgarbe – gießen, düngen und schneiden

© sidliks - Fotolia.com
© sidliks – Fotolia.com

Ähnlich wie bei der Standortwahl ist Achillea auch in der Pflege mehr als unkompliziert. Da viele Arten ihren Ursprung in alpinen Regionen haben, verträgt der Korbblütler zeitweise Trockenheit, sodass moderates Gießen bei allzu trocken erscheinender Erdoberfläche ausreicht. Gießen Sie jedoch vor allem im Sommer nur am Morgen oder während der Abenddämmerung, da Wasserspritzer an Blüten und Blättern bei zu hoher Sonneneinstrahlung Brennschäden verursachen. Zur Bewässerung können Sie bei Schafgarbenkraut leicht abgestandenes Leitungs-, oder auch gesammeltes Regenwasser verwenden.

Die Wurzeln der Achillea sind darauf spezialisiert, ihren Nährstoffbedarf selbst über karge Böden zu decken. Trotzdem freuen sich vor allem höher wachsende Arten der Schafgarbe über frische Nährstoffe. Als Dünger empfiehlt sich hierfür Kompost. Bringen Sie diesen im Frühjahr vor und im Herbst nach der Blüte aus, um die Achillea in energiezehrenden Wachstums- und Winterperioden optimal versorgt zu wissen. Wenn Sie keinen Kompost zur Hand haben, sind im Handel gute organische und biologisch unbedenkliche Ersatzdünger erhältlich.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Achillea nach Bedarf gießen, sobald die Erde trocken erscheint
  • im Sommer nur morgens oder abends bewässern, um Brennschäden zu vermeiden
  • zur Bewässerung abgestandenes Leitungs- oder Regenwasser nutzen
  • Düngung der Schafgarbe im Frühjahr und Herbst
  • geeignete Nährstofflieferanten sind organische Düngemittel (z.B. Kompost)

Vor allem bei jenen Schafgarben, die einen schnellen Höhenzuwachs verzeichnen, kann ein jährlicher Rückschnitt durchaus sinnvoll sein. Schneiden Sie Ihre Achillea hierfür am besten direkt nach der ersten Blüte samt Stängel zurück, da die kräftige Pflanze so im Idealfall zur Zweitblüte angeregt wird. Um ein kräftiges Austreiben im Frühjahr zu gewährleisten, können Sie die Schafgarbe zudem im Herbst bis auf 10 Zentimeter über dem Boden zurückschneiden. Auf diese Weise spart die Pflanze während der Wintermonate mehr Kraft, die sie im Frühling in den Austrieb investieren kann.

Wenn Sie die Stauden Ihrer Achillea millefolium als Heilpflanzen verwenden möchten, können Sie die Blüten samt Stängel abschneiden und in einer schattigen, luftigen Umgebung zum Trocknen aufhängen. Schafgarbentee im Speziellen zeigt dabei hervorragende Wirkung bei der Behandlung von Bauchschmerzen, was insbesondere Frauen mit zyklusbedingten Unterleibskrämpfen ein willkommener Effekt sein dürfte. Doch auch gegen gewöhnlichen Verdauungsbeschwerden ist die schmerzlindernde Wirkung der Gewöhnlichen Schafgarbe bares Gold wert. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall eine Ernte der Pflanzen.

    Vermehrung durch Wurzelteilung: Achillea ist ausgesprochen wuchsfreudig und ohne eine gewisse Beobachtung Ihrerseits kann es schnell vorkommen, dass unkontrolliert verwildert. Diese Wuchsfreudigkeit können Sie aber zu Ihren Gunsten nutzen, wenn Sie den Wurzelstock der Schafgarbe im Frühjahr vorsichtig freilegen und mit einem scharfen Messer in faustgroße Stücke teilen. Durch das gezielte Umpflanzen der Teilstücke behalten Sie die Vermehrung Ihrer Achillea definitiv besser im Griff.


    Vermehrung durch Wurzelstecklinge: Ab dem zweiten Wuchsjahr Ihrer Schafgarbe ist es möglich, junge Wurzeltriebe von der Mutterpflanze abzutrennen und umzustecken. Führen Sie die Pflanzung der Wurzelstecklinge nur im Frühjahr nach dem letzten Bodenfrost aus und wählen Sie für den Vorgang nur gesunde Triebe aus. Bei richtiger Handhabe und konstanter Bodenfeuchte bilden die Stecklinge der Achillea innerhalb weniger Wochen eigene Wurzeln aus.

Kurztipps zum Schneiden, Ernten und Vermehren:

  • zur Förderung einer Zweitblüte welke Blütenstängel der Achillea zurückschneiden
  • ganzheitlicher Rückschnitt der Schafgarbe auf 10 cm erfolgt im Herbst
  • zur Herstellung von Schafgarbentee o.ä. Blütenstängel entnehmen und trocknen
  • Vermehrung der Achillea durch Wurzelteilung im Frühjahr
  • faustgroße Stücke des Wurzelstocks abtrennen und umpflanzen
  • Vermehrung der Schafgarbe über Wurzelstecklinge ebenfalls Frühling
  • hier aber die letzten Bodenfröste abnehmen
  • nur gesunde Wurzeltriebe auswählen und von der Mutterpflanze trennen
  • Ausbildung neuer Wurzeln erfolgt binnen weniger Wochen
  • bis dahin Stecklinge der Achillea regelmäßig gießen

Übersicht zu verschiedenen Sorten der Achillea

© Anna E - Fotolia.com
© Anna E – Fotolia.com

Bislang sind etwa 85 Arten der Achillea bekannt. Sie alle sind bis zu -35 °C winterhart und bedürfen daher keines besonderen Winterschutzes. Viel wichtiger als die genaue Frosthärte einzelner Gattungsvertreter erscheint somit die Pflanzabsicht des Gärtners.

