Perückenstrauch – Pflanzen, Pflege, Schneiden

Perückenstrauch – Pflanzen, Pflege, Schneiden

© Schwoab  - Fotolia.com
© Schwoab – Fotolia.com

Aufgrund seiner Fruchtstände, die von Sommer bis Herbst von flaumigen Haarbüscheln umgeben sind, trägt der Perückenstrauch (Cotinus coggygria) seinen Namen völlig zu Recht. Die Pflanze verwandelt mit ihrem imposanten grün bis dunkelroten Farbspiel jeden Garten in ein verträumtes Idyll. Dabei ist ein wohlüberlegtes Schnittverfahren äußerst wichtig, wenn der Strauch im Freiland richtig zur Geltung kommen soll. Erfahren Sie im Folgenden mehr dazu.

Perückenstrauch pflanzen – Standort und Ablauf

Zur Pflanzenfamilie der Sumachgewächse (Anacardiaceae) gehörend, stammt der Perückenstrauch ursprünglich aus Asien, sowie dem Mittelmeerraum. Dabei haben einzelne Sorten in Sachen Standort verschiedene Vorlieben. Während rotlaubige Sorten wie der Cotinus coggygria ‚Royal Purple‘ einen vollsonnigen Standort bevorzugen, geben sich gelb- bis grünlaubige Sorten wie der Cotinus coggygria ‚Young Lady‘ auch mit warmem Halbschatten zufrieden.

Einig sind sich die Perückensträucher allerdings beim Standortboden. Mäßig feuchte und gut durchlässige Erde ist für die Sumachgewächse das beste, wobei der pH-Wert erstaunlich hoch zwischen 7 und 10 liegen darf. Viel Kalk tut den Sträuchern also richtig gut. Der Bodentyp ist eher zweitrangig. Ob gewöhnliche Gartenerde, Lehm- oder Steinboden – der Perrückenstrauch wächst auf allen Böden gleich gut.


Tipp: Sofern Sie den Perückenstrauch nicht in Einzelstellung oder als Hecke kultivieren möchten, sind Astern, Goldregen, Kolkwitzie und Schneeball gute Pflanznachbarn.


Einzelheiten zum Standort für Perückensträucher:

  • Strauch mit rotem Laub bevorzugt vollsonnige Standorte
  • Strauch mit gelbem oder grünem Laub toleriert auch warmen Halbschatten
  • Standortboden sollte mäßig feucht und gut durchlässig sein
  • pH-Wert des Bodens: 7 bis 10
  • Kultivierung in Hecken- und Einzelstellung möglich
  • gute Pflanznachbarn: Astern, Goldregen, Kolkwitzie und Schneeball
  1. Schritt – Pflanztermin: Der ideale Pflanztermin für den Perückenstrauch liegt im Frühjahr. Zwar können Sie den Strauch auch im Herbst pflanzen, doch eine frostfreie Periode nach dem Pflanzen tut dem Anwachsen des Cotinus coggygria sehr gut. Auch wird davon berichtet, dass die kräftige Laubfarbe roter Perückensträucher von einer Frühjahrspflanzung profitiert.


  2. Schritt – Substrat vorbereiten: Sofern der Standort einen sehr lehmigen Boden aufweist, können Sie das Substrat mit feinkörnigem Kies oder Sand vermengen. Auf diese Weise wird die Erde schön durchlässig und unterstützt das Wachstum des Cotinus coggygria. Das einarbeiten von Kalk in schwach alkalische Böden ist ebenfalls denkbar.


  3. Schritt – Pflanzabstände: Der Perückenstrauch wird bis zu 5 Meter groß und 3 Meter breit. Der Pflanzabstand sollte daher nicht zu knapp bemessen sein. Als Faustregel empfiehlt sich somit ein Abstand von etwa der Hälfte der finalen Wuchsbreite.

Kurzschritte zur Pflanzung im Überblick:

  • Pflanztermin: zwischen Frühjahr und Herbst (Frühjahr wird empfohlen)
  • Pflanzabstand: halbe zu erwartende Wuchsbreite
  • stark lehmigen Standortboden mit Kies oder Sand mischen
  • schwach alkalische Böden mit Kalk anreichern

Pflege des Perückenstrauchs – gießen, düngen und schneiden

Was den Pflegeaufwand betrifft so ist der Perückenstrauch sehr leicht zufrieden zu stellen. Gegossen wird er im Frühjahr, Herbst und Winter nach Bedarf mäßig. Allenfalls im Sommer ist eine intensivere Bewässerung von Nöten. Jedoch müssen Sie auch hier Staunässe vermeiden. Diese behindert vor allem in den Frühlingsmonaten das Blütenwachstum, weshalb eine Fingerprobe der Erde vor dem Nachgießen äußerst wichtig ist.

