Prachtglocke – Pflanzen, Pflege, Schneiden

Prachtglocke – Pflanzen, Pflege, Schneiden

„Enkianthus campanulatus“ von Searobin - Searobin's file. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.
Enkianthus campanulatus“ von SearobinSearobin’s file. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die Prachtglocke (Enkianthus) ist ein bis zu 4 Meter hoher Strauch aus der Familie der Heidekrautgewächse. Seine schirmtraubig angeordneten, glockigen Blüten sind weißlich-gelb bis rosa-rot gefärbt und machen dem Begriff ‚Blütenkelch‘ alle Ehre. Dank der besonderen Kelchform seiner Blüten wird der Enkianthus nämlich zu einer wahren Zierde in jedem Heidegarten, wobei sich der Strauch in Moorbeten am wohlsten fühlt. Zu den beliebtesten Arten der Pflanze zählt dabei die Glockige Prachtglocke (Enkianthus campanulatus). Diese sollte wie alle Vertreter ihrer Gattung einen durchgehend hellen und feuchten Standort genießen, damit das florale Glockenspiel auch richtig zur Geltung kommt.

Prachtglocke pflanzen – Standort und Ablauf

Heidekrautgewächse (Ericaceae) wie die Prachtglocke gelten als gute Übergangspflanzen für Moor- und Heidebeete. Ein schwach saurer und gleichmäßig feuchter Boden mit pH-Werten zwischen 4 und 6 ist dabei ideal. Spezialerde für Rhododendren ist hier sehr gut geeignet, da beide Heidekrautgewächse ähnliche Bodenansprüche stellen. Ferner sollte das Substrat humos und frei von Kalkrückständen sein, damit Blüten und Blätter der Pflanze gut gedeihen. Eine windgeschützte Lage des Standorts ist ebenfalls wichtig.

Halbschattige bis schattige Standorte auf der Nordseite eines Hauses werden vom Enkianthus zwar toleriert, jedoch empfehlen wir für diese Moorbeetpflanze ausschließlich helle bis halbschattige Standorte, da ihr von Natur aus üppiger Blütenwuchs im Schatten stark nachlässt. Darüber hinaus erfreuen Sorten wie die Glockige Prachtglocke ihre Besitzer mit einer eindrucksvollen roten Herbstfärbung, wenn sie ganzjährig einen Platz an der Sonne genießen. An sehr heißen Sonnentagen sind Prachtglocken aber dennoch vor starker Lichteinstrahlung zu schützen.


Tipp: Pflanzen Sie ihre Prachtglocke gemeinsam mit anderen Moorbeetpflanzen, zum Beispiel Rhododendron, Heidekraut oder Azaleen. Einer Kultivierung des Enkianthus als Solitärstrauch oder Bonzai ist durchaus denkbar.


Einzelheiten zum Standort für Prachtglocken:

  • Prachtglocken sind klassische Moorbeetpflanzen
  • gleichmäßig feuchter Boden mit schwach saurem pH-Wert ist ideal
  • Substrat sollte humusreich und kalkfrei sein
  • Rhododendronerde wird empfohlen
  • windgeschützte Orte bei Platzwahl bevorzugen
  • Enkianthus toleriert halbschattige bis schattige Standorte
  • Sorten wie Enkianthus campanulatus profitieren jedoch von mehr Helligkeit
  • ggf. Lichtschutz für heiße Sommertage mit einplanen
  • Prachtglocke macht sich gut als Solitärstrauch oder Bonzai
  • gute Pflanzpartner: Azaleen, Heidekraut und Rhododendron
  1. Schritt – Pflanzexemplar auswählen: Wenn Sie eine Prachtglocke in Ihrem Garten ansiedeln möchten, greifen Sie am besten auf ein vorgezogenes, mehrjähriges Exemplar aus dem Gartenhandel von mindestens 20 bis 25 cm Wuchshöhe zurück. Bis zur ersten Blüte des Enkianthus können ganze vier Jahre vergehen, was das Selbstziehen zu einer langwierigen Angelegenheit macht. Überprüfen Sie vor dem Kauf aber unbedingt die Feuchtigkeitsverhältnisse der Wurzelballen. Ausgetrocknete Wurzeln sind ein Hinweis für schlechte Pflege und beeinträchtigen ein schnelles Anwachsen der Prachtglocke im Gartenboden.


  2. Schritt – Prachtglocke wässern: Ob als Notfallmaßnahme oder gute Vorbereitung für das Pflanzen – Es kann nicht schaden, die Prachtglocke vor der Ausbringung im Garten gut zu wässern. Stellen Sie den Strauch deshalb zunächst in einen Eimer mit handwarmem Wasser und lassen Sie ihn sich gut vollsaugen.


  3. Schritt – Prachtglocke pflanzen: Prachtglocken haben ein hohes Bedürfnis nach Feuchtigkeit. Man pflanze den Strauch daher in ein gut aufgelockertes Pflanzloch mit genügend Freiraum für die wasseraufnehmenden Wurzeln. Diese sollten knapp unter der späteren Erdschicht liegen, damit auch Gießwasser zügig in den Versorgungskreislauf der Pflanze eingehen kann. Nach dem Einsetzen die Füllerde behutsam fest drücken, ohne den Boden zu sehr zu verdichten.


