Glockenblume – Standort, Pflanzen, Pflege

Glockenblume – Standort, Pflanzen, Pflege

© Soyka - Fotolia.com
© Soyka – Fotolia.com

Ihren Namen trägt die Glockenblume (Campanula) nicht umsonst. Dank ihrer fünf, an der Basis verwachsenen Kelchblätter erscheinen die meist weißen bis blauvioletten Blüten der beliebten Schnittblume nämlich tatsächlich wie kleine Glocken. Richtig gepflegt und arrangiert, lassen sich vor allem die Blüten größerer Unterarten der Glockenblume sogar zu einem ganzen Glockenspiel formen. Wie Ihnen die Kultivierung der Campanula insgesamt am besten gelingt, zeigen wir Ihnen im folgenden Beitrag auf.

Glockenblumen pflanzen – Standort und Ablauf

Die Pflanzenfamilie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae) stellt nicht nur zahlreiche der schönsten Zierpflanzen überhaupt, ihre Gattungen sind zudem auch weltweit vertreten. Die bis zu einem Meter hohe Glockenblume bildet dabei keine Ausnahme, auch wenn viele ihrer Arten und Unterarten auf der Nordhalbkugel zu finden sind. Hier gedeiht die Pflanze am besten an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Da die Campanula zudem luftige Orte liebt, ist sie für eine Kultivierung im Garten wie geschaffen. Auch eine Pflanzung der Glockenblume im Kübel ist möglich, wobei hier eine Überwinterung im Haus erforderlich wird.

Als Standortböden kommen für Glockenblumen vorrangig durchlässige, nährstoffreiche und frischfeuchte Substrate mit basischen pH-Werten von 8,5 bis 10 in Frage. Gute Pflanzpartner sind bei diesen Bodenverhältnissen Akeleien, Fingerhüte, Maiglöckchen, Rittersporne und Silberkerzen. Besonders gerne gepflanzte Arten der Glockenblume sind die Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata), die Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia), die Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapuncula), sowie die Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia).

Wissenswertes: Die märchenhafte Erscheinung von Glockenblumen fiel bislang nicht nur ambitionierten Hobbygärtnern auf. Auch Poeten und Dichter ließen sich in der Vergangenheit gerne von dem zauberhaften Anblick der Campanula inspirieren. Am besten belegt dies die Rapunzel-Glockenblume, welche den Gebrüdern Grimm als Inspirationsquelle für ihr weltbekanntes Märchen ‚Rapunzel‘ diente.


© JulietPhotography - Fotolia.com
© JulietPhotography – Fotolia.com

Einzelheiten zum Standort für Glockenblumen:

  • Campanula bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte im Freiland
  • Kübelpflanzung ist möglich, erfordert jedoch ausreichenden Winterschutz
  • durchlässige, humose, frischfeuchte Substrate sind für Glockenblumen zu empfehlen
  • pH-Wert des Bodens für Glockenblume: basisch zwischen 8,5 und 10
  • gute Pflanzpartner: Akelei, Fingerhut, Maiglöckchen, Rittersporn und Silberkerze
  • beliebte Arten der Glockenblume: glomerata, persicifolia, rapuncula und rotundifolia.
  1. Schritt – Wahl des Pflanztermins: Pflanzen Sie Ihre Glockenblumen am besten im Frühling von Mitte bis Ende März. Auch eine Kultivierung im Frühsommer ist nicht ausgeschlossen, sofern die Containerexemplare der Campanula gut genug entwickelt sind, um schnell am Standort verwurzeln zu können.


  2. Schritt – Erde vorbereiten: Bei mangelndem Nährstoffgehalt des Standortbodens oder zu starker Bodenverdichtung ist es sinnvoll, das Substrat vor der Pflanzung der Glockenblumen ausreichend vorzubereiten. Lockern Sie das Standortsubstrat zu diesem Zweck gut auf, entfernen Sie störende Bodenhindernisse (zum Beispiel alte Wurzelreste oder Steine) und reichern Sie den Boden mit etwas Kompost an. Auch die Zugabe von etwas Sand weiß die Glockenblume durchaus zu schätzen.


  3. Schritt – Glockenblume pflanzen: Graben Sie für Ihre Campanula ein Pflanzloch aus, in dem der Wurzelballen etwa zwei bis drei Zentimeter unter der Erdoberfläche ausreichend Platz findet. Auch der Pflanzabstand sollte mit 25 bis 30 Zentimetern großzügig bemessen sein, da sich die Glockenblume sehr gerne und rasch ausbreitet. Pro Quadratmeter sollten deshalb nicht mehr als 11 Stauden der Campanula stehen. Nach der Pflanzung ist die Erdoberschicht behutsam anzudrücken und mit einem Gießaufsatz zu bewässern.

