Kohlrabi – Anbauen, Pflege und Ernte

Kohlrabi – Anbauen, Pflege und Ernte

© akepong - Fotolia.com
© akepong – Fotolia.com

Der Anbau von Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes) lässt sich in Europa bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Das Traditionsgemüse besticht dabei durch ein würziges, leicht nach Rettich schmeckendes Aroma und besitzt eine Vielzahl wichtiger Nährstoffe. Neben Mineralien wie zum Beispiel Magnesium, Kalzium und Selen, finden sich in Kohlrabiknollen nämlich auch beachtliche Mengen an Vitamin B und C. Genießen kann man die Knollen entweder roh oder in gekochter Form, weshalb Kohlrabi nicht nur für leckere Salate, sondern ebenso als Zutat für Suppen und Gemüsebeilagen geeignet ist. Erfahren Sie in diesem Ratgeber, wie sich die gesunde Knolle im Garten am besten anbauen lässt.



Anbau des Kohlrabis – Standort und Ablauf

Wie alle Gemüsearten der Gattung Kohl (Brassica), gehört auch der Kohlrabi zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Ungeklärt ist bis heute allerdings die Herkunft der Kohlrabiknolle, wenngleich man ihren Ursprung wie den vieler Kohlarten in Asien vermutet. Ungeachtet der Frage nach seinem Ursprung lässt sich Kohlrabi aber auch bei uns problemlos anbauen. Im Vergleich zu seinen Artgenossen ist er diesbezüglich sogar deutlich pflegeleichter. So benötigen Kohlrabiknollen nach der Aussaat beispielsweise nur zwischen 12 und 20 Wochen bis zur Erntereife. Damit unterscheiden sich die Knollen ganz klar von Kohlarten wie etwa dem Rotkohl, dessen Kultivierung ganze 70 bis 150 Wochen in Anspruch nimmt.

In Sachen Standortanforderungen zeigt sich Kohlrabi ebenfalls genügsamer als seine Artverwandten. Zwar benötigt auch diese Kohlart einen sonnigen, warmen und halbwegs geschützten Standort. Bei der Zusammensetzung des Standortsubstrats ist Kohlrabi jedoch wenig wählerisch. Solange der Boden humusreich ist und einen schwach sauren bis neutralen pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 aufweist, fühlt sich die Pflanze rundum wohl. Geeignete Beetnachbarn für den Anbau von Kohlrabi sind Gurken, Bohnen und Erbsen. Andere Kohlarten dagegen sind als Nachbarpflanzen ungeeignet, da sie wesentlich nährstoffhungriger sind als Kohlrabiknollen und so leicht zu Beetkonkurrenzen führen.

Anbautipp: Ideal zum Vorziehen des Kohlrabis sind Töpfe mit einem Durchmesser von 4 bis 5 cm. Hier lässt sich die würzige Knolle schon zu Frühlingsbeginn aussäen, was später einen robusteren Wuchs garantiert. Alternativ können Sie ihre Kohlrabiknollen auch im Gewächshaus oder abgedeckten Hochbeet vorziehen.

 

Einzelheiten zum Standort für Kohlrabi:

  • Kohlrabi am besten an sonnigen, warmen und geschützten Standorten anbauen
  • Boden sollte frisch-feucht und humusreich sein
  • pH-Wert des Bodens: schwach sauer bis neutral, zwischen 6,0 und 7,0
  • gute Beetnachbarn: Gurken, Erbsen und Bohnen
  • andere Kohlarten sind beim Anbau als direkte Nachbarn ungeeignet
  • Jungpflanzen des Kohlrabis am besten in Töpfen mit 4 – 5 cm Durchmesser vorziehen
  • die Kohlart lässt sich auch im Gewächshaus oder Hochbeet anbauen

 

weisser-und-blauer-kohlrabi
blauer und roter Kohlrabi | © gartenanlegen.net

 

Anleitung zur Aussaat:

  1. Schritt – Wahl des richtigen Aussaattermins: Bei der Aussaat von Kohlrabiknollen ist es entscheidend, wo Sie das Kohlgemüse vorziehen. Bei Vorzucht im Haus oder Frühbeet ist ein Aussaattermin von Ende März bis Anfang Mai ideal. Im Freiland sollten Sie die Samen hingegen nicht vor den Eisheiligen aussäen. Alternativ besteht hier noch die Möglichkeit einer Aussaat. In jedem Fall dürfen die Temperaturen nicht mehr unter 10 °C fallen.
  2. Schritt – Bodenvorbereitung: Bereits im Herbst sollte der Standort für Ihren Kohlrabi gut aufgelockert und von groben Bodenhindernissen befreit werden. Anschließend können Sie den Boden mit Humus aufbereiten, damit er genügend Nährstoffe enthält. Für die Aussaat im Zimmer eignet sich nicht voroptimierte Anzucht- oder Kakteenerde, sowie ein Nährstoffgrund aus Kokosfaser.
  3. Schritt – Aussaat von Kohlrabi: Egal ob Sie den Kohlrabi im Zimmer oder im Freien aussähen, die Pflanztiefe für das Saatgut beträgt immer 1 cm. Im Beet empfiehlt es sich hierfür, eine Rille mit entsprechender Tiefe zu ziehen, vereinfacht dies die Aussaat doch enorm.
  4. Schritt – Bewässerung des Saatguts: Zu trocken darf die Erde für Kohlrabikeimlinge niemals sein, weshalb er immer in mäßig feuchtem Substrat stehen sollte. Diesbezüglich empfiehlt es sich, das Saatgut ausschließlich bodennah und mit einem feinstäubigen Aufsatz oder einer Sprühflasche zu gießen, damit die Samen nicht hinfort gespült werden. Die ersten Keimlinge zeigen sich bei ausreichender Bewässerung schon nach ein paar Tagen.
  5. Schritt – Pikieren der Jungpflanzen: Sobald die Jungpflanzen des Kohlrabis fünf bis sechs Blätter zeigen, ist es an der Zeit, sie zu pikieren. Dabei sollte der Abstand zwischen einzelnen Pflanzen etwa 30 cm betragen. Schwächliche Kohlrabipflanzen werden noch während dem Pikieren aussortiert.

