Mohn – Standort, Aussaat und Pflege

Mohn – Standort, Aussaat und Pflege

© neirfy - Fotolia.com
© neirfy – Fotolia.com

Seine Samen sind eine beliebte Zutat für Süßspeisen und Gebäck, sein Milchsaft dient als Essenz für schmerzstillende Medikamente und seine einzigartigen, meist scharlachroten Blütenblätter sind ein traditionelles Markenzeichen für jeden Acker und Bauerngarten. Kaum ein Wunder also, dass Mohn (Papaver) selbst von Pflanzenlaien meist zuverlässig identifiziert wird, wenn er von Frühling bis Sommer seine Blüte entfaltet. In der Regel ist es hierbei aber nicht der medizinisch genutzte Schlafmohn (Papaver somniferum), sondern der heimische Klatschmohn (Papaver rhoeas), der Passanten ins Auge sticht. Ferner erfreuen sich asiatische Arten des Papaver großer Beliebtheit, sind sie doch besonders pflegeleicht und robust. Wie auch Sie die schöne Blume mit dem markanten Erscheinungsbild in Ihrer Gartenbotanik etablieren können und welche Arten sich insgesamt für eine Kultivierung anbieten, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Wissenswertes: In Sachen Inhaltsstoffe wird Mohn leider nicht nur von der Lebensmittel- und Arzneimittelindustrie geschätzt. Gerade Papaver somniferum, auch bekannt als Schlafmohn, findet aufgrund seines hohen Morphingehalts bisweilen auch häufig in der illegalen Rauschmittelproduktion Anwendung. Ein Übermäßiger Verzehr von Mohnbrötchen, Mohnkuchen oder ähnlich leckeren Speisen aus Papaver könnte deshalb einen polizeilichen Drogentest wider Erwarten positiv ausfallen lassen.


Mohn aussäen – Standort und Ablauf

Die Pflanzenfamilie, welcher der bis zu 1,5 Meter hohe Mohn angehört, wird von den sogenannten Mohngewächsen (Papaveraceae) gestellt. Heimisch ist die Blume mit den langen, borstig behaarten Stängeln dabei so gut wie überall auf der Welt, denn ihr Vorkommen erstreckt sich von Afrika über Eurasien bis nach Amerika und sogar Australien. Es lässt sich erahnen, dass Papaver hier vorrangig sonnenreiche Standorte mit adäquatem Windschutz besiedelt, weshalb Sie auch bei der Aussaat im Garten ein vollsonniges, warmes und windgeschütztes Plätzchen für Ihren Mohn wählen sollten.

Lehmige, tiefgründige und gut durchlässige Sand- oder Kiesböden mag Papaver am liebsten. Idealerweise ist das Standortsubstrat für Mohn zudem nährstoffreich und weist neutrale pH-Werte zwischen 6,5 und 8 auf. Werden die Bodenansprüche ausreichend erfüllt, so können Sie sich über eine besonders prächtige Blüte Ihrer Mohnblumen freuen, welche im Übrigen am besten mit Beetnachbarn wie Fetthenne, Goldrute, Iris, Margeriten oder Rittersporn harmonieren. Besonders beliebte Sorten stellen vor allem asiatische Arten wie Papaver orientale und Papaver rhoeas, wobei viele asiatische Mohnarten durch den Jahrhunderte langen Anbau inzwischen auch zahlreich in europäischen Wildgebieten vorkommen.

Wichtig: Der Anbau von Papaver somniferum unterliegt hierzulande dem Betäubungsmittelgesetz. Ohne Zulassung kann eine Kultivierung dieser Arten neben erheblichen Geldstrafen bis zu 5 Jahre Haft mit sich bringen. Für Privatpersonen kostet eine entsprechende Zulassung derzeit etwa 75 Euro und ist ausschließlich für morphinarme Sorten wie ‚Mieszko‘ oder ‚Zeno Morphex‘ erhältlich.


Einzelheiten zum Standort für Mohn:

  • natürliches Vorkommen von Papaver weltweit verbreitet
  • Mohn bevorzugt windgeschützte, warme und vollsonnige Standorte
  • Standortboden für Papaver sollte tiefgründig und durchlässig sein
  • sandig-lehmige oder kiesig-lehmige Substrate sind am besten geeignet
  • pH-Wert des Bodens für Mohn: neutral von 6,5 bis 8
  • beliebte Arten: Papaver orientale und Papaver rhoeas
  • Schlafmohn bzw. Papaver somniferum bedarf einer amtlichen Zulassung
  • gute Beetnachbarn: Fetthenne, Goldrute, Iris, Margerite und Rittersporn
    1. Schritt – Aussaattermin wählen: Der beste Termin für die Aussaat von Mohn liegt zwischen Ende März bis Anfang April, wobei das genaue Aussaatdatum je nach Blütezeit einzelner Arten leicht variieren kann. Für gewöhnlich ist diesbezüglich eine Empfehlung des Saatguthändlers auf der Rückseite der Verpackung festgehalten, die Ihnen bei der Wahl des Aussaattermins zuverlässig weiter hilft.