Auch die Düngung sollte beim Perückenstrauch maßvoll erfolgen. Sobald sich im Frühling frischer Laubbestand zeigt, können Sie bis zur Blüte alle 14 Tage Flüssigdünger bzw. Düngekegel verabreichen. Ab Mitte September ist das Düngen dann auf einmal pro Monat zu reduzieren. Ein regelmäßiges Mulchen ersetzt in vielen Fällen die Düngeprozedur.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Im Frühling, Herbst und Winter Cotinus coggygria mäßig gießen
  • im Sommer Bewässerung unter Vermeidung von Staunässe erhöhen
  • bis zur Blüte kann der Perückenstrauch alle 2 Wochen gedüngt werden
  • Flüssig- und Kugeldünger haben sich bewährt
  • ab September Strauch nur noch alle 4 Wochen düngen
  • kontinuierliches Mulchen kann die Düngung oftmals ersetzen

Auch wenn der Cotinus coggygria einen regelmäßigen Schnitt im Allgemeinen gut verträgt, ist ein radikaler Rückschnitt der Pflanze eigentlich nicht notwendig. Der Strauch wächst von Natur aus sehr formschön, sodass ein leichter Verjüngungsschnitt, sowie gelegentliches Auslichten genügt. Schneiden Sie gegen Frühling in erster Linie vertrocknetes und altes Geäst heraus. Auch unansehnliche Triebe dürfen Sie gerne in den Schnitt mit einbeziehen. Im Herbst können Sie dann noch einmal einen gezielten Rückschnitt durchführen. Bedenken Sie aber, dass nach einem umfangreichen Schnitt die Blüte und somit auch die markanten Haarbüschel der Pflanze im Folgejahr ausbleiben.

Wer gerne größere Blätter an seinem Perückenstrauch hervorbringen möchte, kann im Frühling zusätzlich über einen Radikalschnitt nachdenken. Zu diesem Zweck schneiden Sie die Zweige des Cotinus coggygria bodennah (auf Handhöhe) zurück. Das Tragen von Handschuhen, sowie geeigneter Gartenkleidung wird empfohlen, da die Pflanzenteile des Strauches eine Vielzahl an Farbstoffen enthalten, welche gerne abfärben.


Vermehrung durch Absenker: Wie bei vielen Sträuchern ist eine Vermehrung durch Aussaat auch beim Perückenstrauch äußerst kompliziert. Auch das Ziehen von Stecklingen gestaltet sich als langwierig und verspricht selten Erfolg. Greifen Sie daher lieber auf Absenker der Sumachgewächse zurück, die Sie idealer Weise während dem Frühjahrsschnitt aussuchen. Die Triebe sollten ein- bis zweijährig sein und sich leicht unter die Erdoberfläche biegen lassen. Graben Sie den Absenker etwa 20 cm in die Erde ein und stellen Sie sicher, dass noch mindestens 30 bis 40 cm der Triebspitze aus dem Boden ragen. Der Trieb sollte an der Verbindung zur Mutterpflanze leicht eingekerbt werden, um der jungen Pflanze den Abnabelungsprozess zu erleichtern. Ein Fixieren des Absenkers im Boden (z.B. durch Erdhaken) ist sinnvoll.


Wenn Sie den Trieb bis zum Herbst dauerhaft feucht halten, können Sie den Absenker noch vor dem Winter abtrennen und an seinen Zielort pflanzen.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • Perückenstrauch ist schnittverträglich
  • Auslichten des Cotinus coggygria im Frühjahr
  • getrocknete bzw. alte Äste und Triebe zurück schneiden
  • bei Rückschnitt im Herbst bleiben im Folgejahr Blüte und Fruchtstände aus
  • radikalen Schnitt deshalb nur im Frühling ansetzen
  • Zweige des Perückenstrauchs bodennah auf Handhöhe einkürzen
  • beim Schneiden Handschuhe tragen
  • Strauch kann durch Absenker vermehrt werden
  • Absenkertriebe sollten ein- oder zweijährig sein
  • Triebspitze muss mind. 30 bis 40 cm aus dem Boden ragen
  • bis zum Herbst Absenker gut feucht halten, dann abtrennen und auspflanzen

Winterschutz beim Perückenstrauch

Im ersten Jahr nach Ausbringung ins Freiland sollte der junge Perückenstrauch zum einen keinen Schnitt ertragen müssen, zum anderen muss das Jungpflänzchen einen guten Winterschutz bekommen. Reisig ist hierfür besonders gut geeignet. Bringen Sie diesen im Frühherbst großzügig über dem Wurzelbereich der Pflanze aus, damit sie vor Frostschäden optimal geschützt ist. Ältere Perückensträucher überwintern später ohne besonderen Schutz und sind bis zu -20 °C frosthart.

