Moos im Rasen entfernen

Moos im Rasen entfernen

Moos im Rasen – wie lässt sich Moos im Rasen entfernen?

© Marco2811 - Fotolia.com
© Marco2811 – Fotolia.com

Moos lässt sich aus dem Rasen relativ leicht entfernen, denn es kann einfach ausgekämmt werden. Um diese Arbeit aber nicht laufend wiederholen zu müssen, ist es wichtig, gleichzeitig den Rasen zu stärken, sodass er sich gegen andere Pflanzen erfolgreich zur Wehr setzen kann.

Das Moos entfernen

Vorhandenes Moos können Sie durch Vertikutieren aus der Rasenfläche reißen. Gleichzeitig sorgt diese Maßnahme aber auch dafür, dass die Graswurzeln wieder besser belüftet werden, sodass der Rasen insgesamt kräftiger und gesünder wird. Die beste Zeit zum Vertikutieren ist der erste Pflegetermin nach dem Winter, ein zweites Mal kann der Rasen im Herbst vertikutiert werden, soweit es nötig sein sollte.

Das Vertikutieren kann von Hand oder mit einem elektrischen Gerät erfolgen. Die zweite Variante ist natürlich etwas bequemer, grundsätzlich können Sie aber ruhig einen gewöhnlichen Rechen oder einen speziellen Vertikutierrechen nehmen, um das Moos aus dem Rasen zu kämmen. Falls Sie einen elektrischen Vertikutierer bevorzugen, müssen Sie ein solches Gerät nicht unbedingt kaufen, denn Sie können es auch für einen Tag beispielsweise in einem Baumarkt mieten.

Je nachdem, wie viel Moos Sie aus Ihrem Rasen entfernen, kann es nach dieser Arbeit einige kahle Stellen auf dem Rasen geben. Damit diese Stellen schnell wieder zuwachsen, verteilen Sie dort etwas Nachsaat, drücken die Samen leicht in den Boden, damit sie vom Wind nicht fortgeweht werden, und bewässern die Flächen. Vor allem beim Nachsäen im Frühjahr sollten sich die Stellen schnell wieder geschlossen haben. Hier noch einmal die Arbeitsschritte beim Entfernen des Mooses:

  • Im Frühling oder Herbst vertikutieren
  • Von Hand oder elektrisch (Gerät lässt sich im Baumarkt mieten)
  • Kahle Stellen eventuell nachsäen

Die Ursachen bekämpfen

Gras kann sich normalerweise ganz gut allein gegen Moos zur Wehr setzen. Wenn es aber aus dem ein oder anderen Grund nicht gesund ist, breitet sich Moos aus. Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Die Rasenfläche bekommt nicht genügend Sonne
  • Dem Gras fehlen Nährstoffe
  • Dem Rasen fehlt die richtige Pflege
  • Der Boden ist sauer

Im Schatten gedeiht ein Rasen generell nur schlecht, denn auch Gras braucht ausreichend Licht und Sonne. Da sich die Lichtverhältnisse aber meist nur schwerlich verändern lassen, gibt es für schattige Bereiche spezielles Saatgut, das Sie unter der Bezeichnung Schattenrasen im Handel finden. Bei starkem Moosbefall in dunklen Bereichen könnte es sinnvoll sein, den Rasen einmal komplett neu mit einem Schattenrasen anzulegen.

Der Rasen braucht viele Nährstoffe, damit er kräftig wird und sich gegen Moos und Unkraut durchsetzen kann. Versorgen Sie Ihren Rasen daher regelmäßig mit einem Rasendünger aus dem Handel. Um auch gleichzeitig das Moos zu bekämpfen, gibt es Düngemittel, die einen Moosvernichter enthalten.

Ebenso wichtig wie eine gute Versorgung mit Dünger ist der regelmäßige Schnitt des Rasens und ausreichend Wasser. Schneiden Sie ruhig einmal pro Woche, jedoch nicht kürzer als etwa vier Zentimeter. Ein Schattenrasen sollte sogar noch länger bleiben, damit er genügend Licht über seine Halme aufnehmen kann. Sprengen Sie den Rasen am besten am Morgen oder am Abend, jedoch keinesfalls bei Sonnenschein, denn dadurch würden die Halme verbrennen.

Möglicherweise ist ein saurer Boden die Ursache für einen starken Moosbefall. Dies können Sie durch einen pH-Test selbst feststellen. In den Gärtnereien bekommen Sie für diesen Zweck kleine Teststreifen, die Sie einfach in eine Probe Ihres Gartenbodens stecken. Einen sauren Boden können Sie verbessern, indem Sie Kalk auf die Rasenfläche streuen. Diese Maßnahme ist aber nur dann sinnvoll, wenn der Boden tatsächlich sauer ist. Nachfolgend werden die Tipps zur Rasenverbesserung noch einmal aufgezeigt:

  • An dunklen Stellen eher speziellen Schattenrasen säen
  • Rasen regelmäßig düngen (Dünger mit Moosvernichter ist hilfreich)
  • Rasen regelmäßig schneiden (auf etwa 4 cm lang – Schattenrasen länger)
  • Rasensprenger abends oder morgens einsetzen
  • Saurer Boden kann Ursache für Moosbewuchs sein (pH-Test schafft Klarheit, Kalk verbessert den pH-Wert)

Mit diesen Tipps lässt sich das Moos im Rasen sehr gut bekämpfen und der Hobbygärtner hat wunderschöne Rasenflächen im eigenen Garten.

Die Kommentare sind geschloßen.