Gartenstauden

Gartenstauden – Informationen zu Stauden für den Garten

© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

Stauden zählen zu den beliebtesten Gartenpflanzen überhaupt, denn als mehrjährige, krautige Pflanzen lassen sie sich problemlos für dauerhafte Pflanzkonzepte verwenden. Bei guter Pflege wird eine Staude mit den Jahren zudem immer robuster, bildet eine üppigere Blüte aus und macht nur recht wenig Arbeit. Darüber hinaus lässt sich die Pflanze bei zu großer Wuchshöhe einfach ausgraben, aufteilen und anderer Orts wieder einpflanzen. Die Teilung wirkt auf viele Stauden sogar wie eine Verjüngungskur, was die Langlebigkeit der mehrjährigen Pflanzen nur noch weiter fördert. Grund genug, sich etwas näher mit Stauden im Garten sowie deren besondere Eigenschaften zu beschäftigen.

 

Weitere Themen im Bereich der Gartenstauden

Gartenstauden A-F

AB
Akelei
Aster

Blutweiderich – Standort, Pflanzung und Pflege

Blaukissen
Bergenie
CD
© gartenanlegen.net
Dotterblume
Dahlie
EF
© gartenanlegen.net
Eisenhut - Aussaat, Pflege, Sorten
Erdbeere
Fetthenne
Fackellilie
Fingerkraut

Die Allrounder unter den krautigen Pflanzen

© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

Im Gegensatz zu einjährigen, krautigen Pflanzen ist die mehrjährige Staude ein Dauergast im Garten. Ihre Vertreter beeindrucken häufig mit einer sehr reichhaltigen Blüte und weisen zumeist auch eine beachtliche Winterhärte auf. Des Weiteren sind den individuellen Gestaltungsmöglichkeiten bei Stauden kaum Grenzen gesetzt.

So lassen sich zahlreiche Stauden dank ihrer eindrucksvollen Blüte beispielsweise zur Verschönerung schmuckloser Gartenstandorte nutzen. Die Farb- und Formvielfalt der Staudenblüten prädestiniert sie manchmal sogar für die Verwendung als Gartenblumen, weshalb Staudenpflanzen im Allgemeinen auch für die Floristik interessant macht. Andere Gartenstauden dienen dagegen als klassisches Gartengemüse oder nützliche Gartenkräuter. Es hat also gewisse Nutzungs-, Pflege- und Gestaltungsvorteile, wenn Sie sich für eine Pflanze aus dem Bereich der Stauden entscheiden.

Pflegetipps für Staudenpflanzen

In aller Regel benötigen Stauden nur wenig Pflege. In den meisten Fällen reicht es, wenn die krautigen Pflanzen zweimal im Jahr gedüngt werden. Die erste Jahresdüngung erfolgt dabei im Frühjahr, gegen Ende April, zur Förderung einer üppigen Blüte. Die zweite Düngung des Jahres setzen Sie am besten im Spätsommer, gegen Ende August an. Hier verleiht eine letzte Nährstoffgabe vor den Herbst- und Wintermonaten den Stauden eine bessere Resistenz gegen die kalten Jahreszeiten.

Verwenden sollten Sie für die Düngung im Staudenbeet nur organischen Dünger, denn dieser wird von den Pflanzen besser aufgenommen als chemische Düngersalze. Nach der zweiten Jahresdüngung im Herbst werden Stauden dann bis auf wenige Ausnahmen etwa 15 bis 20 cm über dem Boden abgeschnitten. Die im Winter absterbenden Triebe kann man im Frühjahr einfach vom Stamm abziehen, ohne dabei die Pflanze zu schädigen.

 

Gartenstauden G-L

GH
Grindelie
Geranie (Pelargonie)
Geranie (Tipps zum Winterschutz)
Glockenblume
IJ
Immergrün (Vinca)Junkerlilie
KL
Kornblume
Kugeldistel
Lavendel

Eine Staude für jeden Zweck

Einteilungsversuche für Gartenstauden gibt es viele. Gerne wird diesbezüglich zwischen Nutz- und Zierstauden differenziert oder eine Staude nach der Form ihrer Rhizomen (z.B. Knollen- oder Zwiebelform) beurteilt. In der offiziellen Staudensystematik nach Sieber & Hansen richtet sich die Einteilung von Stauden im Gartenbereich jedoch eher nach den verschiedenen Standorteigenschaften der jeweiligen Pflanze. Hier stehen also die Einsatzmöglichkeiten der Staude im Vordergrund der Systematik.

