Kolkwitzie – Pflanzen, Pflege, Schneiden

Kolkwitzie – Pflanzen, Pflege, Schneiden

Kolkwitzia amabilis2“ von Kurt Stüber [1] - caliban.mpiz-koeln.mpg.de/mavica/index.html part of www.biolib.de. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Kolkwitzia amabilis2“ von Kurt Stüber [1]caliban.mpiz-koeln.mpg.de/mavica/index.html part of www.biolib.de. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

Von der Kolkwitzie, auch Perlmuttstrauch genannt, gibt es weltweit nur eine Art: die Kolkwitzia amabilis. Sie gehört zur Familie der Geißblattgewächse und wurde über die Jahre in Gebieten mit gemäßigtem Klima ein beliebter Zierstrauch. Charakteristisch für die Kolkwitzie sind zum einen die borstig behaarten Laubblätter. Zum anderen stechen die braunen, mehr oder weniger dicht behaarten Knospenschuppen ins Auge, welche auf jedem Ast zu finden sind. Mit einer Wuchshöhe von 3 bis 4 Metern ist die Kolkwitzie ein verhältnismäßig großer Strauch.

Kolkwitzie pflanzen – Standort und Ablauf

Geißblattgewächse, zu deren weiteren Verwandtschaft Karden- und Baldriangewächse gehören, waren in Europa schon länger bekannt. Die Kolkwitzia amabilis jedoch fand erst um 1900 ihren Weg nach Deutschland. Danach vergingen noch weitere 30 Jahre, bis sich der Strauch als beliebte Gartenpflanze verbreitete.

In ihrem Ursprungsland China wird die Kolkwitzie wèi shí genannt, was soviel bedeutet wie ‚Igelfrucht‘ und zweifellos auf ihre Blütenform zurück zu führen ist. Da die Pflanze in den hiesigen Provinzen vorzugsweise an Berghängen und -wäldern gedeiht, bevorzugt sie mäßig trockene, schwachsauere bis alkalische Kalkböden. Sand- oder tonhaltige Böden sind im Falle der Kolkwitzia amabilis hingegen zu meiden. Darüber hinaus empfiehlt sich ein sonniger, maximal halbschattiger Standort, da die Blüte im Schatten rasch nachlässt. Als positiv zu bewerten ist allerdings die enorme Frosthärte der Kolkwitzie.

Einzelheiten zum Standort für die Kolkwitzia amabilis:

  • mäßig trockene Kalkböden mit einem pH-Wert von 6 bis 7,4 sind ideal
  • Perlmuttstrauch bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte
  • Lichtmangel sorgt bei der Kolkwitzie für einen Verlust der Blüten
  • die Kolkwitzia amabilis ist frosthart

Da die Kolkwitzie mit bis zu 3,5 Meter zu einem sehr großen und ausladenden Strauch werden kann, ist es empfehlenswert, nicht mehr als 2 Exemplare pro Meter zu pflanzen, welche nach Möglichkeit nicht zu nahe an einer Hauswand oder Straße stehen sollten. Auch ist eine Pflanzung bzw. Aussaat im Frühjahr ratsam, blüht der Perlmuttstrauch in der Regel doch schon ab Mai. Sobald Sie einen geeigneten Standort ausgewählt haben, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Schritt – Pflanze vorbereiten: Heben Sie den Strauch behutsam aus dem Topf und lockern Sie falls notwendig ihre Wurzeln vorsichtig auf, sofern sie ineinander verdreht sind. Alternativ können sie den Strauch auch über Nacht in einen Topf voll Wasser stellen. Dies dient der besseren Anwurzelung und löst Wurzelverflechtungen zuverlässig auf. Bei einer Aussaat in Anzuchtschalen sollten die Samen zunächst einige Wochen auf der Fensterbank keimen, ehe sie ausquartiert werden.
  2. Schritt – Boden vorbereiten: Lockern Sie den für Ihren Perlmuttstrauch vorgesehenen Boden mit einer Hacke auf und heben Sie ein Loch aus, welches der Größe des Wurzelballens entspricht. Entfernen Sie größere Steine, um den Vorgang des Verwurzelns zu optimieren.
  3. Schritt – Kolkwitzie pflanzen: Setzen Sie den Strauch in das ausgehobene Pflanzloch und decken Sie die Wurzeln großzügig mit Erde ab. Pflanzen Sie nicht mehr als zwei Exemplare pro Meter, da die Kolkwitzien einander sonst im Wuchs behindern. Bei guter Pflege und Bewässerung hat sich der Perlmuttstrauch nach etwa 3 Wochen gut verwurzelt und zeigt sich ab da äußerst robust gegen Kälte, Hitze und Trockenheit.