    2. Schritt – Boden vorbereiten: Da Mohn sandig- bzw. kiesig-lehmige Bodenverhältnisse mit ausreichender Durchlässigkeit und Nährstoffversorgung schätzt, ist es sinnvoll, das Standortsubstrat vor der Aussaat entsprechend vorzubereiten. Lockern Sie zu diesem Zweck die Erde tiefgründig auf, entfernen Sie störende Bodenhindernisse und reichern Sie sand- oder kiesarme Böden mit entsprechenden Zugaben an. Auch kann eine Grunddüngung mit Kompost nicht schaden, um sich künftige Düngemaßnahmen zu ersparen.


    3. Schritt – Mohn aussäen: Um nicht zu viele Mohnblumen auf einem Haufen heranzuzüchten und ein Verwehen der Feinsamen durch starke Winde zu verhindern, raten wir dazu, das Saatgut Ihres Papaver vor der Ausbringung mit einer handvoll feinem Sand oder Erde zu vermengen. Anschließend können Sie das Erd-Saatgutgemisch breitwürfig am gewünschten Standort und in Reihenabständen von 50 bis 80 Zentimetern ausbringen. Mit zusätzlicher Erde abgedeckt wird das lichtkeimende Saatgut danach nicht mehr.


    4. Schritt – Aussaat bewässern: Wie jede Anzucht benötigt auch Mohn bis zur Keimung eine ausreichende Wasserzufuhr. Verwenden Sie hierfür aber bitte einen sehr feinen Gießaufsatz oder besprühen Sie das Saatgut lediglich, da die zierlichen Samen ansonsten schnell durch Schwemmwasser auf Abwege geraten. Wenn Sie die Wasserversorgung richtig bemessen und auch die nötigen Standortbedingungen berücksichtigt haben, keimt Ihr Papaver nach spätestens 21 Tagen.

    Kurzschritte zur Aussaat im Überblick:

    • Aussaattermin für Papaver: Ende März bis Anfang April
    • Standort vor der Aussaat tiefgründig auflockern und Bodenhindernisse entfernen
    • Substrat für Mohn ggf. mit Sand, Kies oder Kompost anreichern
    • Feinsamen des Mohns vor der Aussaat mit Erde vermengen
    • danach Mohn breitwürfig in Reihenabständen von 50 bis 80 cm ausstreuen
    • Saatgut danach nicht bedecken, da Lichtkeimer
    • bis zur Keimung nach ca. 21 Tagen Mohn konstant bewässern
    • hierfür dringend Sprühflasche oder sehr feinen Gießaufsatz verwenden
    • nach der Keimung Papaver auf keinen Fall pikieren
    © Tomasz - Fotolia.com
    © Tomasz – Fotolia.com

    Mohn richtig pflegen – gießen, düngen, schneiden

    Ob asiatische oder nicht-asiatische Mohnsorten – Was den Wasserbedarf anbelangt, so ist Papaver nach der Keimung relativ genügsam. Selbst längere Trockenperioden übersteht die Blume problemlos, wobei natürlich dennoch gelegentlich etwas kühles Nass auf den Wurzelbereich entfallen darf. Eine gewöhnliche Gießroutine reicht jedoch völlig aus und wird vom Mohn im Falle kleinerer Durststrecken besser verkraftet als Staunässe.

    Sofern Sie den Standortboden Ihres Mohns bei der Aussaat mit einer Grunddüngung versehen haben, kann es durchaus vorkommen, dass spätere Dünge-Maßnahmen gänzlich unnötig werden. Zur Förderung einer reichhaltigen Blüte ist es aber möglich, im Frühjahr ein wenig Volldünger in die Erde einarbeiten. Ergänzend hilft ein Mulchen mit Kompost im Winter und Frühjahr, den Standort von Mohn angemessen nährstoffreich zu halten. Gehen Sie aber stets sparsam mit etwaigem Dünger um, denn ansonsten schießt Mohn gerne soweit in die Höhe, dass vermehrte Knickgefahr für die Stängel der Pflanze besteht.