Prachtstauden

© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

In der Floristik dienen die oftmals hoch wachsenden Prachtstauden zur Ausgestaltung imposanter Blumengestecke. Aus Gutem Grund, denn die prächtigen Staudenpflanzen begeistern durch eine besonders eindrucksvolle und lange Blüte. Daneben ist die Prachtstaude ein essenzieller Bestandteil von Ziergärten. In Form von Schafgarbe, Phlox oder Rittersporn stellen die blütenreichsten aller Stauden hier mehr als ansehnliche Hintergrundpflanzen im Staudenbeet oder einen originellen Blickfang in Einzelstellung.

Zur Förderung ihrer unvergleichlichen Blüte benötigen die auch als Blumen- oder Beetstauden bekannten Prachtstauden die pflegende Hand eines Gärtners. Ihr Standortboden muss oftmals durch regelmäßige Düngung aufbereitet und ihr Wuchs durch Schnitte gefördert werden, wofür sich die Prachtstaude im günstigsten Fall mit einer Zweitblüte bedankt.

In Bezug auf Nachbarpflanzen bevorzugen klassische Beetstauden Gewächse mit gleichen oder ähnlichen Standortbedingungen. Idealer Weise handelt es sich dabei ebenfalls Staudenpflanzen, denn mit Strauch- und Baumgehölzen konkurrieren die prächtigen Pflanzen nur ungern. Sehr gerne als Prachtstaude gepflanzt werden:

  • Astern
  • Bartfaden
  • Dahlien
  • Fackellilie
  • Glockenblume
  • Junkerlilie
  • Kugeldistel
  • Lupine
  • Margerite
  • Schafgarbe
  • Phlox
  • Prachtscharte
  • Prachtspiere
  • Rittersporn
  • Salbei

Freiflächenstauden

© Steffen Graul | Imaginary Lights
© Steffen Graul

Benötigt eine Staude viel Sonne, Platz und Konkurrenzfreiheit, so wird sie im gärtnerischen Fachjargon als Freiflächenstaude definiert. Offene Standorte, die frei von schattenwerfenden Gehölzen sind, werden von diesen Staudenpflanzen definitiv bevorzugt, wobei einige Freiflächenstauden durchaus mit moderater Nachbarbepflanzung auskommen. Diese sollte dann aber nur geringe Wuchshöhe besitzen, um der freiflächig wachsenden Staude nicht ihren Platz an der Sonne streitig zu machen.

Ein besonderes Markenzeichen von Freiflächenstauden ist die Vielfalt ihrer Wildformen. Wurden Blumen- und Beetstauden über die Jahrzehnte immer wieder durch Züchtungen und Kreuzungen bearbeitet, ließ man Freiflächenstauden züchterisch oft unberührt.

Vielleicht lag dies am Talent der sonnenliebenden Staudengruppe, selbst in großer Hitze zu überleben. Vielleicht aber auch an den Eigenschaften, die mit diesem Überlebenstalent einher gehen. Um eine zu starke Verdunstung pflanzeneigener Feuchtigkeitsvorkommen zu verhindern, besitzen nämlich viele Freiflächenstauden einen reichen Gehalt an ätherischen Ölen. Es ist nicht schwer zu erahnen, dass sich unter den staudigen Sonnenanbetern deshalb viele Kräuterpflanzen tummeln. Allerdings lassen sich auch klassische Ackerstauden und einige Prachtstauden aufgrund ihres Lichtbedarfs zu den Freiflächenstauden zählen. Hier einige Beispiele:

  • Kamille
  • Königskerze
  • Kornblume
  • Lavendel
  • Pfingstrose
  • Schafgarbe
  • Sonnenbraut
  • Sonnenhut
  • Sonnenblume

 

Gartenstauden M-R

MN
Montbretie
Malve
Margerite
OP
Purpurglöckchen
Pfingstrose
Prachtspiere (Astilbe)
Phlox (Flammenblume)
QR
Rittersporn

Gehölzrand- oder Waldrandstauden

Ganz anders als Freiflächenstauden haben Gehölzrandstauden kaum Probleme mit der Beschattung durch Nachbargewächse. Auch Wurzelkonkurrenz stört diese Stauden kaum und in ihrer Pflege sind sie nur selten auf Betreuung durch den Gärtner angewiesen. Kein Wunder also, dass die Gehölzrandstaude eine beliebte Pflanze für den unkomplizierten Wildgarten ist. Zudem scheint die reiche, teppichartige Blüte vieler Stauden für den Gehölzrand wie geschaffen zur Bepflanzung kahler Stellen im Schatten hoher Gebäude.