Kurzschritte zur Pflanzung im Überblick:

  • Pflanztermin für Glockenblume: Frühjahr (Mitte bis Ende März) oder Frühsommer
  • Standortboden vor der Pflanzung ggf. auflockern und Bodenhindernisse entfernen
  • Substrat für Campanula bei Bedarf mit Kompost oder Sand anreichern
  • Pflanzloch von der Größe des Wurzelballens + zusätzlich 2 bis 3 cm ausgraben
  • Pflanzabstand: 25 bis 30 cm bzw. nicht mehr 11 Pflanzen pro m² setzen
  • Erde nach der Pflanzung leicht andrücken und erstbewässern

Pflege der Glockenblumen – gießen, düngen und vermehren

Ob nun Campanula glomerata, rotundifolia oder einer andere Art der Glockenblume – in den ersten Wochen nach der Pflanzung benötigt die Glockenblume eine konstante Wasserversorgung, um sich schnell am Standort entablieren zu können. Doch auch danach danken es Ihnen Blüten und Wurzeln der Campanula, wenn Sie die Wasserzufuhr nicht abreißen lassen. Vor Staunässe sei allerdings dennoch gewarnt. denn diese bekommt den Campanulaceae ebenso wenig wie dauerhafte Trockenheit.

Eine Düngung ist bei Glockenblumen erst nach der Eingewöhnungsphase im Garten empfehlenswert. Auch kann der Nährstoffbedarf einzelner Arten, Unterarten und Sorten der Campanula variieren. In jedem Fall kann Dünger aber die Ausbildung der Blüten unterstützen, weshalb Sie von Ende April bis Mitte August getrost einmal pro Woche organischen Langzeitdünger mit ausreichenden Mineralzusätzen verabreichen dürfen. Der Einsatz von speziellem Blütendünger ist ebenfalls denkbar.

© gtranquillity - Fotolia.com
© gtranquillity – Fotolia.com

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • während der Eingewöhnung ist die Glockenblume konstant feucht zu halten
  • auch danach profitiert die Pflanze von regelmäßiger Wasserzufuhr
  • Staunässe ist bei Glockenblumen dennoch zu vermeiden
  • Düngung der Campanula von Ende April bis Mitte August
  • einmal wöchentlich mineralischen Langzeitdünger zuführen
  • Anwendung von Spezialdünger für üppige Blüten ist ebenfalls möglich

Ein Rückschnitt im Frühjahr oder Spätherbst ist bei der Glockenblume nur dann angezeigt, wenn die Pflanze extrem verwuchert ist. Da dies jedoch eher selten der Fall ist, reicht es in der Regel aus, wenn Sie welke Pflanzenteile und vertrocknete Triebe zielgerichtet von Ihrer Campanula entfernen. Wer zusätzlich Schnittblumenexemplare entnehmen möchte, tut dies am besten zu Beginn der Blütezeit zwischen April und Juni.

    Vermehrung durch Aussaat: Glockenblumen sind selbstaussäende Wind- und Tierstreuer, können durch Absammeln der reifen Porenkapseln aber auch gezielt ausgesät werden. Das Saatgut sollte dabei ähnlich wie bei der Pflanzung zwischen Mitte März und Anfang April ausgebracht werden. Beachten sie auch, dass es sich bei machen Arten der Glockenblume um einen Dunkelkeimer handelt, weshalb Sie die Samen hier mit einer drei bis fünf Zentimeter dicken Erdschicht bedecken müssen. Lichtkeimendes Saatgut der Campanula darf dagegen nur leicht angedrückt werden. Bei ausreichender Wasserzufuhr erfolgt die Keimung, sobald die Temperaturen im Frühsommer wärmer werden.


    Vermehrung durch Wurzelteilung: Ältere Stauden der Glockenblume lassen sich im Herbst auch durch Teilung des Wurzelstocks vermehren. Nehmen Sie hierfür ein scharfes Messer zur Hand, graben Sie die Campanula aus und teilen Sie den Wurzelballen an einer geeigneten Stelle in zwei gleich große, kräftige Teilstöcke. Neu Verpflanzen können Sie diese unmittelbar nach der Wurzelteilung an den gewünschten Standort.

Kurztipps zum Ausputzen und Vermehren:

  • Rückschnitt der Glockenblume nur im Falle starker Wucherung nötig
  • Schnitte diesbezüglich immer nur im Frühjahr oder Spätherbst durchführen
  • ansonsten lediglich vertrocknete Triebe, welke Blüten und Pflanzenteile entfernen
  • Schnittblumenentnahme bei Campanula am besten zu Beginn der Blütezeit
  • für Vermehrung durch Aussaat reife Porenkapseln absammeln
  • Samen der Glockenblumen zwischen März und April ins Freiland ausbringen
  • Saatgut dunkelkeimender Arten mit 3 bis 5 cm dick mit Erde bedecken
  • lichtkeimende Glockenblumensamen nur leicht andrücken
  • bis zur Keimung im Frühsommer Campanula konstant befeuchten
  • für Vermehrung durch Wurzelteilung den Pflanzballen im Herbst ausgraben
  • Wurzelstock mit scharfem Messer in zwei Teile trennen
  • nach der Teilung Teilstöcke an gewünschten Standort verpflanzen

Glockenblume richtig überwintern

Im Freiland benötigen Glockenblumen keinen besonderen Winterschutz, sind sie doch bis zu -45 °C winterhart. Wachsen die Campanulaceae hingegen im Kübel, so müssen Sie diese über den Winter in Warme holen, da sie im Pflanzbehälter weniger Erdschutz besitzen und ihre Wurzeln deshalb leicht erfrieren. Wählen Sie für Topfkulturen der Campanula darum einen dunklen und trockenen Raum mit Maximaltemperaturen von 10 °C. Gedüngt werden sollten die Pflanzen während dem Überwintern nicht. Auch die Wasserzufuhr sollte nur dann erfolgen, wenn die Glockenblume droht, auszutrocknen.