  4. Schritt – Erstbewässerung der Prachtglocke: Unmittelbar nach der Pflanzung freut sich die Moorbeetpflanze Enkianthus über ein großzügiges Bewässern. Der Feuchtigkeitsgehalt des Bodens muss im späteren Verlauf kontinuierlich aufrecht gehalten werden. Daneben ist es wichtig, dass Sie den Strauch während der Anwurzelungsphase vor Bodenerschütterungen und groben Einwirkungen im Wurzelbereich schützen.

Kurzschritte zum Pflanzen im Überblick:

  • vorgezogenes, 20 bis 25 cm großes Strauchexemplar der Prachtglocke wählen
  • beim Kauf auf ausgetrocknete Wurzelballen achten
  • Enkianthus vor dem Pflanzen in Eimer mit Wasser stellen
  • großzügiges Pflanzloch ausheben und gut auflockern
  • Wurzelballen der Prachtglocke muss knapp unter der Bodendecke liegen
  • Füllsubstrat vorsichtig fest drücken, dabei Boden nicht zu stark verdichten
  • nach dem Pflanzen gut wässern
  • Vor Gewalteinwirkungen auf Wurzelballen schützen

Pflege der Prachtglocken – gießen, düngen und vermehren

Bis der Enkianthus vollständig im Boden verwachsen ist, muss er unbedingt mit kalkfreiem Wasser feucht gehalten werden. Bei aller Liebe der Prachtglocke zur Feuchtigkeit, ist aber darauf zu achten, den Strauch nicht zu überwässern. Ansonsten könnte es durch Staunässe zur Fäulnis der äußerst sensiblen Wurzeln kommen. Prüfen Sie vor dem Nachgießen also, ob die oberste Erdschicht trocken ist. Wenn ja, dürfen Sie wässern. Mit dem Alter vertragen die Sträucher Trockenphasen dann immer besser.

Prachtglocken werden während ihrer Blütezeit im Mai, sowie im Folgemonat Juni mit Rhododendrondünger behandelt. Überhaupt sind sich die beiden Gewächse in ihrer Pflege sehr ähnlich, sodass es sich anbietet, Rhododendron und Prachtglocke stets gemeinsam zu düngen. Gelegentliches Mulchen kann dabei so manches chemische Düngemittel ersetzen. Einigen Gärtnern gelingt es sogar, dem Enkianthus allein durch winterliche Laubdecken genügend Nährstoffe zuzuführen.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • für Prachtglocke immer kalkfreies Gießwasser nutzen
  • bis zur Verwachsung im Boden gleichmäßig feucht halten
  • Staunässe durch Fingerprobe vermeiden
  • Düngen des Enkianthus zwischen Mai und Juni mit Rhododendrondünger
  • Mulchen und nährstoffreiche Laubzugaben im Winter können Dünger ersetzen

Wer sich eine Glockige Prachtblume zugelegt hat und die einmalige Herbstfärbung ihrer Blätter fördern will, muss bei der Pflege daran denken, dem Strauch genügend Sonneneinheiten zukommen zu lassen. Als positiven Nebeneffekt fördern Sie so auch einen üppigeren Wuchs der Blüten. Rückschnitte sind bei Prachtblumen nur zur Formgebung nötig, sobald der Strauch beachtliche Höhen erreicht. Setzen Sie entsprechende Maßnahmen direkt nach der Hauptblüte an, damit die Heidekrautgewächse vor den kalten Tagen genug Zeit haben, um sich vom Schnitt zu erholen. Überzählige Triebe werden während der Winterruhe abgetragen.

Sofern Sie Ihre Prachtglocke als Kübelpflanze halten, sollten Sie den Strauch alle 2 bis 3 Jahre umtopfen. Gehen sie mit Blick auf die Empfindsamkeit der Enkianthuswurzeln aber sehr behutsam vor und nutzen sie kalkfreie Pflanzsubstrate als Topferde.

    Vermehrung durch Stecklinge: Weil es bis zu 4 Jahre dauern kann, bis die Prachtglocke erstmals Blüten entwickelt, erscheint eine Vermehrung durch Samen eher unpraktisch. Sinnvoller ist es, sich aus den im Winter abgetrennten Trieben ein schönes, halbverholztes Exemplar von etwa 15 cm Länge auszusuchen. In einen kleinen, mit sandiger Pikiererde gefüllten Pflanztopf gebettet, bilden die Stecklinge bei ausreichend Licht, Wärme und Bodenfeuchtigkeit schon nach kurzer Zeit erste Wurzeln aus.