Kurzschritte zur Aussaat im Überblick:

  • Aussaattermin für Kohlrabi unter Glas: Ende März bis Anfang Mai
  • Aussaattermin für Kohlrabi im Freiland: Mai, nach den Eisheiligen
  • Freilandboden schon im Herbst gut auflockern und von Bodenhindernissen befreien
  • zusätzlich Humus zur besseren Nährstoffversorgung ins Substrat einarbeiten
  • bei Vorzucht im Topf Anzucht- oder Kakteenerde nutzen
  • alternativ die Kohlrabiknollen auf Kokosfaser vorziehen
  • Pflanztiefe für Kohlrabisamen: 1 cm
  • Standortboden bis zur Keimung stets leicht feucht halten
  • Jungpflanzen pikieren, sobald sie 5 – 6 Blätter besitzen
  • Pflanzabstand beträgt dann 30 cm

Pflege der Kohlrabipflanzen – gießen, ernten und vermehren

© nungning20 - Fotolia.com
© nungning20 – Fotolia.com

Geht es um das richtige Maß an Wasser und Nährstoffen, so ist die finale Knollengröße einzelner Kohlrabisorten entscheidend. Wie die meisten Kohlarten benötigt auch Kohlrabi reichlich Wasser. Als Faustregel gilt, den Boden konstant und gleichmäßig feucht zu halten, ohne dabei Staunässe entstehen zu lassen. Gießen Sie die Pflanzen nur von unten, damit sich keine Wasserrückstände auf den Kohlblättern festsetzen. Dies könnte nämlich für Pflanzenkrankheiten wie falschen Mehltau sorgen.

In Sachen Düngung empfiehlt sich für Kohlrabi die Gabe von gut verrottetem Kompost. Wurde der Boden vor dem Anbau mit Humus optimiert, reicht dies für gewöhnlich aus. Damit unterscheidet sich Kohlrabi stark von anderen Kohlarten, die bei Weitem Nährstoffhungriger sind und bis zur Ernte meist mehr als einmal nachgedüngt werden müssen.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Kohlrabi benötigt viel Wasser und muss regelmäßig gegossen werden
  • Staunässe selbstverständlich dennoch vermeiden
  • zur Bewässerung nur bodennah gießen
  • Wasserrückstände an den Blättern könnten für Krankheiten sorgen
  • Düngung erfolgt mit natürlichen Düngemitteln
  • meist ist eine ausreichende Bodenoptimierung vor dem Anbau ausreichend

Bei der Ernte von Kohlrabi kommt es darauf an, welche Sorte beim Vorziehen und Anbauen gewählt wurde. Frühe Sorten reifen schon innerhalb von acht Wochen heran. Wohingegen Spätsorten etwas länger bis zur Erntereife brauchen. Generell ist eine Kohlrabiknolle erntereif, sobald sie die Größe eines Tennisballs erreicht hat. Länger sollten die Pflanzen dann auch nicht in der Erde bleiben, da die Knollen ansonsten recht schnell hart und holzig werden. Ernten lässt sich das Kohlgemüse am besten durch einen Schnitt mit einem scharfen Messer knapp unter der Knollen.

Aufbewahren lässt sich Kohlrabi am besten in einem kühlen und dunklen Raum oder im Kühlschrank. Feuchtigkeit schadet nichts, denn sie verhindert, dass die Knolle austrocknet und verholzt. Je nach Sorte sind Kohlrabiknollen über Wochen und einige Monate lagerfähig. Verzehren lassen sie sich entweder durch bloßes Schälen als Rohkost (z.B. im Salat), oder als gekochte Gemüsebeilage. Ins besondere zu Reis, Fisch, Fleisch, sowie als Suppeneinlage ist der würzige Kohlrabi sehr beliebt.