Interessante Arten und Sorten der Campanula im Überblick

Die bis zu 500 Arten der Campanula unterscheiden sich nicht nur in ihrer Wuchshöhe und ihrem Keimverhalten. Auch die Anordnung ihrer Blüten kann bisweilen stark variieren. So sind die Blütenköpfe der Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata), wie der Name schon sagt, in einem Knäuel arrangiert, während die Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia), wie auch die Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia) Blütentrauben ausbildet. Darüber hinaus sind mittlerweile zahlreiche Variationen an Blütenfarben erhältlich die über das traditionell weiße bis blauviolette Farbangebot hinaus gehen. Doch lesen Sie selbst:

SorteBeschreibung
Dalmatiner Glockenblume
Campanula portenschlagiana
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: violette bis lila Blüten in Rispenanordnung
Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Birch', 'Blauranke', 'B. Prövis', 'E. H. Frost', 'Nice to see', 'Ocean'
Hängepolster-Glockenblume
Campanula poscharskyana
Blütezeit: Juni bis September
Blütenfarbe: weiße, blaue oder violette Rispenblüten
Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'E. H. Frost', 'Schneeranke'
Knäuel-Glockenblume
Campanula glomerata
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: weiße bis dunkelviolette Blüten im Knäuel
Wuchshöhe: 30 bis 60 cm
Herkunft: Asien, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Alba', 'Acaulis', 'Dahurica', 'Erinus major', 'Superba'
Pfirsichblättrige Glockenblume
Campanula persicifolia
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: weiße, rotviolette oder himmelblaue Blütentrauben
Wuchshöhe: 50 bis 100 cm
Herkunft: Asien, Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorten: 'Alba', 'Azure Beauty', 'Bläuling', 'Grandiflora alba', 'Grandiflora Coerulea', 'La Belle', 'Moerheimii', 'Takion Blue'
Rapunzel-Glockenblume
Campanula rapuncula
Blütezeit: Juni bis Juli
Blütenfarbe: hellblaue Blüten in Rispenanordnung
Wuchshöhe: 30 bis 80 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
Besonderheiten: Campanula mit essbaren Wurzeln und Rosettenblättern
Rundblättrige Glockenblume
Campanula rotundifolia







Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: blauviolette Rispenblüten
Wuchshöhe: 15 bis 30 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: sehr gut
gute Sorte: 'Olympica'
Zwerg-Glockenblume
Campanula cochleariifolia
Blütezeit: Juni bis August
Blütenfarbe: weiße, blaue oder violette Blüten in Einzelstellung
Wuchshöhe: 10 bis 15 cm
Herkunft: Europa
Eignung für Kultivierung: gut
gute Sorte: 'Alba'

Glockenblume – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Wird die Glockenblume richtig gepflegt, kann ihr kaum eine Krankheit gefährlich werden. Auch Schädlinge stellen selten ein Problem für die märchenhafte Blume dar. Sollte es dennoch zu einem Befall von

  • Wolläusen
  • roten Spinnen
  • Spinnmilben oder
  • Thirpsen

kommen, hilft meist schon ein vorübergehendes Besprühen der Pflanze mit Wasser oder Schmierseifenlösung. Biologisch unbedenkliche Insektizide sind ebenfalls bei allen genannten Schadbildern denkbar. Sollte es dagegen zu selteneren Krankheitsschadbildern wie dem Mosaikvirus oder der Blattfleckenkrankheit kommen, müssen befallene Pflanzenteile umgehend entfernt werden. Im schlimmsten Fall könnten Sie dann auch gezwungen sein die gesamte Glockenblume im Restmüll zu entsorgen. Gleiches gilt für Pflegefehler im Gießverhalten. Hierdurch entstandene Wurzelfäule macht ebenfalls häufig eine Komplettentsorgung der Pflanze notwendig.

Fazit

Lyrisch bedacht wird die Glockenblume in zahlreichen Märchen und Gedichten zu Recht. Ihre glockenförmigen Blüten zaubern, wie im Übrigen fast jede Gattung der Familie Campanulaceae, magische Akzente, was das Gewächs für verträumte Gartenhaine und Verandaflächen prädestiniert. Wer also einen Hauch von Mystik in seine Privatbotanik holen möchte, der ist mit der unkomplizierten Campanula definitiv gut beraten. Empfehlenswerte Sorten sind dabei die Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata), die Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia), die Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia), sowie die fürwahr märchenhafte Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapuncula). Die Arten und Unterarten der Campanula glomerata verzücken dabei besonders durch die ungewöhnliche Anordnung ihrer Blüten im Knäuel.

Die Kommentare sind geschloßen.