Ranunkelstrauch (Kerria japonica) – Pflanzen und Pflege

Ranunkelstrauch (Kerria japonica) – Pflanzen und Pflege

© FomaA - Fotolia.com
© FomaA – Fotolia.com

Aus der Gattung Kerria existiert bislang nur eine bekannte Pflanzenart: die bis zu 3 Meter hohe Japanische Kerrie (Kerria japonica). Der sommergrüne Strauch besitzt wunderschöne, strahlend gelbe Blüten, weshalb das Rosengewächs neben dem gebräuchlichen Beinamen Ranunkelstrauch gelegentlich auch als Japanisches Goldröschen bezeichnet wird.

Der Ranunkelstrauch gilt aufgrund seiner besonderen Winterhärte als beliebte Zierpflanze für öffentliche Parkanlagen. Doch auch im heimischen Garten erfreut sich die Kultivierung der Kerria japonica großer Beliebtheit. Immer wieder gerne gepflanzt werden dabei die Zuchtsorten Simplex, Pleniflora und Golden Guinea.



Ranunkelstrauch pflanzen – Standort und Ablauf

Der aus Ostasien stammende Ranunkelstrauch ist eine unglaublich widerstandsfähige Pflanze und sowohl gegen hohe Schadstoffbelastungen, als auch extreme Kälte (bis -20 °C) resistent. Nichts desto trotz bevorzugt die Kerria japonica durchlässigen und nährstoffreichen Lehm- oder Sandboden mit schwach saurem bis neutralem pH-Wert. Kalkhaltige Böden, sowie allzu trockene bzw. feuchte Böden sollten Sie bei der Standortwald besser meiden.

Da sich die Ausläufer der flachwurzelnden Kerrie sehr rasch ausbreiten, ist von beengten Standortverhältnissen abzusehen. Am besten pflanzen Sie den Ranunkelstrauch als kleine Sichtschutzhecke (z.B. am Straßenrand) oder Solitär an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Spezielle Zuchtsorten wie die Golden Guinea vertragen sogar sehr schattige Umgebung, wenngleich die Blütenpracht darunter leiden könnte. Eine Kombination mit anderen Ziersträuchern, insbesondere Hartriegelgewächsen, ist möglich.

Einzelheiten zum Standort für Ranunkelsträucher:

  • Kerrie bevorzugt durchlässige und nährstoffreiche Lehm- oder Sandböden
  • pH-Wert des Bodens schwach sauer bis neutral
  • von kalkhaltigen, zu trockenen oder zu feuchten Böden absehen
  • beengte Standortverhältnisse sind nicht empfehlenswert
  • Kultivierung der Kerria als Sichtschutzhecke oder Solitärstrauch
  • Gewächskombinationen mit Hartriegel sind sehr beliebt
  • Ranunkelstrauch toleriert sowohl sonnige als auch schattige Standorte
  1. Schritt – Ranunkelstrauch vorbereiten: Da eine Aussaat der Kerria japonica für Laien sehr aufwändig und zeitintensiv ist, empfiehlt es sich, den Strauch im Frühjahr direkt ins Freiland zu pflanzen. Ein kräftiges Wässern vor dem Einpflanzen gewährleistet dabei, dass die Pflanze später besser im Boden anwurzelt. Stellen Sie den Ranunkelstrauch deshalb zunächst ins Wasser und warten Sie ab, bis aus dem Wurzelballen keine Luftblasen mehr aufsteigen.


  2. Schritt – Ranunkelstrauch auspflanzen: Generell beträgt der Pflanzabstand beim Ranunkelstrauch ½ Wuchsbreite. Sofern Sie Ihre Kerrie also in Form einer Schnitthecke kultivieren möchten, ist ein Abstand von 50 cm ratsam. Bei frei wachsenden Hecken und großen Solitären empfiehlt sich hingegen ein Pflanzabstand von ca. 1 Meter.


  3. Schritt – Wurzelsperre einbauen: Der Ranunkelstrauch ist dafür bekannt, sich sehr rasch im Erdreich auszubreiten. Um die üppigen Ausläufer der Kerria am Wuchern zu hindern, ist darum das Einbringen einer Wurzelsperre in den Standortboden ratsam. Stellen Sie dabei sicher, dass die Wurzelsperre etwa 5 cm weit aus dem Boden ragt.

