Rittersporn – Pflanzen, Pflege, Sorten

Rittersporn – Pflanzen, Pflege, Sorten

© Gerisch - Fotolia.com
© Gerisch – Fotolia.com

Schon seit Jahrhunderten ist der Rittersporn (Delphinium) Aushängeschild besonders edler Parkkulturen und Ziergärten. Und selbst als Solitärpflanze im Kübel macht der florale Ritter eine gute Figur. Ihren Namen verdanken die Stauden der Gattung Delphinium dabei in erster Linie den auffälligen Spornen ihrer Blüten. Da die Pflanze zudem meist blaublütig erhältlich ist, scheint der ritterliche Namenszusatz völlig korrekt gewählt. Allerdings gibt es den Rittersporn außer in blau auch in anderen Farben, beispielsweise in gelb, rot oder weiß. Es kommt bei der Farbwahl also ganz auf Ihre persönlichen Vorlieben an. Wie Sie den Blütenritter am besten in Ihrem Privathain etablieren, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.


Wissenswertes: Die botanische Fachbezeichnung ‚Delphinium‘ für Rittersporn leitet sich vom altgriechischen Wort delphínion ab, das übersetzt soviel heißt wie ‚Delphinpflanze‘. Auch bei dieser Namensgebung standen die Blütensporne des Delphinium Pate, welche in geschlossener Form ein wenig an einen Delphin erinnern. Ein weiteres Pseudonym für Rittersporn ist ‚Ritter der Rose‘, da die Pflanze gerne neben Rosengewächsen wie der Pfingstrose gepflanzt wird.


Rittersporn pflanzen – Standort und Ablauf

Zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) gehörend ist der Rittersporn sowohl in Eurasien, als auch in Amerika und Afrika heimisch. Im Garten bevorzugen die Pflanzen einen windgeschützten, humosen und lehmig-sandigen Standortboden mit leicht saurem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,4. Im unteren Wurzelbereich sollte dem Rittersporn zudem guter Schatten geboten werden, während der obere Teil der Pflanze von einer sonnigen Lage mit ca. 6 Lichtstunden pro Tag profitiert. Die am häufigsten kultivierten Ritterspornarten sind der Hohe Rittersporn (Delphinium elatum) und der Pazifische Rittersporn (Delphinium Pacific).


Tipp: Um den Schattenschutz am Fuße der bis zu 2 Meter hohen Rittersporne zu gewährleisten, bietet es sich an, kleine Bodendecker um die Stauden zu platzieren. Geeignete Pflanzpartner sind diesbezüglich Ehrenpreis, Frauenmantel, Mutterkraut oder Salbei. Größere Nachbarpflanzen, die neben dem Rittersporn prächtig gedeihen, werden von Hortensien, Lupinen und Pfingstrosen gestellt.


Einzelheiten zum Standort für Rittersporne:

  • Delphinium bevorzugt windgeschützten, humosen, lehmig-sandigen Standort
  • pH-Wert für Rittersporn: leicht alkalisch zwischen 6,5 und 7,4
  • Blütenbereich der Pflanzen benötigen sonnige Lage
  • im Fußbereich sollte Rittersporn sollte schattig stehen
  • bodennahe Schattenspender für den Rittersporn sind Ehrenpreis, Frauenmantel, Mutterkraut und Salbei
  • gute Pflanznachbarn größerer Natur: Hortensien, Lupinen und Pfingstrosen

Für Pflanz- und Pflegeschritte empfehlen wir beim Rittersporn grundsätzlich Handschuhe zu tragen. Die Hahnenfußgewächse sind giftig und können bei unsachgemäßem Kontakt nicht nur Haut- und Magenreizungen, sondern auch Herz-, Bewegungs- und Nervenstörungen hervorrufen. Seien Sie im Umgang mit der schönen Giftpflanze Rittersporn also stets vorsichtig.