Interessieren Sie sich beispielsweise für die heilpflanzliche Wirkung der Achillea, sind Sie mit der bis zu 60 cm hohen Gewöhnlichen Schafgarbe (Achillea millefolium) definitiv gut beraten. Für diejenigen, die Schafgarbe hingegen als Bodendecker einsetzen möchten, ist die Silbergarbe (Achillea ageratifolia) womöglich die bessere Wahl. Auch Liebhaber besonderer Blütenfarben müssen sich womöglich eingehender mit verschiedenen Arten und Sorten der Achillea beschäftigen. Doch keine Sorge, in der nachstehenden Übersicht dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein:

SorteBeschreibung
Gewöhnliche Schafgarbe
Achillea millefolium
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: weiße bis rote Doldenblüten
Wuchshöhe: 30 bis 60 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Kirschkönigin', 'Lilac Beauty', 'Sammetriese', 'Red Velvet', 'Paprika', 'Pomegranate', 'Lachsschönheit'

Goldgarbe
Achillea filipendulina
Blütezeit: Juli bis September
Blütenfarbe: goldgelbe bis rote Doldenblüten
Wuchshöhe: 100 bis 120 cm
Herkunft: Zentral- und Westasien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Coronation 'Credo', 'Feuerland', Gold', 'Parker', 'Serenade', 'Terracotta', 'Walter Funcke'
Goldquirl-Garbe
Achillea clypeolata
Blütezeit: Juni bis Juli
Blütenfarbe: goldgelbe Doldenblüten
Wuchshöhe: 45 bis 60 cm
Herkunft: Osteuropa
Eignung für Kultivierung: gut
gute Sorten: 'Moonshine'
Silbergarbe
(Achillea ageratifolia)
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: silberweiße Doldenblüten
Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Herkunft: Osteuropa
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: guter Bodendecker

Sumpf-Schafgarbe
Achillea ptarmica
Blütezeit: Juli bis September
Blütenfarbe: weiss, Traubenförmig
Wuchshöhe: 30 bis 90 Zentimeter
Herkunft: Europa, Nordamerika
Eignung für Kultivierung: gut
gute Sorten: 'Schneeball'

Schafgarbe – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Schädlinge oder Krankheiten, welche die Pflanze auf Dauer schädigen, sind bei Achillea kaum bekannt. Durch unpassendes Gießverhalten kann es jedoch zu Problemen kommen, welche sich an der Schafgarbe in folgenden Schadbildern ausdrücken:

    Mehltau – Echter Mehltau macht sich durch weißen Belag an der Blattoberseite der Schafgarbe bemerkbar. Falschen Mehltau erkennen Sie dagegen an ähnlich geartetem Belag an der Unterseite der Blätter. Entfernen Sie die befallenen Teile der Achillea sofort und greifen Sie bei schwerem Befall am besten auf biologische Pflanzenschutzmittel aus dem Fachhandel zurück. Zumindest bei Echtem Mehltau können Sie alternativ auch Knoblauchsud oder ein Milch-Wasser-Gemisch im Verhältnis 1 zu 8 herstellen. Füllen Sie die Mixturen in eine Sprühflasche und behandeln Sie damit die erkrankte Schafgarbe, bis der Befall ein Ende gefunden hat.


    Rost – Wenn Sie braune bis orange-gelbliche Erhebungen an Ihrer Achillea feststellen, handelt es sich möglicherweise um einen als ‚Rost‘ bekannten Pilzbefall. Entfernen Sie zur Behandlung auch hier die befallenen Stellen und organisieren Sie sich im Handel ein geeignetes Fungizid. Sanfte Pflanzenschutzmittel sind hierbei chemischen Radikalkeulen definitiv vorzuziehen, denn Schafgarbe dient als Nützlingsweide und sollte ökologisch unbedenklich behandelt werden.

Tipp zur Prävention von Schadbildern: Wenn Sie die genannten Schadbilder an Ihrer Schafgarbe von vorn verhindern möchten, gießen Sie die Pflanze nie von oben, lassen Sie die Wurzeln nicht austrocknen und setzen Sie einzelne Schafgarben niemals zu dicht nebeneinander, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten.


Fazit

Schafgarben sind äußerst robuste Zier- und Heilpflanzen, welche sowohl das Erscheinungsbild Ihres Wildgartens als auch Ihre Gesundheit positiv zu beeinflussen wissen. Der Pflegeaufwand von Achillea ist dabei sehr gering, die Farbauswahl der verschiedenen Gattungsarten hingegen groß. Kurzum, die Schafgarbe eignet sich für jeden Zweck und ist sowohl Anfängern als auch Profis zur Gartenverschönerung empfohlen. Besonders intensive heilpflanzliche Wirkung, ebenso wie die vielfältigste Auswahl an Blütenfarben besitzt dabei die Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium).

Die Kommentare sind geschloßen.