Hortensien – Aussaat, Pflege, Sorten

Hortensien – Aussaat, Pflege, Sorten

© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

Die Hortensie (Hydrangea) gelangte um 1790 von Japan nach Europa. Es gibt sie in weißer, roter, rosafarbener, blauer und gelber Blütenfarbe, wobei die finale Farbgebung stark von den Bodenverhältnissen abhängig. Insgesamt erstreckt sich die Blütezeit der Hydrangea von Januar bis September. Sie kann in Abhängigkeit von der Sorte aber leicht abweichen.

Hortensien pflanzen oder säen – Standort und Ablauf

Der fachbotanische Gattungsname der Hortensie ‚Hydrangea‘ stammt aus dem Altgriechischen. Während die Vorsilbe hýdro für ‚Wasser‘ steht, bedeutet aggéin übersetzt so viel wie ‚Gefäß‘. Das Wort Hydrangea im Ganzen nimmt dabei zum einen Bezug auf den hohen Wasserbedarf der Hortensien. Zum anderen gibt die Bezeichnung Auskunft über den bevorzugten Standort der Hortensie. Dieser ist im Idealfall feucht, nährstoff- bzw. humusreich und sollte Wasser gut speichern können. Ebenfalls abhängig von der Bodenqualität ist die Blütenfarbe der Hydrangea. So erscheinen die Blüten bei besonders saurer Erde beispielsweise blau, während sie sich in basischen Böden gerne rosa bis rot einfärben. Grundsätzlich sollte der pH-Wert des Bodens bei der Hortensie zwischen 3,5 und 5,5 liegen.

Je nach Sorte ist die Hydrangea frostempfindlich und daher in unseren Breitengraden nur mit gutem Winter- und Kälteschutz zu kultivieren. Manche Sorten der Horstensie verlangen zudem auch nach einer Überwinterung im Haus, sollten also lieber als Kübelpflanze im Freiland angesiedelt werden. In Sachen Lichtverhältnisse wird Sonne und Vollschatten von der Hydrangea zwar toleriert, Halbschatten ist jedoch am besten geeignet.

Einzelheiten zum Standort für Hortensien:

  • Hortensien bevorzugen feuchten und nährstoffreichen Boden
  • gute Wasserspeicherfähigkeit der Erde sollte vorhanden sein
  • Blütenfarbe variiert je nach pH-Wert des Bodens, der zwischen 3,5 und 5,5 liegen sollte
  • Standort im Halbschatten wird von der Hydrangea bevorzugt
  • Pflanzung von Hortensien entweder im Kübel oder im Garten
  • je nach Sorte werden für die Horstensie windgeschützte Standorte empfohlen

Hortensien über Samen zu ziehen ist sehr mühevoll und deshalb nicht zu empfehlen. Sinnvoller ist ein direktes Auspflanzen bereits ausgewachsener Stauden. Als idealer Pflanztermin wird hierbei zwar immer wieder der gesamte Zeitraum von Januar bis Herbst genannt, ratsam ist aber eine Ausbringung der Hydrangea Anfang August, wenn die Pflanze gerade in die volle Blüte geht. Hier ist die Hortensie besonders kräftig und somit leichter in ihren neuen Standort einzugewöhnen.

© Pixelot - Fotolia.com
© Pixelot – Fotolia.com
  1. Schritt – Hydrangea vorbereiten: Stellen Sie Ihre Hortensie vor der Pflanzung für etwa 10 Minuten in einen Topf voll Wasser. Auf diese Weise saugen sich die Wurzeln gut mit Feuchtigkeit voll, was ein besseres Anwachsen im Boden gewährleistet.
  2. Schritt – Boden vorbereiten: Bodenverdichtungen sind vor der Anpflanzung von Hortensien dringend aufzulösen. Ansonsten könnte sich Staunässe bilden, welche die Wurzeln der Hortensie zum Faulen bringt. Entfernen Sie daher zunächst große Steine, Unkraut sowie abgestorbene Wurzelreste und lockern Sie die Erde für ihre Hydrangea gründlich auf.
  3. Schritt – Hortensien pflanzen: Heben Sie ein Pflanzloch mit doppeltem bis dreifachen Durchmesser des Wurzelballens aus und stellen Sie anschließend die Hydrangea aufrecht in die Erdmulde. Bei Kübelpflanzen empfiehlt sich ein Topf, der vom Umgang her ebenfalls zwei bis dreimal so groß sein sollte wie die Wurzeln der Pflanze.
  4. Schritt – Pflanze anwässern: Direkt nach der Pflanzung muss die Hortensie ausreichend gewässert werden. Verwenden Sie hierzu am besten weiches Leitungs- oder kalkfreies Regenwasser. Auch eine Grunddüngung durch Hornspäne kann nach dem Anpflanzen der Hydrangea erfolgen.