© Debu55y - Fotolia.com
© Debu55y – Fotolia.com

  1. Schritt – Pflanztermin und Platzierung von Nachbarpflanzen: Der ideale Pflanztermin für Delphinium liegt zwischen April und Mai. Etwaige Begleitgewächse von geringer Größe sollten Sie dabei in einem Mindestabstand von 30 cm pflanzen, damit der groß gewachsene Rittersporn ausreichend Platz hat.


  2. Schritt – Boden vorbereiten: Pflanzen der Gattung Rittersporn freuen sich beim Anwachsen im Boden über nährstoffhaltige Starthilfe. Reichern Sie das Standortsubstrat für Ihren Rittersporn vor dem Pflanzen mit etwas Kompost oder Hornspänen an. Dies unterstützt vor allem bei Kübelhaltung einen kräftigen Wuchs und fördert eine reiche Blüte.


  3. Schritt – Rittersporn pflanzen: Sobald sich der Delphinium an seinem Standort eingewöhnt hat, wird das Hahnenfußgewächs rasch sehr groß. Pflanzen Sie einzelne Stauden des Rittersporns daher im großzügigen Abstand von etwa 1 Meter zueinander. Für große Nachbarpflanzen gelten ähnliche Mindestabstände.


  4. Schritt – Staudenhalter anbringen: Wenn die gepflanzten Stauden schon zu Beginn eine stattliche Größe aufweisen, empfiehlt sich unmittelbar nach dem Pflanzen die Anbringung eines Staudenhalters. Dieser sollte der Wuchshöhe des Rittersporns angemessen sein und vor allem den Blütentrauben genügend Stabilität bieten.

Kurzschritte zur Pflanzung im Überblick:

  • Delphinium ist giftig; bei Pflanzung und Pflege daher immer Handschuhe tragen
  • Pflanztermin für Rittersporn: April bis Mai
  • Standorterde mit Kompost oder Hornspänen anreichern
  • einzelne Rittersporne und große Beetnachbarn im Abstand von 1 m pflanzen
  • Mindestabstand kleiner Begleitgewächse beträgt 30 cm
  • bei großen Stauden des Delphinium Pflanzenhalter anbringen

Pflege des Rittersporns – gießen, düngen, schneiden

Einen beachtlichen Wasserbedarf besitzt der Rittersporn wahrhaftig. Vor allem in den ersten Wochen nach der Pflanzung, im Hochsommer und während anhaltenden Trockenperioden sollten seine Stauden des Delphinium früh morgens und am Spätnachmittag gegossen werden, damit sich die Blüten so lange wie möglich halten. Achten Sie aber darauf, dass sich trotz der großzügigen Bewässerung keine Staunässe bildet. Dies könnte zu Schimmel und anderen Krankheiten am Rittersporn führen.

Gedüngt wird Delphinium zum ersten Mal im Frühjahr. Hornspäne, Grasschnitt, aber auch Steinmehl und Kompost eignen sich hierfür hervorragend. Arbeiten Sie den Dünger behutsam in die Standorterde ein und achten Sie dabei auf eine moderate Verwendung der Nährstoffpräparate. Alternativ ist die Anwendung von Brennnesseljauche möglich. Eine zweite Düngung der Rittersporne erfolgt dann im Herbst nach dem Rückschnitt.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Rittersporn hat nach der Pflanzung einen hohen Wasserbedarf
  • bei anhaltenden Trockenperioden und im Hochsommer zweimal täglich gießen
  • für das Gießen geeignete Tageszeiten sind der frühe Morgen und Spätnachmittag
  • Staunässe vermeiden, um Krankheiten vom Rittersporn fernzuhalten
  • Delphinium zweimal jährlich im Frühjahr und Herbst maßvoll düngen
  • geeignete Düngemittel sind Hornspäne, Grasschnitt, Steinmehl und Kompost
  • Brennnesseljauche ist als Dünger für Rittersporn ebenfalls denkbar
    © Debu55y - Fotolia.com
    © Debu55y – Fotolia.com