    Vermehrung durch Absenker: Es ist möglich, Triebe des Enkianthus auch ohne Abtrennung von der Mutterpflanze zur Wurzelbildung anzuregen. Begeben Sie sich hierfür zwischen September und April ins Freie und kerben Sie die Prachtblume an der Hauptverbindung zwischen Trieb und Pflanze gezielt ein. Vergraben Sie den künftigen Absenker anschließend wieder im Boden und wässern Sie die Stelle gut. Auf diese Weise geben Sie dem Enkianthustrieb erfolgreich einen Wurzelungsimpuls und können den Absenker nach ausreichender Wurzelung vollständig von der Mutterpflanze trennen.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • Formschnitt des Enkianthus direkt nach der Blüte
  • Triebentfernung im Winter
  • Kübelpflanzen alle 2 bis 3 Jahre behutsam umtopfen
  • Vermehrung des Enkianthus durch Stecklinge oder Absenker
  • für Stecklinge 15 cm lange, halb verholzte Triebe wählen
  • Stecklinge während Wurzelungsprozess in Pikiererde geben
  • gute Licht-, Wärme- und Feuchtigkeitszufuhr ist für Stecklinge wichtig
  • Absenker durch Einkerbung zwischen Trieb und Mutterpflanze
  • nach dem Kerben Triebende wieder eingraben und wässern
  • nach ausreichender Bewurzelung Absenker verpflanzen

Winterschutz der Prachtglocke

Prachtglocken sind bis zu stolzen -28 °C frosthart. Winterschutz ist deshalb allenfalls bei Kübelpflanzen wichtig. Ein halbschattiger Standort mit Raumtemperaturen von 0 bis 5 °C reicht völlig aus, wobei es wichtig ist, den Enkianthus im Topf im Winter nicht austrocknen zu lassen.


Wissenswertes: Auch wenn die Prachtglocke im Freiland ohne Winterschutz auskommt, profitiert sie von nährstoffreichen Laubhaufen. Bedecken Sie deshalb ruhig die Erde über dem Wurzelbereich mit einem Mantel aus Herbstlaub. Zudem kann etwas Erde in der Anhäufung nicht schaden.


Übersicht zu interessanten Arten und Sorten des Enkianthus

Weltweit existieren etwa 12 bis 14 Arten der Prachtglocke. Hierzulande ist insbesondere die glockige Enkiantus campanulatus sehr begehrt, wenngleich es durchaus noch andere schöne Prachtglockenvarianten gibt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der folgenden Liste:

SorteBeschreibung
Andromeda Prachtblume
Enkianthus subsessilis
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: weiß, scharlachrote herbstliche Färbung
Wuchshöhe: 1,5 bis 2 Meter
Herkunft: Japan
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: sehr robust
Chinesische Prachtblume
Enkianthus chinensis
Blütezeit: Mai bis Juli
Blütenfarbe: orangegelb, dunkelrote Zeichnung und Herbstfärbung
Wuchshöhe: 2,5 bis 3,5 m
Herkunft: China
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte
Glockige Prachtglocke
Enkianthus campanulatus
Blütezeit: Mai
Blütenfarbe: gelb, feinrote Zeichnung, feurig rote Herbstfärbung
Wuchshöhe: 2 bis 3 cm
Herkunft: Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: gut zum Unterpflanzen von Bäumen
Glockige Prachtglocke 'Albiflorus'
Enkianthus campanulatus 'Albiflorus'
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: cremeweiß, orangegelbe Herbstfärbung
Wuchshöhe: 2 bis 3 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: lang blühend; hohe Schattenverträglichkeit
Glockige Prachtglocke 'Showy Lanterns'
Enkianthus campanulatus 'Showy Lanterns'
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: rosa bis dunkelrot, rote Herbstfärbung
Wuchshöhe: 2,5 bis 4 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: ideal mit Heidekraut und Rhododendron
Frühblühende Prachtglocke
Enkianthus perulatus
Blütezeit: Mai
Blütenfarbe: rein weiß, rote Herbstfärbung
Wuchshöhe: 2 bis 4 m
Herkunft: Japan, Himalaya
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: für Bonzaikultur geeignet

Prachtglocken – Mögliche Krankheiten

Gegen Schädlinge ist die robuste Prachtglocke weitestgehend immun. Allerdings könnte Kalk im Boden der Gesundheit des Strauches ein jähes Ende bereiten. Gleiches gilt für die Nutzung von kalkhaltigem Gießwasser. Hier kann es zu Eisenmangel oder Chlorose kommen. Dunkle Blattadern und verhältnismäßig bleiche Blätter und Blüten sind dann die Folge.

Um Ihren Enkianthus vor derartigen Krankheiten zu schützen, ist es ratsam, beim Gießen auf eine geeignete Mineralzufuhr zu achten. Kalzium statt Kalk lautet das Zauberwort, mit dem Sie Mangelerscheinungen ihrer Prachtblume nicht nur vorbeugen, sondern diese auch beheben können.

Fazit

Die glockige Erscheinung seiner Blüten macht den Enkianthus zu einem märchenhaften Zierstrauch für feuchte Moorbeete. Je nach Blütenfarbe und Herbstfärbung der Blätter harmonieren verschiedene Prachtglocken wunderbar mit anderen Moorpflanzen oder werten kahle Flecken unter hohen Bäumen optisch auf. Nicht zuletzt eignet sich die Prachtglocke auch als Solitär oder Bonzai, sodass Liebhaber des Formschnitts garantiert ihre Freude mit dem Heidekrautgewächs haben werden.

Die Kommentare sind geschloßen.