Goldstern (Gelbstern) – Standort, Pflanzung und Pflege

Goldstern (Gelbstern) – Standort, Pflanzung und Pflege

© macdpl - Fotolia.com
© macdpl – Fotolia.com

Der auch als Gelbstern bekannte Goldstern (Gagea) ist eine goldgelb blühende Blume, die von März bis April ihre sternförmigen Blüten zeigt. Ein klassischer Frühblüher also, der ideal fürs Frühlingsbeet oder eine Frühlingswiese geeignet ist. Zudem gibt Gagea mit ihren zierlichen 25 cm Wuchshöhe auch einen wunderschönen Bodendecker ab. In seiner Pflege ist der Gelbstern dabei wenig anspruchsvoll. Lesen Sie im Folgenden mit welch minimalem Aufwand Sie die Blume auch in Ihrem Garten erfolgreich ansiedeln können.

Goldstern pflanzen – Standort und Ablauf

Der Gold- oder Gelbstern ist eine mehrjährige Zwiebelblume und gehört zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Seine Arten sind sowohl in Europa, als auch in Asien, Nordafrika und Nordamerika heimisch, wobei Gagea problemlos kältere Winter übersteht. Besonders gerne gepflanzt werden Wiesen-Goldstern (Gagea pratensis), der Wald-Goldstern (Gagea lutea) und Acker-Goldstern (Gagea villosa). Da die Gelbsterne relativ unempfindlich gegenüber Trockenheit sind, eignen sie sich neben Wiesen- und Staudenbeetpflanzungen auch für eine Kultur in Steingärten, wo ihnen die Kiesverfüllungen der Beete einen optimalen Wasserablauf garantieren.

Wilde Goldsterne wachsen an halbschattigen Wiesen-, Wald- und Feldstandorten. Ähnliche Standorte sollten die Zwiebelpflanzen daher auch im Garten vorfinden. Als Standortsubstrat sind durchlässige, humose, frisch-feuchte Lehm- oder Lössböden zu empfehlen. Der pH-Wert des Bodens ist mit neutralen 6,5 bis 7,5 Punkten gut gewählt. Ideale Pflanzpartner für die Frühblüher sind andere Zwiebelblumen mit ähnlicher Blütezeit, also Hyazinthen, Traubenhyazinthen, Tulpen und Narzissen.

Einzelheiten zum Standort für Gagea:

  • der Gold- bzw. Gelbstern ist eine mehrjährige, sowie frühblühende Zwiebelblume
  • er bevorzugt halbschattige und frisch-feuchte Standorte
  • das Standortsubstrat sollte durchlässig, humos, sowie lehmig oder lösshaltig sein
  • pH-Wert des Bodens: neutral, von 6,5 bis 7,5 Punkten
  • neben Wiesen- und Staudenbeetpflanzungen ist auch die Kultur im Steingarten denkbar
  • gute Pflanzpartner sind andere Frühblüher aus dem Bereich der Zwiebelblumen
  • hierzu zählen: Hyazinthen, Traubenhyazinthen, Narzissen und Tulpen
  • gerne gepflanzt werden Wiesen-, Wald- und Acker-Goldstern
  • Gagea ist bis -23 °C winterhart und benötigt daher keinen Winterschutz

Vorgezogene Goldsterne lassen sich nur selten in gut sortierten Gärtnereien oder bei versierten Züchtern finden. Stattdessen empfiehlt sich das Setzen von Blumenzwiebeln, die Sie wesentlich leichter in Gärtnereien und im Online-Handel erwerben können. Bei der Pflanzung von Goldstern gehen Sie dann einfach wie folgt vor:

  1. Schritt – Pflanztermin wählen: Die Pflanzung von Gagea kann je nach Sorte im Frühjahr oder Herbst erfolgen. Wichtig ist, dass zum Zeitpunkt der Pflanzung kein Nachtfrost mehr auftritt, damit die Blumenzwiebeln nicht in ihrer Wurzelbildung behindert werden. Danach sind die Zwiebeln der Blume aber gänzlich winterhart.
  2. Schritt – Boden vorbereiten: Bevor Sie Ihren Goldstern an seinen Standort verfrachten, sollten Sie den Standortboden nach Möglichkeit etwas auflockern und gegebenenfalls mit Humus und Lehm anreichern. Bei Wiesen- oder Rasenpflanzungen reicht es allerdings aus, die Grasnarbe leicht anzuritzen und kleine Pflanzlöcher vorzubereiten, in denen die Blumenzwiebeln der Gagea ausreichend Platz haben. Das Einbringen von Dünger ist jedoch weder im Beet noch auf dem Rasen oder Wiese notwendig.
  3. Schritt – Goldstern pflanzen: Nachdem der Boden vorbereitet wurden, können Sie die Blumenzwiebeln der Gagea in einem Mindestabstand von 10 cm zueinander in die Pflanzlöcher setzen. Die Löcher sollten in etwa den dreifachen Umfang der Zwiebeln haben. In Wiesen und auf Rasenflächen stehen Gelbsterne am besten vereinzelt im Reigen anderer Frühblüher. Bei Beetpflanzungen kommt Gagea dagegen in Gruppenpflanzungen zu je 5 bis 10 Stück schön zur Geltung.
  4. Schritt – Erstpflege vornehmen: Nach dem Setzen der Blumenzwiebeln reicht es aus, diese leicht anzugießen. Gold- oder Gelbstern, der im Herbst gepflanzt wurde, sollte zusätzlich durch eine Abdeckung mit Nadelzweigen vor auftretendem Winterfrost geschützt werden. Weitere Maßnahmen zur Erstpflege sind nicht notwendig, denn am besten entwickelt sich Gagea, wenn man die Zwiebeln nach der Pflanzung in Ruhe anwurzeln lässt.

Kurzschritte zur Pflanzung im Überblick:

  • Setztermin für Goldstern: Frühjahr oder Herbst
  • im Herbst sollten die Blumenzwiebeln der Gagea mit Nadelzweigen geschützt werden
  • Boden vor der Pflanzung auflockern und ggf. mit Lehm und Humus anreichern
  • bei Wiesen- oder Rasenpflanzung reicht das vorsichtige Anritzen der Grasnarbe
  • das Pflanzloch für Goldstern sollte 3-mal so groß wie dessen Zwiebel sein
  • Pflanzabstand bei Goldstern: mind. 10 cm
  • im Beet am besten Grüppchen zu je 5 – 10 Stck. pflanzen
  • auf Wiesen und Rasenflächen Gagea vereinzelt zwischen andere Frühblüher setzen
  • nach der Pflanzung die Gelbsterne leicht angießen
  • danach bis zur Blüte im Boden ruhen lassen
Wissenswertes: Nicht zu verwechseln ist der Goldstern mit der gleichnamigen Sorte der Kletterrose. Auch sie blüht gelb, gehört jedoch wie alle Rosen zur Gattung Rosa.


© emer - Fotolia.com
© emer – Fotolia.com

Goldstern pflegen – gießen, schneiden und vermehren

Bei optimalen Standortbedingungen können Goldsterne bereits ab März ihre leuchtend gelben Blüten entfalten. Gießgänge sind dann vor allem während Trockenphasen in der Blütezeit notwendig. Und auch nach der Blüte sollten Sie in heißen Sommermonaten hin und wieder bewässern, denn damit die Zwiebeln der Gagea im Boden überdauern, darf dieser niemals völlig austrocknen. Gleichwohl ist Staunässe zu vermeiden, damit die Zwiebeln der Blume nicht zu faulen beginnen.

Für eine besonders üppige Blüte können Sie die Goldsterne im ersten Frühjahr nach dem Austrieb mit ein wenig Kompost versorgen. Dieser sollte aber vorsichtig unter die Erde gehoben werden, um die Blumenzwiebeln nicht zu beschädigen. Weitere Nährstoffgaben sind für die pflegeleichte Blume Gagea nicht notwendig.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • Goldstern benötigt während der Blütezeit und an heißen Tagen ausreichend Wasser
  • der Frühblüher gibt sich aber mit moderaten Gießeinheiten zufrieden
  • Staunässe ist hingegen äußerst schädlich und führt leicht zu Fäulnis
  • gedüngt wird Gelbstern im Frühjahr nach dem Austrieb
  • hierfür etwas Kompost behutsam unter die Erde heben
  • weitere Nährstoffgaben sind für Gagea nicht nötig

Welke Blüten und Blätter entfernen Sie am besten zeitnah von ihrem Goldstern. Ansonsten könnten vermehrt Pilzerkrankungen auftreten. Einen Rückschnitt benötigt die mehrjährige Gagea allerdings nicht, da ihr oberirdisches Laub in den Wintermonaten ohnehin abstirbt.

Um die Zwiebeln der Blume im Winter besser vor Frostschäden zu schützen, können Sie dem Goldstern mit einer Schicht Tannenzweigen oder Laub bedecken.