Zur Förderung einer Zweitblüte kann der Rittersporn nach der ersten Blüte zwischen Ende Juli und Anfang August auf 10 bis 15 cm eingekürzt werden. Knicken Sie die Hohlstiele der Pflanze lediglich um, damit der Stängelinnenraum so gut wie möglich vor schädlichen Einflüssen geschützt bleibt. Nach Ende der zweiten Blüte im Herbst werden die Stauden des Delphinium dann abermals gekürzt. Diesmal ist ein bodennaher Rückschnitt notwendig, damit die Pflanzen im Folgejahr wieder gut austreiben und typische Winterkrankheiten keine Chance haben.

Damit sich keine Fäulnis an der Staude bildet, ist beim Rittersporn des Weiteren ein regelmäßiges Entfernen verwelkter Pflanzenteile wichtig. Zwicken Sie welke Blätter also kontinuierlich ab. Ebenso ist Ausgeblühtes rechtzeitig zu entfernen, wenn Sie eine unkontrollierte Selbstaussaat verhindern möchten. Zwei Blütenstiele stehen zu lassen reicht für die Vermehrung des Delphinium nämlich völlig aus. Den Rittersporn durch künstliche Anzucht zu vervielfältigen ist für Laien mit Blick auf den hohen Giftgehalt der Samen nicht ratsam.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • nach der ersten Blüte Rittersporn auf 10 bis 15 cm kürzen
  • Hohlstängel des Delphinium dabei lediglich umknicken
  • nach der zweiten Blüte im Herbst bodennahen Rückschnitt durchführen
  • verwelkte Pflanzenteile des Delphinium regelmäßig entfernen
  • Rittersporn vermehrt sich unkontrolliert durch Selbstaussaat
  • zur kontrollierten Selbstaussaat nur zwei Blütenstiele vom Rittersporn stehen lassen

Winterschutz beim Rittersporn

Sofern Sie Rittersporn im Freiland pflanzen, benötigt er keinerlei Winterschutz, denn die Arten des Delphinium sind bis zu -40 °C frosthart. Bei Kübelpflanzen verhält es sich hingegen etwas anders. Hier könnten die Wurzeln des Rittersporns Erfrierungen erleiden, weshalb eine großzügige Abdeckung mit Kompost oder Reisig wichtig ist. Auch die Verwahrung an einem geschützten Ort, beispielsweise an einer Mauer oder einem Terrassenunterstand, sowie das Umspannen des Kübels mit Sackleinen oder Fließ ist bei im Topf kultiviertem Rittersporn sinnvoll.

Übersicht zu interessanten Arten und Sorten des Delphinium

Die Systematik der Gattung Delphinium ist bisweilen etwas komplex und irreführend. So werden neben den eigentlichen Ritterspornen häufig auch Arten des Feldrittersporns (Consolida), Eisenhuts (Aconitum), sowie Hybriden aus Rittersporn und Tollkirsche (Belladonna) zum angebotenen Ritterspornsortiment gezählt. Gerade die Delphinium-Belladonna-Kreuzungen sind in diesem Zusammenhang mit Vorsicht zu genießen. Zwar blühen diese Hybriden verhältnismäßig lange, gleichzeitig sind sie aber auch relativ kurzlebig und halten sich im Garten meist nur drei bis vier Jahre. Darüber hinaus wird die gegebene Grundgiftigkeit des Delphinium durch die hochtoxische Belladonna um ein Vielfaches intensiviert, weshalb die Hybridkreuzungen nicht für Gärten zu empfehlen sind, in denen Kinder und Haustiere freien Zugang zu den Pflanzen haben.

