Anemonen pflanzen

Anemonen pflanzen

Anemonen pflanzen – Tipps zur Pflanzung und Pflege der Anemonen

© amenic181 - Fotolia.com
© amenic181 – Fotolia.com

Da zur Pflanzengattung der Anemonen sowohl Knollenpflanzen, als auch Stauden zählen, gibt es entsprechende Unterschiede in Pflege und Pflanzung. Generell zählen die Anemonen zu den pflegeleichten Gartenpflanzen – wenn der Standort und die Versorgung mit Nährstoffen stimmen.



Die idealen Wuchsbedingungen

Strahlen-Anemone (Anemone blanda)/Garten-Anemone (A. coronaria)

Die beliebten Frühjahrsblüher bevorzugen gut durchlässige, humos frische bis feuchte Böden mit mittlerem Nährstoffgehalt. An einem lichtschattigen Standort wachsen sie am besten, können an zusagenden Orten sogar sehr rasch und von selbst (durch Selbstaussaat) verwildern. Achten Sie stets auf gut geschützte (Wind, Wetterextreme) Standorte, um den zarten Blütenpflanzen unnötigen Stress zu ersparen. Die Pflanzen danken Ihnen die richtige Standortwahl mit lang anhaltender und intensiver Blüte.

Herbst-Anemone (A. japonica)

Für die stolzen Herbstblüher sollten Sie humusreichen, frischen Boden bevorzugen und auf eine ganzjährig gute Nährstoffversorgung achten. Der Standort darf etwas sonniger beziehungsweise schattiger als bei den o. g. Anemonen-Arten sein. Herbst-Anemonen mögen keinen Wurzeldruck. Achten Sie also auf ausreichend große Abstände zu (flachwurzelnden) Gehölzen.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Gartenanemonen sind Frühblüher und brauchen frische bis feuchte Böden mit mittlerem Nährstoffgehalt
  • Lichtschattige Orte werden von den Pflanzen bevorzugt
  • Selbstaussaat sorgt für unkomplizierte Pflanzung
  • Geschützte Plätze wählen
  • Herbst-Anemonen sind Herbstblüher
  • Humusreicher Boden mit guter Nährstoffversorgung gefordert
  • Abstände zu flachwurzelnden Pflanzen halten

Die wichtigsten Pflege-Basics

Strahlen-Anemone/Garten-Anemone

Speziell in der Wachstumsphase sollten Sie auf eine gute Wasserversorgung achten, ebenso während der Blütezeit. Dieser schließt sich die „Ruhephase“ an, in der die Knollen Kraft für die nächste Saison sammeln (und ein-/überwintern); in der Regel brauchen Sie dann überhaupt nicht mehr gegossen werden. Außer bei extrem lang anhaltenden Dürrephasen. Dann einfach kurz den Standort überbrausen. Ein guter Winterschutz ist generell anzuraten, vor allem die Garten-Anemonen sind meist anfällig für Temperaturextreme. Positiv auf Vitalität und Blüte wirken auch gelegentliche Humusgaben.

Herbst-Anemone

Viel haben Sie nicht zu tun! Neben dem richtigen Standort und ggf. etwas Startdünger (z. B.: frischer Kompost) ist vor allem in den ersten zwei Jahren ein guter Winterschutz vorzusehen. In Extremlagen sogar dauerhaft! Achten Sie zudem auf einen gut aufgelockerten Oberboden, um eine ausreichende Belüftung und gute Wasserversorgung zu ermöglichen. Zur Pflanzung und in Trockenperioden gut wässern und wenn Sie die Pflanzen zurückschneiden möchten, dann vorzugsweise im zeitigen Frühjahr. Am besten lassen Sie die Pflanzen ungestört wachsen …

Die Fakten im Überblick:

  • Bei der Gartenanemone auf eine gute Wasserversorgung achten
  • Gelegentliche Humusgaben als Dünger
  • Bei extremem Frost Winterschutz nötig
  • Frischer Kompost als Dünger bei der Herbst-Anemone
  • Gut gelockerter Oberboden ist wichtig



Die Pflanzung/Vermehrung

Strahlen-Anemone/Garten-Anemone

Legen Sie die knollenartigen Wurzeln im Herbst etwa 5 cm tief in den Boden und ganz wichtig, versehen Sie den Pflanzort mit einem guten Winterschutz. Empfehlenswert ist hier eine lockere Abdeckung aus Stroh oder Laub. Reisig ist nur bedingt zu empfehlen, denn die Nadeln sorgen für „saure“ Bodeneinträge, die das Aufkeimen der Knollen mindern können. Um den Knollen das Einwurzeln zu erleichtern, sollten Sie diese vor dem Einlegen ins Erdreich etwa 24 Stunden ins Wasser legen und aufquellen lassen.

Herbst-Anemone

Als Pflanzzeitraum eignet sich vor allem das späte Frühjahr beziehungsweise der zeitige Sommer, wobei die regenreicheren Frühjahrstage vorzuziehen sind. Dieser Zeitraum ermöglicht den Herbst-Anemonen ein gutes Einwachsen und bringt schon bald die ersten Blüten hervor. Stets gut wässern und den Wurzelbereich locker, unkrautfrei und luftig halten.

Da sich die Herbst-Anemonen nicht selber aussäen, und Sie die unentbehrlichen Herbstblüher möglicherweise auch an anderen Standorten genießen möchten, müssen Sie zur Vermehrung entweder Rhizomschnittlinge (Wurzelschnittlinge) schneiden oder größere (und gut vitale) Pflanzen teilen (ausreichend große Ausläufer abtrennen). Dann einfach am Wunschort einpflanzen. Der ideale Zeitpunkt dafür ist für die Teilung im Frühjahr beziehungsweise für die Wurzelschnittlinge der Spätherbst. Die Vermehrung über Samen ist möglich, aber mit einigem Aufwand verbunden, den Sie sich durch die einfach zu handhabende Teilung leicht ersparen können.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Winterschutz aus Stroh oder Heu für die Gartenanemone (kein Reisig)
  • Knollen vor der Pflanzung 24 Stunden ins Wasser legen
  • Herbst-Anemonen am besten im späten Frühjahr bis Frühsommer pflanzen
  • Wurzelbereich locker und frei von Unkraut halten
  • Vermehrung durch Teilung

Tipp: Aufgrund der recht tiefreichenden Pfahlwurzeln von Herbst-Anemonen ist die Teilung dem mühsamen Umpflanzen unbedingt vorzuziehen. Außerdem erhalten Sie durch Teilung junge, und blühwilligere Pflanzen.

Die Kommentare sind geschloßen.