PH Bodentest

PH Bodentest

PH Bodentest – warum den PH Wert messen?

© Photo-K - Fotolia.com
© Photo-K – Fotolia.com

Mit der Bestimmung des pH-Werts wird gemessen, ob eine Substanz sauer oder alkalisch ist. Er wird in einer Zahl zwischen 0 und 14 angegeben und zeigt an, wie hoch die Konzentration der Wasserstoffionen ist. Hierbei wird zwischen folgenden Werten unterschieden:

  • < 7 = sauer
  • 7 = neutral
  • > 7 = alkalisch

Wie der pH-Wert gemessen wird, ist den meisten Menschen noch aus dem Chemieunterricht in der Schule bekannt. Dort verwendet man das sogenannte Lackmuspapier, das mit einem Farbstoff beschichtet ist. Dieser Farbstoff wird aus gewissen Flechtenarten gewonnen und verfärbt sich rot, wenn der pH-Wert einer Substanz niedrig ist, und blau, wenn er hoch ist. Beim Kontakt mit einer neutralen Substanz bekommt er dagegen eine violette Färbung. Dieser Lackmustest wird auch im Gartenbau angewandt, um den pH-Wert des Bodens zu bestimmen.

Warum der pH-Wert für Gärtner wichtig ist

Die meisten Pflanzen wachsen am besten auf einem Boden mit einem pH-Wert zwischen 6 und 7. Ein pH-Wert, der weit darunter oder darüber liegt, führt dazu, dass sie bestimmte Nährstoffe wie Eisen oder Stickstoff nicht oder nur unzureichend aufnehmen können. Dann stockt ihr Wachstum und es zeigen sich Mangelerscheinungen wie verfärbte Blätter. Schlimmstenfalls kann ein ungünstiger pH-Wert sogar zum Absterben der Pflanze führen. Wie überall in der Natur gibt es aber auch beim pH-Wert Ausnahmen. Ein typisches Beispiel hierfür sind die Rhododendren oder die fleischfressenden Pflanzen, die nur auf einem sauren Boden wirklich gut gedeihen. Aus diesem Grund gibt es für diese Pflanzen spezielles Substrat wie die Rhododendrenerde oder die Moorbeeterde mit einem niedrigen pH-Wert.

So bestimmen Sie den pH-Wert in Ihrem Garten

Wenn Sie wissen möchten, wie hoch der pH-Wert in Ihrem Garten ist, gibt es hierfür einfache Teststreifen oder auch komplette Tests in den Gärtnereien, Baumärkten und im Internet. Sie haben die Wahl aus drei verschiedenen Testverfahren, die Sie selbst durchführen können:

  • Teststreifen
  • Bodentesttabletten
  • Messgerät

© Schlierner - Fotolia.com
© Schlierner – Fotolia.com
Wählen Sie die Teststreifen, entnehmen Sie eine Bodenprobe aus Ihrem Garten, mischen sie mit destilliertem Wasser und warten, bis sich die Erde auf dem Boden abgesetzt hat. Danach halten Sie den Teststreifen in das Wasser und vergleichen seine Farbe mit der Farbskala.

Die Bodentesttabletten inkludieren Teströhrchen. Bei diesen Tests geben Sie Ihre Bodenprobe in das Röhrchen, füllen es mit dem destillierten Wasser auf und geben die Bodentesttablette hinzu. Danach schütteln Sie das Röhrchen so lange, bis sich die Tablette aufgelöst hat. Wenn das Wasser nach einiger Zeit wieder klar geworden ist, vergleichen Sie seine Farbe mit der beiliegenden Skala des Herstellers, auf der Sie den pH-Wert ablesen können.

Eine weitere Möglichkeit, den pH-Wert im Garten zu messen, bietet ein batteriebetriebenes Messgerät, dessen Messstab Sie in den Gartenboden stecken. Diese Geräte besitzen eine digitale Anzeige, von der Sie den pH-Wert einfach ablesen. Natürlich können Sie Ihre Probe aber auch zur Untersuchung an ein Labor schicken. Dort wird nicht nur der pH-Wert, sondern auch die Zusammensetzung des Bodens untersucht. Zusammen mit den Ergebnissen der Analyse erhalten Sie von vielen Labors Empfehlungen, auf welche Weise Sie den Gartenboden verbessern können.

So erhöhen oder senken Sie den pH-Wert

Sollte sich durch den Test herausstellen, dass der pH-Wert in Ihrem Garten zu niedrig ist, können Sie den Boden durch Kalk verbessern. Einen zu hohen pH-Wert senken Sie durch die Einarbeitung von Torf. So sorgen Sie dafür, dass sich die Pflanzen in Ihrem Garten über ihre Wurzeln wieder mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen können.

Die Kommentare sind geschloßen.