Kurzschritte zum Pflanzen im Überblick:

  • Ranunkelstrauch vor dem Einpflanzen kräftig wässern
  • Wurzelballen im Wasser lassen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen
  • Schnitthecken der Kerrie im Abstand von 50 cm pflanzen
  • Pflanzabstand bei frei wachsenden Hecken und Solitären mind. 1 m
  • Ausläufer der Kerria schon beim Pflanzen durch Wurzelsperre eindämmen
  • Wurzelsperre sollte ca. 5 cm aus dem Boden ragen

Pflege der Kerria japonica – gießen, düngen, schneiden

© Angelika Bentin - Fotolia.com
© Angelika Bentin – Fotolia.com

Was der Ranunkelstrauch absolut nicht mag, ist große Trockenheit. Da es sich bei dem Strauch darüber hinaus um einen Flachwurzler handelt, der Feuchtigkeit nicht aus tiefer gelegenen Erdschichten ziehen kann, ist ein regelmäßiges Gießen vor allem in heißen Sommermonaten zwingend erforderlich. Doch Vorsicht. Staunässe bekommt der Kerria japonica ebenso wenig lang andauernde Trockenphasen. Gießen darum zwar kontinuierlich aber moderat. Regenwasser ist hierfür am besten geeignet, hat der Ranunkelstrauch doch eine große Abneigung gegen kalkhaltiges Leitungswasser.

Düngen sollten Sie Ihre Kerria wenig bis gar nicht. Zum einen, weil hierdurch die Ausläufer der Pflanze noch mehr wuchern als sie es ohnehin schon tun. Zum anderen verringert sich durch eine übertriebene Nährstoffzufuhr die prachtvolle gelbe Blüte, was dem Ziel einer Gartenkultivierung definitiv abträglich wäre. Ein nährstoffreicher Boden ist demnach völlig ausreichend, um den Strauch gesund zu halten. Sofern der Gartenboden nachweislich sehr karg ist, reicht eine wohldosierte Düngung mit Kompost oder Rindenmulch im Frühjahr.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Ranunkelstrauch mag weder Trockenheit noch Staunässe
  • im Sommer mäßig aber regelmäßig mit Regenwasser gießen
  • kalkhaltiges Leitungswasser ist ungeeignet
  • bei ausreichendem Nährstoffgehalt des Bodens nicht düngen
  • karge Standorte im Frühjahr allenfalls mit etwas Kompost oder Rindenmulch anreichern

Manche nennen den Ranunkelstrauch nicht ohne Grund ‚Gelbe Brombeere‘, denn beide Rosengewächse neigen dazu, wuchernde, rutenförmige Triebe im Übermaß zu produzieren. Für eine schönes Aussehen, wie auch zum Erhalt der Ordnung im garteneigenen Wurzelreich ist es deshalb wichtig, dass Sie Ihre Kerria japonica in regelmäßigen Abständen schneiden. Verzichten Sie hierbei aber auf einen handelsüblichen Formschnitt, denn dadurch verkahlt der Strauch lediglich von unten.

Besser ist ein Auslichten der Kerrie direkt nach der Hauptblütezeit zwischen April und Juni. Auf diese Weise kann sich der Strauch von selbst verjüngen und behält seine prächtige Blüte bei. Schneiden Sie zu diesem Zweck abgestorbene Äste, sowie alte Triebe und Ruten komplett ab. An ihnen wird sich kaum noch eine Blüte vollziehen, was die Zweige zu unansehnlichen Kahlstellen im Strauch macht. Überzählige Ausläufer sind bodennah einzukürzen, um wild wuchernde Seitentriebe zu vermeiden. Bei richtigem Vorgehen bleiben nach dem Schneiden nur formschön wachsende, ein- bis zweijährige Triebe am Ranunkelstrauch übrig, welche erfahrungsgemäß die schönste Blütenpracht hervorbringen. Ein gezielter Winterschutz ist bei der Kerria nicht von Nöten.


Vermehren durch Ausläufer oder Stecklinge: Eine Vermehrung ist beim Ranunkelstrauch nicht schwer zu erreichen. Vielmehr muss seiner hohen Vermehrungsrate durch regelmäßiges Schneiden der Triebe Einhalt geboten werden. Wenn Sie aber dennoch gerne Ableger Ihrer Kerria kultivieren möchten, können Sie bewurzelte Ausläufer vom Strauch abtrennen und diese an einen neuen Standort verpflanzen. Darüber hinaus ist es möglich, blühende Triebe im Wasser wurzeln zu lassen. Mit einem positiven Nebeneffekt, denn in einer Vase arrangiert ist die Blüte der jungen Zweige ein echter Blickfang.


Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • Ranunkelstrauch nicht in Form schneiden, sondern
  • direkt nach der Blüte zwischen April und Juni auslichten
  • alte und abgestorbene Triebe entfernen
  • überzählige Ausläufer bodennah einkürzen
  • ein- bis zweijährige Triebe stehen lassen, da sie die beste Blüte ausbilden
  • Vermehrung der Kerrie durch bewurzelte Ausläufer und Stecklinge
  • besonderer Winterschutz für den Ranunkelstrauch ist nicht nötig

Übersicht zu interessanten Sorten der Kerria japonica

Auch wenn ihr Name es vielleicht anders vermuten lässt, ist die Kerria japonica ursprünglich in China beheimatet. Allerdings gehen die meisten Zuchtformen, darunter auch die Kerria pleniflora, auf japanische Kultivierungen zurück. Charakteristisch für viele Züchtungen ist dabei deren besondere Blütenform, die im Gegensatz zur einfachen gelben Blüte des Wildtyps häufig gefüllt ist und weiße bis orangegelbe Blüten aufweist. Hier ein kleiner Überblick:

SorteBeschreibung
einfach blühender Ranunkelstrauch
(Kerria japonica 'Golden Guinea')
Blütezeit: April bis Mai
Blütenfarbe: goldgelbe, ungefüllte Blüten
Wuchshöhe: 1,5 bis 2 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: hohe Schattenverträglichkeit
gefüllt blühender Ranunkelstrauch
(Kerria japonica 'Pleniflora')
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: goldgelbe, gefüllte und ballförmige Blüten
Wuchshöhe: 1 bis 2 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: Zweitblüte im Herbst möglich; gut in Einzelstellung
weiß blühender Ranunkelstrauch
(Kerria japonica 'Albiflora')
Blütezeit: April bis Mai
Blütenfarbe: weiße bis pastellgelbe, ungefüllte Blüten
Wuchshöhe: 1 bis 1,5 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: verträgt Schatten, Trockenheit und Feuchtigkeit
weißbunter Ranunkelstrauch
(Kerria japonica 'Picta')
Blütezeit: Mai bis Juli
Blütenfarbe: gelbe Blüten mit grün-weiß panaschiertem Laub
Wuchshöhe: 1 bis 1,3 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: mäßig
Besonderheiten: nicht resistent gegen Starkfrost
Honshu Kerrie
(Kerria japonica 'Honshu')
Blütezeit: April bis August
Blütenfarbe: gelbe bis gelb-orange, überlappende Blüten
Wuchshöhe: 1 bis 2,5 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: reiche Blüte; Nachblüte im Sommer
Kin Kan Kerrie
(Kerria japonica 'Kin Kan')
Blütezeit: April bis September
Blütenfarbe: gelbe Blüten in gefüllter und ungefüllter Form erhältlich
Wuchshöhe: 1 bis 1,8 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: zweite Blüte zwischen Sommer und Frühherbst
Simplex Kerrie
(Kerria japonica 'Simplex')
Blütezeit: April bis Mai
Blütenfarbe: hellgelbe, ungefüllte Blüten
Wuchshöhe: 1 bis 1,8 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: hohe Schattenresistenz; ähnelt stark dem Wildtyp

Ranunkelstrauch – Mögliche Schädlinge und deren Bekämpfung

© megakunstfoto - Fotolia.com
© megakunstfoto – Fotolia.com

Der Ranunkelstrauch ist nicht nur äußerst Frost-, Schatten- und Schadstoffresistent. Auch Schädlinge können dem Strauch kaum etwas anhaben, weshalb bislang kein Schädlingsbefall bekannt ist.


Tipp: Kerrien sind Nützlingsweiden! Wer sich also Nützlinge wie Bienen und Marienkäfer in den Garten einladen möchte, ist mit einem Ranunkelstrauch gut beraten. Greifen Sie aber auf ungefüllte Sorten zurück, da gefüllte Blüten wie die der Sorte Pleniflora von Bienen nicht angeflogen werden.




Fazit

Die Kerria japonica ist eine der wohl unkompliziertesten Gartenpflanzen überhaupt. Sie kommt sowohl mit Schatten und Frost, als auch mit Schadstoffen wie Autoabgasen gut zurecht und bedarf keiner besonderen Pflege. Allerdings sollten Sie Ihren Ranunkelstrauch tunlichst vor Trockenheit sowie Staunässe schützen und ihn im Frühjahr regelmäßig auslichten, damit seine schnell wuchernden Triebe nicht das Erscheinungsbild trüben.

Die Kommentare sind geschloßen.