    Kurztipps zum Gießen und Düngen:

    • asiatische, wie auch andere Arten des Papaver benötigen nicht viel Wasser
    • vorübergehende Trockenheit wird besser vertragen als Staunässe
    • Mohn deshalb in großzügigen Abständen mäßig aber regelmäßig gießen
    • Grunddüngung erspart oftmals aufwändige Nachdüngung
    • im Frühling und Winter Standort mit Kompost mulchen
    • für mehr Blühfreudigkeit ggf. im Frühjahr Volldünger ausbringen
    • zu viel Düngung erhöht zwar die Wuchsfreude, aber auch die Knickgefahr

    Unkompliziert ist bei Mohn auch der Pflegeschnitt. Er beschränkt sich auf das Entfernen welker Pflanzenteile, was hauptsächlich die Blüten des Mohns betrifft. Wer hingegen eine Selbstaussaat bzw. Vermehrung von Papaver anstrebt, oder die Samen zur Herstellung selbstgemachter Mohnrezepte nutzen möchte, der kann die becherförmigen Blütenköpfe bis zur Reife stehen lassen. Diese ist abgeschlossen, sobald sich der Blütenbecher gegen Spätsommer bis Herbst komplett braun gefärbt hat. Winterschutz ist für den einjährigen Mohn nicht notwendig.

      Vermehrung durch Samen: Die Vermehrung durch Samenaussaat geschieht bei Mohn nach Schrittfolge der Erstaussaat. Sammeln Sie zu diesem Zweck die reifen Samenkapseln mitsamt der Stängel ab und schütteln Sie diese so lange, bis die Samen herausrieseln. Danach muss das Saatgut bis zum Frühling trocken und kühl gelagert werden. Einer Selbstaussaat vorzuziehen ist die gezielte Aussaat insbesondere im ersten und zweiten Wuchsjahr des Papaver. Hier könnte der bereits vorhandene Mohnblumenbestand noch zu klein sein, um sich selbst üppig zu vermehren. Auch bedeuten Winde und ungünstige Wetterlagen meist Einbußen am selbstausgesäten Saatgut, weshalb eine kontrollierte Aussaat bei geringen Samenbeständen mehr Erfolg verspricht.

    Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

    • zur Pflege welke Blüten und Blätter vom Mohn entfernen
    • falls Selbstaussaat gewünscht, Blütenköpfe bis zur Reife stehen lassen
    • für gezielte Vermehrung durch Samen Stängel des Papaver abschneiden
    • gut ausschütteln und Saatgut über den Winter kühl und trocken lagern
    • im Frühling Mohn wie bei der Erstaussaat ausbringen
    • gezielte Aussaat erhöht den Keimerfolg bei geringer Samenausbeute
    • Winterschutz für einjährigen Mohn nicht notwendig

    Eine Auswahl interessanter Arten und Sorten des Papaver

    © Günter Menzl - Fotolia.com
    © Günter Menzl – Fotolia.com

    Mit bis zu 120 Arten ist Mohn weltweit ansehnlich vertreten. Es sei jedoch erwähnt, dass nicht jede Mohnart automatisch zur Gattung Papaver gezählt wird. Ein Beispiel hierfür ist der Goldmohn. Wenngleich er ebenfalls zur Familie der Mohngewächse gehört, ordnet ihn die Botanik der Gattung Eschschlozia zu. Ähnliches gilt für den Blauen Mohn, der zur Gattung Meconopsis zählt und sich vom echten Mohn in erster Linie durch seinen Blütengriffel unterscheidet.

    Ungeachtet dieser Tatsache warten Sorten und Arten des Mohns aber mit einem für viele verblüffenden Farbspektrum auf. Neben dem traditionellen Scharlachrot, sind auch Varianten mit gelben, orangenen, weißen, lachsfarbenen, ja, sogar schwarzen und violetten Blüten erhältlich. Darüber hinaus gibt es gefüllte und ungefüllte Sorten. Einzelheiten zu jeweiligen Arten und ihren Blütenfarben finden Sie in der nachstehenden Auswahl:

    SorteBeschreibung
    Alpenmohn
    Papaver alpinum







    Blütezeit: Mai bis August
    Blütenfarbe: gelbe, orange oder weiße Blüten; ungefüllt
    Wuchshöhe: 5 bis 20 cm
    natürliches Vorkommen: Europa
    Eignung für Kultivierung: gut
    Besonderheiten: dieser Mohn bevorzugt Kalkböden
    Islandmohn
    Papaver nudicaule
    Blütezeit: Juni bis September
    Blütenfarbe: weiße bis rote Blüten; ungefüllt
    Wuchshöhe: 50 bis 60 cm
    natürliches Vorkommen: Osteuropa, Asien
    Eignung für Kultivierung: sehr gut
    gute Sorten: 'Gelbes Wunder', 'Kardinal', 'Matador', 'Pink Champagner', 'Pulchinella'
    Kalifornischer Mohn (Goldener Mohn)
    Eschscholzia californica