Kurzschritte zum Pflanzvorgang im Überblick:

  • Pflanz- bzw. Aussaattermin am besten im Frühjahr planen
  • Kolkwitzia amabilis wird sehr groß, nicht zu nah an Mauern oder Straßen pflanzen
  • vor direkter Pflanzung Wurzeln vor dem Pflanzen angießen und lockern
  • für Aussaat im Frühling Anzuchtschalen verwenden
  • Entfernen großer Steine erleichtert der Pflanze das Verwurzeln
  • pro m² maximal zwei Exemplare der Kolkwitzie kultivieren

Pflege der Kolkwitzie – gießen, düngen, schneiden

Die Kolkwitzia amabilis kommt mit Trockenphasen gut zurecht. In lang anhaltenden Trockenperioden, während dem Wurzelnschlagen und bei der Anzucht der Sämlinge ist ein regelmäßiges Gießen allerdings notwendig. Normales Leitungswasser von guter Qualität ist dabei völlig ausreichend.

Dünger benötigt der Strauch kaum, es sei denn, die Erde ist besonders nährstoffarm. Ist dies der Fall, reicht die Einarbeitung von Kompost aus, um die benötigten Voraussetzungen für die Pflanze zu schaffen. Wird der Perlmuttstrauch als Kübelpflanze gehalten, benötigt er jedoch alle vier Wochen Flüssigdünger in verdünnter Form.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Perlmuttstrauch benötigt nicht viel Wasser
  • nur während Wuchs-, Keim- und Trockenphasen vermehrt gießen
  • normalem Leitungswasser mit guter Qualität ist ausreichend
  • Dünger ausschließlich bei nährstoffarmer Bodenqualität verwenden
  • bei als Kübelpflanze kultiviertem Strauch verdünnten Flüssigdünger nutzen

Erst ab dem dritten bis vierten Wuchsjahr beginnt die Kolkwitzie sich richtig zu entfalten, daher braucht sie nach Verstreichen dieser Zeit einen Formschnitt. Dieser sollte zwar nicht zu oft aber regelmäßig angesetzt werden. Ältere Triebe verlieren mit der Zeit ihre Blühkraft, weshalb beim Schneiden primär alte Zweige eingekürzt werden sollten. Schneiden Sie Triebe bodennah ab, um einen Wuchs nach dem Schnitt zu beschleunigen. Eine bestimmte Jahreszeit ist dabei nicht zu berücksichtigen.

Aus ihrem Herkunftsland Chinis ist die Kolkwitzia amabilis harte Winter durchaus gewohnt, sodass sich der Perlmuttstrauch gegen Ende des Sommers eigenständig auf die Winterruhe vorbereitet. Diesen Vorgang können Sie unterstützen, indem Sie den Strauch nicht mehr düngen oder auslichten. Wenn die Pflanze im Kübel kultiviert wird, gilt es aber, ein paar Maßnahmen für die sichere Überwinterung zu ergreifen. Hierfür bietet sich ein Winterquartier an, in welches der Perlmuttstrauch gestellt wird, nachdem er im Herbst auf mögliche Schädlinge untersucht wurde. Die Temperaturen im Winterquartier, für das Garagen, Treppen- oder Treibhäuser dienen können, sollten zwischen 2 und 9°C liegen. Während der Überwinterung braucht die Pflanze nur wenig, zimmerwarmes Wasser. Um Schimmelbildung zu vermeiden, ist zudem ein regelmäßiges durchlüften an sonnigen, frostfreien Wintertagen, zu empfehlen.