Kurzschritte zum Pflanzvorgang im Überblick:

  • Aussaat von Hortensien ist sehr beschwerlich
  • direkte Pflanzung ausgewachsener Exemplare im August empfohlen
  • Wurzeln der Hortensie vor dem Einpflanzen ca. 10 min im Wasserbad befeuchten
  • Boden von groben Hindernissen entfernen
  • Pflanzloch oder Kübel mit doppelter bis dreifacher Größe der Wurzeln wählen
  • Hortensie nach dem Pflanzen mit weichem, kalkfreien Wasser angießen
  • ggf. Hornspäne als Grunddüngung streuen
Hortensie 'Blue Wave' |© gartenanlegen.net
Hortensie ‚Blue Wave‘ | © gartenanlegen.net

Pflege der Hydrangea – gießen, düngen und ausputzen

Das Wichtigste bei der Pflege der Hydrangea ist die Wasserversorgung. Bei trockenen und warmen Wetter muss auf ausreichend Bodenfeuchtigkeit im Freiland geachtet werden und auch Hortensien im Topf dürfen niemals austrocknen. Allerdings kann die Hortensie auch empfindlich auf Staunässe reagieren. Es ist deshalb notwendig, dass Sie ein gewisses Gespür dafür entwickeln, wann Ihre Hydrangea Wasser benötigt und wann nicht. Wie bereits erwähnt, ist dabei eine kalkfreie und weiche Wasserqualität zu bevorzugen.

Da die Blütenfarbe der Hortensie stark vom pH-Wert des Bodens abhängig sein kann, ist auch das Düngen der Pflanzen eine Frage der Intuition. Grundsätzlich empfohlen wird bei Hortensien eine Düngung während der Blüte von März bis August, wobei sich Rhododendrondünger und Hornmehl am besten eignen. Um eine intensive Blaufärbung der Blüten zu erzielen, ist darüber hinaus Kalium-Aluminiumsulfat (Kalialaun) notwendig. Dieses bewirkt einen konstanten pH-Wert des Bodens von 4 bis 4,5 und lässt ursprünglich rosafarbenen Hortensien so ein wunderschönes Blau angedeihen.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Hortensien regelmäßig gießen, aber Staunässe vermeiden
  • auch Kübelpflanzen vor Austrocknung schützen
  • kalkfreies und weiches Wasser sind den Hortensien am liebsten
  • von März bis August Hortensie ausreichend düngen
  • Rhododendrondünger und Hornmehl sind als Dünger geeignet
  • für Blaufärbung der Blüte pH-Wert des Bodens zwischen 4 und 4,5 halten
  • zusätzlich Kalialaun verwenden um blaue Blüten der Hortensien zu fördern
© aquaphoto - Fotolia.com
© aquaphoto – Fotolia.com

Schneiden: Was das Schneiden anbelangt, so erfordert die Hydrangea je nach Sorte unterschiedliche Vorgehensweisen. Bei der blaublühenden Bauernhortensie wie auch bei der Kletterhortensie genügt es beispielsweise, abgestorbene bzw. erfrorene Triebe und Blüten durch Schneiden zu entfernen. Ein übermäßiger Schnitt ist hier vor allem in den ersten Wuchsjahren nicht zu empfehlen, da sich dies negativ auf die Blüte der Hortensien im Folgejahr auswirken kann. Arten wie die Wald- oder Rispenhortensie hingegen vertragen einen starken Rückschnitt im Winter und belohnen diesen im nächsten Jahr mit einem buschigeren Wuchs und üppiger Blüte. Als Faustregel können Sie im Hinterkopf behalten, dass spätblühende Hydrangea im Winter gerne zurück geschnitten werden können. Frühblühende Hortensien sollten dagegen nur ausgeputzt werden. Stecklinge können jedoch von allen Hortensien im Juni oder Juli abgeschnitten werden.