Übersicht zu verschiedenen Sorten des Cotinus coggygria

Bezüglich Blüten-, Laub- und Haarbüschelfarbe bieten Sorten des Cotinus coggygria Gärtnern viele Auswahlmöglichkeiten. Das Farbspektrum reicht von grün über gelborange bis purpurrot, wie sich anhand der nachstehenden Sortenauswahl erkennen lässt:

SorteBeschreibung
Grüner Perückenstrauch
Cotinus coggygria
Blütezeit: Juni bis Juli
Blütenfarbe: grüngelb, grünes Laub, violette Haarbüschel
Wuchshöhe: 2 bis 3 m
Herkunft: Mittelmeerraum, Asien
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: orangerote Herbstfärbung; äußerst robust
Goldgelber Perückenstrauch
Cotinus coggygria 'Golden Spirit'
Blütezeit: Mai bis Juli
Blütenfarbe: gelblichgrün, goldgelbes Laub, gelbe Haarbüschel
Wuchshöhe: 2 bis 2,5 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: orangerote Herbstfärbung
Rosa Perückenstrauch
Cotinus coggygria 'Smokey Joe'
Blütezeit: Juli bis August
Blütenfarbe: rosarot, grünes Laub, rosa Haarbüschel
Wuchshöhe: 2 bis 2,5 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: rotgelbe Herbstfärbung
Roter Perückenstrauch
Cotinus coggygria 'Royal Purple'
Blütezeit: Juni bis Juli
Blütenfarbe: gelblichrot, metallischrotes Laub, purpurne Haarbüschel
Wuchshöhe: 2 bis 3 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: scharlachrote Herbstfärbung
Weißer Perückenstrauch
Cotinus coggygria 'Young Lady'
Blütezeit: Mai bis Oktober
Blütenfarbe: weiß bis rosa, grünes Laub, weißlichgelbe Haarbüschel
Wuchshöhe: 1 bis 2 m
Herkunft: kultivar
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: gelbrötliche Herbstfärbung; äußerst schädlingsresistent

Perückenstrauch – mögliche Krankheiten und Schädlinge

Auch wenn der Perückenstrauch in seiner Pflege relativ unkompliziert ist, so gibt es doch zwei Gesundheitsbeschwerden, die dem Strauch gerne zu schaffen machen:

    Verticillium-Welke: Die Verticillium-Welke wird beim cotinus coggygria meist durch Pilze der Gattung Verticillium dahliae oder Verticillium albo-artum verursacht. Der Befall macht sich durch welkende Blätter, sowie absterbende Zweige bemerkbar und führt meist zum Komplettverlust der Pflanze. Um der Pilzerkrankung vorzubeugen ist Staunässe beim Gießen unbedingt zu vermeiden und auf richtige Standortbedingungen zu achten. Sollte es dennoch zur Verticillium-Welke kommen, müssen Sie den Strauch samt umliegendem Erdreich umgehend aus dem Garten entfernen und im Restmüll entsorgen.


    Mehltau: Gerade rotlaubige Sorten des Cotinus coggygria sind anfällig für einen Mehltaubefall. Hier hilft eine Sprühmischung aus einem Teil Milch und neun Teilen Wasser. Sprühen sie die Mixtur drei mal pro Woche auf die betroffenen Teile der Pflanze. Alternativ ist der Einsatz von Kompostwasser denkbar. Bei leichtem Befall genügt häufig schon ein Rückschnitt der Pflanze.

Fazit

In seinen Standort- und Pflegeansprüchen relativ anspruchslos, verleiht der Perückenstrauch Ihrem Garten optische Extravaganz. Insbesondere seine von sanften Haarbüscheln umgebenen Fruchtstände faszinieren den Betrachter immer wieder. Damit die Pracht der Sumachgewächse aber nicht durch ausbleibende Blüte oder Krankheiten getrübt wird, sollten Sie auf einen radikalen Schnitt verzichten und den Cotinus coggygria vor Staunässe schützen.

Die Kommentare sind geschloßen.