Rasen einsäen

Rasen einsäen

Rasen einsäen – wie und wann sollte Rasen eingesät werden?

Rasen
© light_work – Fotolia.com
Wenn Sie sich Ihren Garten anschauen und hier besonders den Rasen, kommt mit Sicherheit irgendwann die Überlegung, das auch mal wieder neuer Rasen eingesät werden kann. Bevor Sie jetzt aber gleich loslaufen und Rasensamen kaufen, muss zuerst überlegt werden, wann denn eigentlich der richtige Zeitpunkt für dieses Vorhaben ist. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn der Rasen im späten Frühjahr oder aber – besser noch – im frühen Herbst gesät wird.

Falls Sie zu früh oder aber auch zu spät mit der Aussaat beginnen, sind die Witterungsbedingungen wie Frost oder extreme Hitze eine schlechte Voraussetzung für einen schönen, dichten und satten Rasen. Für das Aussäen an sich eignet sich ein warmer und windstiller Tag. Sie möchte die Rasensamen schließlich nicht im Blumenbeet wiederfinden. Wird für die kommende Tage Frost oder aber auch extreme Sonneneinstrahlung angekündigt, sollte der Rasen-Sähtag verschoben werden.

Die richtige Menge macht den Unterschied

Der Rasensamen sollte zudem nicht älter als vier Jahre sein, da er sonst seine Keimkraft verloren hat und Sie haben einen Tag Arbeit umsonst verbracht. Die Aussaat sollte zudem mit einer Sämaschine oder aber mit einem Düngerstreuwagen erfolgen. Das säen per Hand erfordert viel Übung, damit ein gleichmäßiges Ergebnis zu erwarten ist. Oftmals ergeben sich dichter und dünner bewachsene Stellen. Von der Menge der Samen her geht man davon aus, dass zwischen 20 und 40 Gramm für einen Quadratmeter ausreichend sind. Sie können gern etwas großzügiger sein, dann dauert jedoch die Keimung wesentlich länger.

Sobald der Samen ausgestreut wurde, wird dieser nun mit einer Harke sehr vorsichtig in den Boden gebracht. Ein halber Zentimeter reicht hier vollkommen aus. Sollten Sie diesen Arbeitsschritt ausfallen lassen, ist am nächsten Tag nichts mehr von den Samen zu sehen, nur fette Vögel in den Bäumen, die sich über das Festmahl gefreut haben. Nachdem das Harken erledigt ist, sollten Sie mit einer Handwalze das Saatgut festdrücken. Trittbretter oder aber auch eine Schaufel haben den gleichen Effekt. Haben Sie die Arbeiten abgeschlossen, ist darauf zu achten, dass die Rasenfläche nicht mehr betreten und sie feucht gehalten wird. Vögel und Katzen sollten daher verscheucht werden. Hier die wichtigsten Fakten zum Rasen einsäen:

  • Rasen im Frühjahr oder frühen Herbst einsäen
  • Rasensamen sollten nicht älter als 4 Jahre sein
  • 20 und 40 Gramm Samen pro Quadratmeter Fläche
  • Die Rasensamen mit der Harke in den Boden bringen
  • Das Saatgut mit Trittbrettern oder einer Handwalze festdrücken

Scharfe Messer sind das A und O

Die Saat braucht etwa vier bis sechs Wochen für die Keimung und sollte es mehr als drei Tage nicht regnen. Müssen Sie eine ausreichende Wässerung vorzunehmen. Liegt diese schwierige Zeit des Bangens und Hoffens hinter Ihnen, geht es allmählich an den ersten Schnitt. Bevor die Grashalme jedoch die Höhe von mindestens acht Zentimeter nicht erreicht haben, ist auch nicht an einen Rasenmäher zu denken. Die Zeit des Wartens könnten Sie damit aufwenden, die Messer des Mähers zu schärfen, denn ein junger und frischer Grashalm ist sehr biegsam und locker im Boden. Das Mähen ist zudem nur bei trockenen Bodenverhältnissen vorzunehmen.

Nach den ersten zwei bis drei Schneidgängen sollten Sie das Schnittgut gründlich entfernen, damit die neuen Grashalme Luft haben und genügend Licht abbekommen. Bei den ersten Schnitten sollten Sie auch darauf achten, dass nicht zu viel Rasen abgenommen wird. Sind die Grashalme etwa 12 Zentimeter hoch, stellt die optimale Schnitthöhe ca. 6 cm dar. Nach den ersten Schnittgängen können Sie den Rasen dann auf die gewünschte Länge bringen.

Die Kommentare sind geschloßen.