Gartenarten

Gartenarten – Allgemeine Informationen zu Gartenformen

Wenn der Hausbau abgeschlossen ist, oder ein neues Haus gekauft wurde, geht man meist nahtlos zur Gartenanlage über. Jeder, der einen eigenen Garten besitzt, hat so seine Vorstellungen davon, wie er sein grünes Paradies gestalten möchte. Selbst Berufstätige können einen großen Garten haben, denn es gibt zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten, für pflegeleichte Gärten. An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige beliebte, und vielleicht auch einige unbekannte, Arten von Gärten vorstellen, mit dem Ziel, Ihnen die Entscheidung ein wenig zu erleichtern, oder zumindest mit einigen Ideen Ihre eigene Phantasie anzuregen.

Weitere Themen im Bereich der Gartenarten

Japanischer Garten - eine Oase der Ruhe

© Alex Petelin - Fotolia.com
© Alex Petelin - Fotolia.com
Der japanische Garten weist einige tolle Besonderheiten auf, denn er besticht durch eine wunderschöne Gesamtkomposition und sorgt für natürliche Verbindungen der einzelnen Landschaftsteile.


Japanischer Garten - wie kann ich einen Japangarten anlegen?

Englischer Garten - die Natur im Zaum halten

Englischer Garten
© JulietPhotography - Fotolia.com
Der englische Garten steht für eine Formung der Natur und für klare Abgrenzungen, jedoch wird gerade in privaten englischen Landhausgärten (Cottage-Gärten) durchaus eine klare Verbindung natürlicher und gebauter Elemente angestrebt.


Englischer Garten - wie kann ich einen englischen Garten anlegen?

Nutzgarten oder doch lieber Ziergarten?

Bevor man einen Garten anlegt, muss man sich darüber im Klaren sein, welche Möglichkeiten der Garten bieten soll. Wer viel wert auf eine gesunde Ernährung und auf biologischen Anbau legt, der wird schon in Gedanken einen Nutzgarten angelegt haben. Hier ist natürlich wichtig, die Beete optisch – zumindest ein wenig – voneinander zu trennen. Jeder hat schon einen Bauerngarten gesehen, umzäunt von niedrigen Buchshecken, mit einem Kreuzweg. In der Regel wird ein Bauerngarten so angelegt, dass in der Mitte des Kreuzweges ein Rondell Platz findet. Hier kann man entweder einen Obstbaum pflanzen, einen kleinen Springbrunnen bauen, oder einfach mit einigen schönen Stauden für Farbenvielfalt sorgen. Das Rondell ist der Mittelpunkt eines Bauerngartens. Wer lieber nur einen Ziergarten haben möchte, hat natürlich ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten. Sauber angelegte Rabatten, einige Schatten spendende Sträucher, oder Bäume, ein kurz geschnittener Rasen und vielleicht auch ein geschwungener Weg lassen der Phantasie alle Möglichkeiten offen.

Gärten der besonderen Art

Neben den gebräuchlichsten Gartenarten gibt es natürlich auch welche, die einen etwas größeren Aufwand erfordern. Nicht nur die Planung fällt umfangreicher aus, auch die Pflanzen und Dekoration müssen zum Thema passen. Bestes Beispiel dafür sind Japanische Gärten. Diese traumhaft schönen Gärten spiegeln die japanische Philosophie sehr gut wieder, denn jede kleine Veränderung bringt Unruhe in das Gesamtbild. Auch Geschichte und Tradition spielen bei der Anlage eines Japanischen Gartens eine große Rolle. Solche Konzepte verfügen über zahlreiche, teils etwas versteckte Details. Ein Wasserlauf sollte hier nach Möglichkeit unbedingt integriert werden. Dasselbe gilt auch für Chinesische Gärten. In der Regel werden Chinesische Gärten nach Feng Shui Prinzipien errichtet. Hierbei wird nicht nur dem Energiefluss große Bedeutung beigemessen, sondern auch der chinesischen Tradition. Die Geschichte der Chinesischen Gärten geht auf eine Zeit um etwa 3000 v. Chr. zurück. Beete, Pflanzen und Dekorationselemente werden hier in einer bestimmten Form angeordnet, wobei die Auswahl der Pflanzen auf einige wenige Arten beschränkt wird. Ferner gibt es noch zahlreiche andere Gartenarten wie zum Beispiel den italienischen oder auch den Klostergarten. Nachfolgend noch einmal die wichtigsten Fakten zu besonderen Gartenformen:

  • Japanische Gärten folgen einer eigenen Philosophie
  • Chinesische Gärten werden häufig nach Feng Shui Prinzipien
  • Spezielle Gartenkonzepte erfordern mehr Vorbereitung
  • Es gibt zahlreiche Gartenstile und entsprechende Mischformen

Großer Garten oder kleiner Garten – das ist hier die Frage

Jeder Garten verfügt nur begrenzt über Möglichkeiten. In erster Linie ist die vorhandene Größe maßgebend. Je nach dem, wie groß der Garten ist, können sogar verschiedene Elemente eingebracht werden. Selbst ein reiner Staudengarten kann in Form eines Bauerngartens angelegt werden. Vorgärten fallen meist relativ klein aus, hier ist wirklich Ihr Talent gefragt. Wer das ganze Jahr über einen blühenden Vorgarten haben möchte, der sollte bei der Auswahl der Pflanzen besonderes Geschick an den Tag legen. Rosen und viele Stauden erfreuen uns mit ihren Blüten über den ganzen Sommer, bis die ersten Fröste kommen. Gärten sollten in erster Linie ein Ort der Ruhe sein, wo man sich entspannen kann. Mit Dekorationselementen sorgt man für Blickpunkte. Gärten, die hauptsächlich nach Süden ausgerichtet sind, sollten über größere Sträucher, oder Bäume verfügen, die im Hochsommer für etwas Schatten sorgen. Außerdem gibt es viele Pflanzen, die sich unter Bäumen am prächtigsten entwickeln.

Weitere Gartenarten im Überblick

Wir haben bereits über einige Gartenformen gesprochen, doch das ist bei weitem nicht alles. Nachfolgend finden Sie noch eine Auflistung über weitere Gartenformen:

  • Kräutergarten
  • Klostergarten
  • Italienischer Garten
  • Steingarten
  • Obstgarten
  • Staudengarten
  • Gemüsegarten

Für welche Gartenform Sie sich letztlich auch entscheiden, Sie werden Ihn sicherlich mit Ihren eigenen Ideen spicken und somit etwas Individuelles und sehr Schönes schaffen!