Gehölzrandstauden werden häufig auch als Waldrand- oder Halbschattenstauden bezeichnet. Beide Begriffe nehmen dabei Bezug auf die idealen Lichtverhältnisse für Stauden dieser Gruppe. Logischer Weise herrscht an ihrem Standort meist lichter Halbschatten, was bei einer Kultivierung der Gewächse im Garten unbedingt bedacht werden sollte, denn Vollschatten oder Vollsonne könnten der Blühfreudigkeit der Gehölzrandstaude schnell ein jähes Ende bereiten. Als Typische Staude für den Gehölzrand gelten dabei:

  • Blauroter Steinsame
  • Erdbeeren
  • Geissblatt
  • Hartriegel
  • Herbstanemone
  • Prachtspiere
  • Silberkerze
  • Storchschnabel
  • Waldglockenblume

Waldstauden

© emer - Fotolia.com
© emer – Fotolia.com

Gemeinsam mit Prachtstauden und Gehölz- bzw. Waldrandstauden stellen Waldstauden die beliebtesten Gartenstauden überhaupt. Da sie sowohl mit lichtem Halbschatten als auch mit Vollschatten gut zurecht kommen, werden Sie üblicher Weise im Schattenbeet oder Schattengarten kultiviert. Auch in der Nachbarschaft von Gehölzen gedeihen Waldstauden ohne Probleme – eine Eigenschaft, deretwegen der Übergang von Wald- zu Waldrandstauden oft fließend verläuft.

Die Gemeinsamkeiten von Waldrand- und Waldstauden können Sie bei der Gartengestaltung optimal für sich nutzen. Mit einer geschickten Kombination beider Staudenarten lässt sich im Schatten großer Gehölze oder Mauern nämlich ein wunderbares Staudenbeet kreieren, das kahle, lichtarme Flecken im Garten optisch aufwertet. Nachstehend einige Anreize für ihre Waldstaudenbepflanzung:

  • Akelei
  • Anemonen
  • Buschwindröschen
  • Elfenblumen
  • Farne
  • Funkie
  • Immergrün
  • Lungenkraut
  • Schaumkraut
  • Schneeglöckchen
  • Waldmeister
  • Tränendes Herz

Gartenstauden S-Z

ST
Sternmiere
Sterndolde
Schaumblüte (Tiarella)
Steinkraut
Sonnenblume
Sonnenhut
Salbei
Schafgarbe
Tigerblume
Thymian
Tränendes Herz
UV
WX
Wandelröschen

Wolfsmilch – Standort, Pflanzen, Pflege

Waldrebe
YZ

Uferstauden

© maljalen - Fotolia.com
© maljalen – Fotolia.com

Wer in seinem Garten ein stehendes oder fließendes Gewässer besitzt, der wird sich für Uferstauden sehr interessieren. Die Staudenpflanzen mögen nämlich feuchte Uferstandorte und verschönern dort kahle Nassflächen, an denen andere Gartenstauden schnell Wurzelfäule und andere, durch Staunässe entstehende Krankheiten ansetzen. Im Staudenbeet ist es Uferstauden dagegen meist zu trocken, weshalb Sie die Gewächse grundsätzlich nur in der Nähe von Gartenteichen oder an garteneigenen Bach- und Flussläufen pflanzen sollten. Viele Uferstauden kommen sogar mit Standorten an Überflutungsgebieten zurecht. Entsprechende Stauden zur Pflanzung im Uferbereich sind zum Beispiel:

 

  • Blutweiderich
  • Frauenmantel
  • Riesensteinbrech
  • Schwertlilie
  • Schlangenkopf
  • Spierstaude
  • Sumpfdotterblume
  • Sumpf- bzw. Schafgarbe
  • Taglilie
  • Wasserdost
  • Wiesen-Knöterich

Alpine Stauden

Staudenpflanzen, deren Wurzeln am besten in kühlen Gebirgsfelsspalten gedeihen, zählen zur Gruppe der alpinen Stauden. Während die Rhizome jedoch auf kalten, steinigen Untergrund angewiesen sind, profitieren Blüten und Blätter von der Sonnenwärme, die durch Oberflächengestein reflektiert wird.