Überwintern: Bei der Überwinterung der Hydrangea spielt es keine große Rolle, um welche Sorte es sich handelt, denn sie alle müssen gegen Frost geschützt werden. Ummanteln Sie Ihre Hortensien im Freiland hierfür mit Vlies oder Stroh. Kübelpflanzen sollten im Haus an einem hellen Standort mit Temperaturen um die 10° überwintern. Gegossen wird während dieser Zeit nur sparsam. Ein gelegentliches Absprühen der Hortensie reicht völlig aus.

Kurztipps zum Schneiden und Überwintern:

  • Hydrangea je nach Sorte ausputzen oder im Winter zurück schneiden
  • Stecklinge der Hortensien im Juni/Juli nehmen
  • zum Überwintern Freilandhortensie mit Vlies oder Stroh ummanteln
  • Hortensien im Topf an hellen Zimmerstandort überwintern (Raumtemperatur 10 °C)
  • während der Überwinterung Hortensie nur gelegentlich gießen bzw. besprühen
© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

Übersicht zu verschiedenen Arten und Sorten der Hydrangea

ArtBeschreibung
Bauernhortensie
(Hydrangea macrophylla)
Blütezeit: Juni bis September
Blütenfarbe: weiss, rosa oder blau
Wuchshöhe: bis 200 cm
Herkunft: Japan
Eignung für Kultivierung im Freien: gut
Besonderheiten: Kultivierung blauer Blüten möglich
gute Sorten: 'Blue', 'Blue Wave', 'Bouquet Rose',
'Feuerwerk-Hortensie', 'Hobella', 'Hobergine', 'Hopcorn',
'Hovaria', 'Ripple', 'rote Ballhortensie', 'White', 'Tellerhortensie'
Schneeball-Hortensie
(Hydrangea arborescens)
Blütezeit: Juni bis September
Blütenfarbe: schneeweiß
Wuchshöhe: bis 300 cm
Herkunft: Japan, Zentralchina, Amerika
Eignung zur Kultivierung im Freien: gut
Besonderheiten: kugelförmige Blüte
gute Sorten: 'Annabelle', 'Grandiflora', 'Hayes Starburst'
Rispenhortensie
(Hydrangea paniculata)
Blütezeit: Juli bis September
Blütenfarbe: zartrosa
Wuchshöhe: bis 250 cm
Herkunft: China und Japan
Eignung zur Kultivierung im Freien: gut
Besonderheiten: winterhart bis -25°, leicht überhängende Blüten
gute Sorten: 'Floribunda', 'Grandiflora', 'Kyushu', 'Limelight',
'Pink Diamond', 'Pink Winky', 'Tardica', 'Unique'
Kletterhortensie
(Hydrangea petiolaris)
Blütezeit: Juni bis Juli
Blütenfarbe: weiß
Wuchshöhe: 12 bis 15 m hoch, 5 m breit
Herkunft: Asien, Russland, Korea, Taiwan, Japan
Eignung zur Kultivierung im Freien: gut
Besonderheiten: klettert 80 bis 100 cm pro Jahr; winterfest bis -20 °C
gute Sorte: 'Cordifolia'

Die Hortensie – mögliche Schädlinge und deren Bekämpfung

Ein großes Plus der meisten Hortensien ist die Unempfindlichkeit gegen Schädlinge und Krankheiten. Pflanzenschutz wird so gut wie nie erforderlich sein, sofern Sie die Pflegetipps und Standortkriterien ausreichend beachten.

© Anna-Mari West - Fotolia.com
© Anna-Mari West – Fotolia.com

Fazit

Die Hortensie sieht mit ihren großen Blüten in jedem Garten prächtig aus. Sie ist in vielen Farben erhältlich und kann sich bei guter Pflege zu einem wunderschönen Blickfang entwickeln. Da die Hydrangea im Grunde sehr pflegeleicht ist und ihre Kultivierung im eigenen Garten keiner großen Vorkehrungen bedarf, ist sie für so gut wie jede Gartenform geeignet. Dabei ist vor allem die Farbpracht blau blühender Hortensien bei richtiger Düngerzufuhr sagenhaft.

Die Kommentare sind geschloßen.