    Blütezeit: Juni bis Oktober
    Blütenfarbe: gelbe bis orangerote Blüten; gefüllt oder ungefüllt
    Wuchshöhe: 50 bis 60 cm
    natürliches Vorkommen: Kalifornien, Mittelamerika
    Eignung für Kultivierung: gut
    gute Sorten: 'Caniculata', 'Double Ballerina', 'Lemon Bush', 'Mission Bells', 'Monarch mixed', 'Thai Silk Inferno', 'Twister'
    Klatschmohn
    Papaver rhoeas
    Blütezeit: Mai bis Juli
    Blütenfarbe: knallrote Blüten mit schwarzer Mitte; ungefüllt
    Wuchshöhe: 20 bis 90 cm
    natürliches Vorkommen: Eurasien
    Eignung für Kultivierung: sehr gut
    Besonderheiten: dieser Mohn akzeptiert keine Vollsonne
    Orientalischer Mohn (Türkischer Mohn)
    Papaver orientale
    Blütezeit: Mai bis Juni
    Blütenfarbe: weiße, rosa oder rote Blüten; ungefüllt
    Wuchshöhe: 40 bis 90 cm
    natürliches Vorkommen: Asien
    Eignung für Kultivierung: sehr gut
    gute Sorten: 'Aladin', 'Aslahan', 'Beauty of Livermere', 'Catharina', 'Helen Elisabeth', 'Little Candy', 'Marcus Perry', 'Patty's Plum', 'Picotee', 'Polka', 'Rosenpokal', 'Show Girl', 'Türkenlouis'
    Schlafmohn
    Papaver somniferum

    Blütezeit: Juni bis August
    Blütenfarbe: rote bis schwarzviolette Blüten; gefüllt oder ungefüllt
    Wuchshöhe: 30 bis 150 cm
    natürliches Vorkommen: Mittelmeerraum
    Eignung für Kultivierung: gut
    gute Sorten: 'Black Swan', 'Mieszko', 'Przemko', 'Zeno Morphex'
    Tibet-Scheinmohn (Blauer Mohn)
    Meconopsis betonicifolia
    Blütezeit: Juni bis Juli
    Blütenfarbe: blaue Blüten; ungefüllt
    Wuchshöhe: 50 bis 80 cm
    natürliches Vorkommen: Tibet, Asien
    Eignung für Kultivierung: sehr gut
    gute Sorten: dieser Mohn verträgt auch Halbschatten
    Wald-Scheinmohn
    Meconopsis cambrica
    Blütezeit: Mai bis Oktober
    Blütenfarbe: gelbe bis rote Blüten; gefüllt oder ungefüllt
    Wuchshöhe: 20 bis 30 cm
    natürliches Vorkommen: Europa
    Eignung für Kultivierung: sehr gut
    gute Sorten: 'Aurantica', 'Francis Perry', 'Muriel Brown'

    Mohn – Krankheiten und Schädlinge im Überblick

    Sofern Sie keine erheblichen Pflegefehler an Ihrem Mohn begehen, können Mehltau und Co. den Pflanzen eigentlich kaum gefährlich werden. Mit Ausnahme von zwei Schadbildern:

      Blattläuse: Um eine Blattlausplage zu beklagen, bedarf es bei Gartenpflanzen nicht zwingend einer falschen Pflege. Es reicht, wenn eine Pflanzen besonders schmackhaft auf die kleinen Schädlinge wirken. Im Falle von Mohn ist dem wohl so, denn Blattläuse machen sich äußerst gerne über die Gewächse her. Lösungen aus Schmierseife, Brennnesselsud und der Einsatz von Nützlingen wie Florfliegen und Marienkäfer können dem Läusetreiben aber meist zuverlässig Abhilfe schaffen.


      Mohnbrand: Der Mohnbrand hat seinen Namen nicht von ungefähr, denn er befällt mit Vorliebe Mohnblumen. In den meisten Fällen äußert sich die bakterielle Krankheit dabei durch braun bis schwärzlich verfärbte Blüten und/oder schleimige Flecken. Hier ist die einzige Lösung, die befallenen Pflanzen sofort im Restmüll zu entsorgen. Danach sollte für ca. zwei Jahre keine Pflanzenkultivierung mehr an der betroffenen Beetstelle vorgenommen werden. Vorbeugend hat es sich bewährt, einzelne Exemplare des Mohns nicht zu dicht aneinander zu pflanzen.

    Fazit

    In einem klassischen Bauerngarten darf Mohn auf keinen Fall fehlen. Doch auch andere Gartenformen und sogar Balkone und Verandas können von dem neckischen, meist leuchtend roten Blütenspektakel des Papaver profitieren. Wer dabei einmal eine andere Blütenfarbe als das herkömmliche Rot ausprobieren möchte, dem stehen bei Mohn zahlreiche bunte Sorten zur Verfügung, welche in ihrer Pflege allesamt unkompliziert und genügsam sind. Einzig mit der Aussaat von Arznei-Mohn und Schlafmohn sollten Sie vorsichtig sein, denn Sorten dieser Arten erfordern hierzulande eine amtliche Lizenz.

  • Die Kommentare sind geschloßen.