Vermehrung durch Aussaat: Kohlrabi ein zweijähriges Gemüse. Soll es also im zweiten Jahr zur Blüte kommen, darf er im Vorjahr nicht geerntet werden. Glücklicher Weise reicht schon das Saatgut weniger Blütenstände aus, um den Kohlrabi zu vermehren. Es genügt daher, wenn sie 1 bis 2 Pflanzen ungeerntet stehen lassen. Nach erfolgreicher Bestäubdung der Blüten im Frühjahr, zeigt Kohlrabi von Sommer bis Herbst schotenförmige Samenstände. Ernten Sie diese einfach ab und lagern Sie das Saatgut bis zum nächsten Jahr trocken und dunkel. Die Aussaat erfolgt dann wie gewohnt.

 

© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

Kurztipps zum Ernten und Vermehren:

  • Kohlrabi ernten, sobald seine Knollen Tennisballgröße erreicht haben
  • das Knollengemüse auf keinen Fall länger stehen lassen, sonst wird es holzig
  • Ernte erfolgt durch Kappen der Pflanze unterhalb der Knolle
  • zur Aufbewahrung Kohlrabi im Kühlschrank oder Keller lagern
  • je nach Sorte ist das Kohlgemüse mehrere Monate lagerfähig
  • Für Vermehrung durch Aussaat 2 – 3 Pflanzen ungeerntet stehen lassen
  • Nach der Blüte im nächsten Jahr die schotenförmigen Samenkapseln absammeln
  • Aussaat im Garten, Zimmer bzw. Gewächshaus erfolgt wie gewohnt

Interessante Sorten des Brassica oleracea var. gongylodes

Kohlrabisorten unterscheiden sich maßgeblich in ihrer Geschmacksintensität, Reifedauer und Knollenfarbe. Neben den bekannten Varianten mit weißer Färbung gibt es dabei auch blaue Sorten, die meist etwas intensiver schmecken. Einige Empfehlungen zu beliebten Sorten haben wir nachstehend für sie zusammengefasst:

SorteBeschreibung
Kohlrabi 'Blaro'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Blaro'
Erntezeit: April bis September
Frucht: dunkelblaue Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: würziger Geschmack
Kohlrabi 'Delikateß blauer'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Delikateß blauer'
Erntezeit: Juli bis September
Frucht: blauviolette Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: zartwürziger Geschmack
Kohlrabi 'Delikateß weißer'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Delikateß weißer'
Erntezeit: Juli bis Oktober
Frucht: weiße Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: zartwürziger Geschmack
Kohlrabi 'Konmar'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Konmar'
Erntezeit: Juni bis November
Frucht: grünlich-weiße Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: besonders milder Geschmack
Kohlrabi 'Kossak'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Kossak'
Erntezeit: Juni bis November
Frucht: besonders großwüchsige, weiße Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: butterzarter Geschmack
Kohlrabi 'Lanro'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Lanro'
Erntezeit: Juni bis Oktober
Frucht: weiße Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: zarter Geschmack
Kohlrabi 'Superschmelz'
Brassica oleracea var. gongylodes 'Superschmelz'
Erntezeit: August bis Oktober
Frucht: weiße bis hellgrüne Kohlrabiknollen
Kocheigenschaften: nichtverholzende Sorte mit zartem Geschmack

 

Kohlrabi – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

© dima_pics - Fotolia.com
© dima_pics – Fotolia.com

Mit vielen Schadbildern hat der Kohlrabi nicht zu kämpfen. Sein würziger Geruch hält Fressfeinde weitestgehend fern, sodass einzig in Sachen Pflanzenkrankheiten gewisse Anfälligkeiten bestehen. Insbesondere Falscher Mehltau, der Blumenkohlmosaikvirus, sowie die berühmt berüchtigte Kohlhernie machen auch vor Kohlrabiknollen nicht Halt. In allen drei Fällen sind meist nicht nur die Blätter, sondern auch die Knollen von den Krankheiten befallen, was sich durch Welke oder graugrün bis schwarzgraue Verfärbungen an betroffenen Pflanzenteilen bemerkbar macht. Um eine weitere Ausbreitung der Krankheitserreger zu vermeiden, sollten Sie erkrankte Pflanzen frühzeitig im Restmüll entsorgen. Vorbeugend kann ein gebührender Pflanzabstand, sowie die Vermeidung von Staunässe im Boden helfen.



Fazit

Die Kohlrabiknolle ist nicht nur nahrhaft und vitaminreich, sondern zeigt sich in seinem Anbau auch deutlich pflegeleichter als manch andere Kohlart. So benötigt er beispielsweise kaum zusätzliche Düngung, wenn der Standortboden zuvor richtig gewählt und optimiert wurde. Einzig in Sachen Bewässerung macht der Kohlrabi dem hohen Wasserbedarf der Kohlarten alle Ehre. Wird dieser jedoch ausreichend gedeckt, können frühe Kohlrabisorten schon nach acht Wochen geerntet werden. Führen Sie die Ernte durch, sobald das Knollengemüse die Größe eines Tennisballs aufweist, denn wenn das Kohlgemüse zu lange im Beet verbleibt, wird es schnell holzig. Zur Vermeidung von Krankheiten ist zudem auf einen ausreichenden Pflanzabstand im Beet, sowie die Prävention von Staunässe zu achten.

Die Kommentare sind geschloßen.