    Vermehrung durch Zwiebelteilung: Vermehren lässt sich Goldstern am einfachsten über Zwiebelteilung. Graben Sie die Blumenzwiebeln hierzu im Herbst einfach aus und trennen Sie die Seitenzwiebeln von der Mutterzwiebel ab. Das Einpflanzen erfolgt dann wie gewohnt.

Kurztipps zum Schneiden und Vermehren:

  • bei Gagea ist kein Rückschnitt notwendig
  • stattdessen nur welke Pflanzenteile zeitnah entfernen
  • wer möchte, kann im Winter eine Schicht Tannenzweige oder Laub ausbringen
  • Vermehrung erfolgt am einfachsten durch Zwiebelteilung im Herbst

Interessante Arten der Gagea

Gagea tritt weltweit in über 200 verschiedenen Arten weltweit auf. Diese unterscheiden sich maßgeblich in ihrer Wuchshöhe, sowie in der Gelbfärbung und Breite ihrer Blütenblätter. Einige Gelbsterne weichen gänzlich sogar vom einheitlichen Gelb ihrer Artgenossen ab. Hier ein kleiner Überblick zu besonders beliebten Arten:

SorteBeschreibung
Acker-Goldstern (Acker-Gelbstern)
Gagea villosa

Blütezeit: März bis April
Blütenfarbe: gelbe, spitz zulaufende Sternblüten
Wuchshöhe: 5 bis 10 cm
Herkunft: Europa, Nordwestafrika
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: bis -18 °C winterhart
Böhmischer Gelbstern (Böhmen-Gelbstern)
Gagea bohemica

Blütezeit: März bis April
Blütenfarbe: kräftig gelbe, abgerundete Sternblüten
Wuchshöhe: 2 bis 6 cm
Herkunft: Arabische Halbinsel, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterhart
Kleiner Gelbstern
Gagea minima
Blütezeit: März bis April
Blütenfarbe: hellgelbe, sehr schmal-spitze Sternblüten
Wuchshöhe: 8 bis 15 cm
Herkunft: Balkan, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterhart
Wald-Goldstern (Wald-Gelbstern)
Gagea lutea

Blütezeit: März bis April
Blütenfarbe: goldgelbe, spitz zulaufende Sternblüten
Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
Herkunft: Asien, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: bis -23 °C winterhart
Wiesen-Goldstern (Wiesen-Gelbstern)
Gagea pratensis

Blütezeit: März bis Mai
Blütenfarbe: zitronengelbe, schmal-spitze Sternblüten
Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
Herkunft: Arabische Halbinsel, Europa
Eignung für Kultivierung: gut
Besonderheiten: bis -18 °C winterhart


Gagea – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

© Alois - Fotolia.com
© Alois – Fotolia.com

Gelbsterne sind besonders widerstandsfähige und robuste Pflanzen, die bei richtiger Pflege nur selten von Krankheiten befallen werden. Wesentlich öfter schädigen Wühlmäuse die zierlichen Frühblühe, indem sie ihre unterirdisch liegenden Blumenzwiebeln anfressen und so das Absterben der Pflanze herbeiführen. Zum Schutz der Zwiebeln können Sie diese beim Einsetzen in die Erde in spezielle engmaschige Pflanzkörbe aus Maschendraht setzen, die der Wühlmaus den Zugang zur Zwiebel verwehren. Ein etwas ungewöhnlicher Tipp ist es zudem, Kopfhaare in die Pflanzkörbe zu gegeben, da Wühlmäuse empfindlich auf den menschlichen Geruch reagieren. Die Haare lassen sich unkompliziert aus einer Haarbürste entnehmen. Zusätzlich helfen Knoblauch-, Kaiserkronen- und Steinkleepflanzungen in der Nähe der Gagea, denn auch auf deren Aroma reagieren die duftempfindlichen Nagetiere sensibel.

Fazit

Gelbsterne sind zierliche Zwiebelblumen, die sich in Wiesen, Freilandbeeten und Steinbeeten gleichermaßen kultivieren lassen. Die mehrjährigen und winterharten Frühblüher zeichnen sich durch ihre sternförmigen Blüten aus, die den Garten bereits ab März mit ihrer goldgelben Färbung schmücken. Goldsterne benötigen dabei lediglich einen humus- und lehmreichen Boden, sowie regelmäßige Bewässerung. Diese darf jedoch sparsam ausfallen und sollte niemals zu Staunässe führen. Aufwändige Düngungen, ebenso wie ein Schnitt der Gagea ist hingegen nicht notwendig.

Die Kommentare sind geschloßen.