Stecklinge: Die Vermehrung über Stecklinge der Kolkwitzia amabilis findet idealerweise im Juni statt. Ein geeigneter Trieb ist etwa 15 cm lang, weitestgehend verholzt und besitzt mehrere Verdickungen am unteren Ende. Stecklinge, die noch nicht vollständig grün erscheinen, sind für eine unkomplizierte Verwurzelung hingegen noch zu unausgereift. Vor dem Einsetzen des Triebs sollten zudem Laub und Blüten der Pflanze entfernt werden.

Kurztipps zum Schneiden, Überwintern und Vermehren:

  • Erst ab dem dritten Wuchsjahr zurückschneiden bzw. auslichten
  • ältere Triebe beim Formschnitt berücksichtigen
  • die Kolkwitzia amabilis ist im Freiland absolut winterhart
  • für im Kübel gepflanzten Strauch Winterquartier mit 2 bis 9 °C Raumtemperatur
  • Überwinterungsplatz an frostfreien Tagen regelmäßig lüften
  • während dem Überwintern mäßig gießen und nicht düngen
  • ein 15 cm langer, halbverholzter Steckling eignet sich zum Vermehren der Pflanze

Übersicht zu verschiedenen Sorten der Kolkwitzie

Es gibt nur eine Art der Kolkwitzie, die bei der Sortenauswahl berücksichtigt werden kann. Zu empfehlen ist jedoch folgende Züchtung für den Gebrauch im eigenen Garten:

SorteBeschreibung
Perlmuttstrauch 'pink cloud'
(Kolkwitzia amabilis 'pink cloud')
Blütezeit: Mai bis Juni
Blütenfarbe: intensives rosa oder weißrosa
Wuchshöhe: 2 bis 3 Meter
Herkunft: China (kultivar)
Eignung für Anbau: gut für Mischhecke
Besonderheiten: eleganter Wuchs

Kolkwitzie – mögliche Schädlinge und deren Bekämpfung

Gegen Schädlinge ist der Perlmuttstrauch immun. Kommt es zu Schäden an der Pflanze, liegt das meist an ungünstiger Pflege oder nichtparasitären Ursachen. Generell gilt: sind Blüten oder Triebe beschädigt, müssen Sie entfernt werden, da die Verletzungen einladend für Pilze und Schädlinge wirken.

Spätfrost: Die weiß bis rosafarbenen Blüten der Kolkwitzia amabilis zeigen sich bereits Mitte Mai. Tritt zu dieser Zeit noch Spätfrost ein, ist die Blüte durch die eisige Kälte gefährdet. Ein Jutesack oder ein Gartenvlies sollte griffbereit liegen, um die schönen Blüten im Notfall retten zu können.

Auftausalze: Falls sich die borstig und behaart erscheinenden Blätter der Kolkwitzie im Verlauf des Sommers einrollen, verfärben oder abfallen, sind womöglich im Boden versickerte Auftausalze (z.B. durch Streusalz) dafür verantwortlich. Wässern Sie die Pflanze in diesem Fall durchdringend und lassen Sie den Gartenschlauch hierbei ruhig eine Stunde laufen. Wenn sich das Problem dadurch nicht beheben lässt, hilft ein Bodenaustausch, regelmäßige Düngung, sowie häufiges Wässern der Wurzeln. Bewahren Sie die Pflanze trotz allem aber vor Staunässe.

Tipp: Um Aufstausalze zu vermeiden, sollten Sie im Winter statt zu Streusalz lieber zu Sand oder Holzkohleasche greifen.

Fazit

Obwohl es von dem robusten Perlmuttstrauch nicht all zu viele Sorten gibt, ist er durch die schöne Form seiner Äste, die reiche Anzahl an Blüten und seine enorme Frostresistenz eine durchwegs empfehlenswerte Pflanze für Garten und Terrasse. Dazu sind seine zahlreichen Blüten eine wunderbare Nahrungsquelle für Bienen und andere Nützlinge.

Die Kommentare sind geschloßen.