Alpine Stauden stellen an ihren Standort zahlreiche Ansprüche, die sich in Talgärten, beziehungsweise im Tiefland nur schwer umsetzen lassen. So verträgt diese Art der Staude beispielsweise keinerlei Staunässe und reagiert abweisend auf nährstoffhaltige Böden. Auch in Sachen Luftverhältnisse sind alpine Stauden äußerst wählerisch, bevorzugen sie doch klimatische Verhältnisse, wie sie fast ausschließlich im Gebirge zu finden sind. Als Gartenstauden sind sie deshalb nur bedingt geeignet. Die bekanntesten Alpinstauden sind hierbei:

  • Alpenaster
  • Edelweiß
  • Enzian
  • Karpaten-Glockenblume

Steingartenstauden

© E. Schittenhelm - Fotolia.com
© E. Schittenhelm – Fotolia.com

Wie der Name schon sagt, fühlen sich Steingartenstauden im Steingarten am wohlsten. In gewisser Weise ähneln sie den alpinen Stauden, sind aber bei Weitem besser für eine Kultivierung im Garten geeignet. Für ein gutes Wachstum und eine reichhaltige Blüte sollten Sie diese Staudenpflanzen in den kühlen Boden von Steinnischen setzen. In Bezug auf die Wuchshöhe empfehlen sich bei steinigen Gärten vor allem niedrige Stauden, da sie die besten Akzente im Gestein setzen.

Wie bei Alpinstauden ist die Wärmerückstrahlung des umliegenden Gesteins auch für die Entwicklung von Steingartenstauden sehr wichtig. Zu viele Nährstoffe und Staunässe am Standort ist für die Stauden unvorteilhaft und kann den Wuchs enorm beeinträchtigen. Klassische Pflanzbeispiele für eine Staude im Steingarten sind:

  • Bergenien
  • Blaukissen
  • Eisenkraut
  • Fetthenne
  • Fingerkraut
  • Hauswurz
  • Hornkraut
  • Kissenaster
  • Küchenschelle
  • Mauerpfeffer
  • Nelke
  • Polster- oder Teppich-Phlox
  • Steinsame
  • Steinkraut
  • Steintäschel
  • Sternmoos
  • Thymian

 

Wichtige Fakten zu Stauden im Überblick:

  • Stauden sind mehrjährige, krautige Pflanzen und benötigen nur wenig Pflege
  • eine Aufteilung älterer Stauden ist möglich und fördert Langlebigkeit der Pflanzen
  • im Herbst werden viele Staudenpflanzen bodennah zurückgeschnitten
  • Düngung von Staude und Staudenbeet gegen Ende April und Ende August
  • nur organischen Dünger verwenden, chemische Düngersalze schaden den Stauden
  • zu den klassischen Gartenstauden gehören sowohl Zier- als auch Nutzpflanzen
  • Prachtstauden dienen zur klassischen Hintergrundbepflanzung im Staudenbeet
  • Freiflächenstauden vertragen keine Konkurrenz und benötigen viel Licht
  • Gehölzrandstauden wachsen am besten im lichten Halbschatten und in Gehölznähe
  • Waldstauden sind im Schattenbeet, Schattengarten optimal aufgehoben
  • Uferstauden immer in Gewässernähe oder auf sehr feuchten Untergrund pflanzen
  • Steingartenstauden benötigen einen steinigen Wuchsgrund und kühle Standortböden
  • alpine Stauden sind für eine Verwendung im Garten eher ungeeignet

Fazit

© gartenanlegen.net
© gartenanlegen.net

Staudenpflanzen eignen sich für so gut wie jedes Gartenkonzept und zählen wegen ihrer Langlebigkeit, sowie ihrer Vielseitigkeit in Sachen Wuchshöhe und Standorteigenschaften zu den wichtigsten Gartenpflanzen überhaupt. Bis auf eine regelmäßige Düngung und einen Rückschnitt im Herbst ist die Staude dabei meist sehr pflegeleicht und bietet sowohl für lichtarme, als auch lichtreiche Standorte geeignete Varianten. Selbst für steinigen und dauerfeuchten Wuchsgrund gibt es wunderbare Staudenlösungen, sodass die Gartenplanung dank des umfangreichen Staudensortiments eine wahre Freude ist. Werden Sie also unbedingt zum Staudengärtner, wenn Sie besonders harmonische Übergänge zwischen Gehölz-, Freiland-, Ufer-, Stein- und Beetflächen in Ihrem Garten schaffen möchten.