Gleiches gilt im Übrigen für Hybriden des Hohen Rittersporns (Delphinium elatum) und des Garten-Rittersporns (Consolida ajacis). Auch diese Arten gelten innerhalb der Gattung Rittersporn als besonders giftige Varianten und müssen geschützt vor dem Zugriff von Unwissenden kultiviert werden. Um Verwirrungen vorzubeugen, geben wir Ihnen im Folgenden ausschließlich einen Überblick zu tatsächlichen Arten, Sorten und Hybriden der Gattung Rittersporn:

SorteBeschreibung
Edel-Rittersporn
Delphinium Arrows
Blütezeit: Juni bis September
Blütenfarbe: weiße, cremegelbe oder hellblaue Blüten
Wuchshöhe: bis zu 150 cm
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Blue Arrow', 'Creme Arrow', 'White Arrow'
Hoher Rittersporn
Delphinium elatum
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: Blüten in allen Blautönen erhältlich
Wuchshöhe: bis zu 200 cm
Herkunft: Europa und Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Atlantis', 'Augenweide', 'Blauwal', 'Gute Nacht', 'Merlin', 'Morgentau', 'Sternennacht', 'Zauberflöte'
Lerchensporn
Delphinium nudicaule
Blütezeit: Juni bis Juli
Blütenfarbe: feuerrote Blüten
Wuchshöhe: bis zu 50 cm
Herkunft: Kalifornien, Mittelamerika
Eignung für Kultivierung: gut
gute Sorten: 'Fox'
Pazifischer Rittersporn
Delphinium Pacific
Blütezeit: Juni bis September
Blütenfarbe: weiße, rosaviolette und blaue Blüten
Wuchshöhe: bis zu 160 cm
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Dark Knight', 'Galahad', 'King Arthur'
Roter Rittersporn
Delphinium cardinale
Blütezeit: Juli bis August
Blütenfarbe: rote bis lachsrote Blüten
Wuchshöhe: bis zu 150 cm
Herkunft: Kalifornien und Mexiko, Mittelamerika
Eignung für Kultivierung: mäßig
Besonderheiten: dieser Rittersporn ist nur bis -18 °C winterhart
Mittelmeer Rittersporn (Stephanskraut)
Delphinium staphisagria
Blütezeit: März bis August
Blütenfarbe: blaue Blüten
Wuchshöhe: bis zu 100 cm
Herkunft: Balkan, Europa, Nordwestafrika
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: dieser Rittersporn dient als Arzneipflanze

Rittersporn – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Neben üblichen Pflanzenschadbildern wie Mehltau, Milben- und Schneckenbefall macht der Pflanze Delphinium vor allem die Rittersporn-Blattlaus zu schaffen. Ein Befall lässt sich am Rittersporn durch eingerollte Triebspitzen erkennen, welche ohne Gegenbehandlung absterben. Bekämpfen lassen sich die Schädlinge wie viele andere Blattlausarten mit einer Lösung aus Schmierseife, Brennnesselsud oder Schwarzem Tee. Die Flüssigkeiten werden am besten mittels Sprühflasche auf die betroffenen Pflanzenteile aufgetragen. Alternativ können Nützlinge wie Marienkäfer und Florfliegen helfen, die Rittersporn-Blattläuse zu tilgen.

Fazit

Die Arten des Delphinium sind giftige, aber auch äußerst elegante Pflanzen, die in keinem traditionellen Bauern-, Stauden- und Ziergarten fehlen sollten. Auch wenn der Rittersporn gerne als Blaublüt(l)er gehalten wird, gibt es durchaus farbliche Alternativen, die von weiß über gelb bis hin zu rot reichen. Bei guter Pflege und richtigem Schnitt lässt sich die Blüte der Rittersporne durch eine zweite Blühphase sogar bis in den Spätsommer verlängern. Seien Sie beim Umgang mit den Pflanzen dieser Gattung aber vorsichtig, denn nach Kontakt mit seinem Gift kann Rittersporn zu zahlreichen Körperbeschwerden führen.

Die Kommentare sind geschloßen.