Schnittlauch – Anbauen, Pflege und Ernte

Schnittlauch – Anbauen, Pflege und Ernte

Der als Gewürzkraut beliebte Wilde Schnittlauch (Allium schoenoprasum) ist ein pflegeleichtes Zwiebelgewächs, das sowohl Garten als auch auf dem Balkon angebaut werden kann. Die mehrjährige und winterharte Pflanze zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Nährstoffen und Mineralien aus, und besticht geschmacklich durch ihr leicht scharfes Aroma. Dieses wirkt nicht nur appetitanregend, sondern stellt auch eine effiziente Schädlingsabwehr dar, weshalb Schnittlauch außer im Kräuter- auch im Gemüse- und Blumenbeet nützlich sein kann. Wie sich Schnittlauch dabei am besten kultivieren lässt, verraten wir Ihnen hier.

Wissenswertes: Der Artenzusatz schoenoprasum geht auf die altgriechischen Wörter schoinos für ‚Binse‘ und prasum für ‚Lauch‘ zurück. Übersetzt bedeutet der Zusatz also soviel wie ‚Binsenlauch‘. Eine Bezeichnung, die den binsenartigen Hüllblättern des Schnittlauchs geschuldet ist.



Schnittlauch anbauen – Standort und Ablauf

Wie alle Laucharten gehört auch Schnittlauch zur Familie der Amaryllisgewächse. Obwohl er ursprünglich aus Zentralasien stammt, ist er heute vor allem in Mitteleuropa weit verbreitet. Egal ob im Topf auf dem Balkon oder als Freilandpflanzung im Kräuter-, Gemüse- und Blumenbeet – Allium schoenoprasum erfreut sich bei uns großer Beliebtheit. Zu Recht, denn der Binsenlauch ist so robust und anspruchslos wie kaum ein anderes Gartengewächs. Auch kann man in seiner Aufzucht kaum etwas falsch machen, weshalb gerade Pflanz-Anfänger bei ihren ersten Kultivierungsversuchen gerne auf Schnittlauch setzen.

Die wenigen Standortkriterien, die für Schnittlauch gelten, lassen sich einfach zusammen fassen: nährstoffreich, humos und trocken. Als Grundsubstrat eignen sich eigentlich alle Böden, solange sie einen neutralen pH-Wert von 6,0 bis 7,0 Punkten aufweisen. In Sachen Lichtzufuhr ist Schnittlauch relativ genügsam und kommt sowohl mit sonnigen als auch halbschattigen Standorten zurecht. Als Pflanzpartner im Beet eignen sich beispielsweise andere Kräuter wie Thymian und Oregano, Gemüsepflanzen wie Spinat oder Möhren, und sogar Zierpflanzen wie Rosen oder Ringelblumen. Im Topf sollte Schnittlauch dagegen alleine oder mit viel Abstand zu Topfnachbarn angebaut werden.

Pflanztipp: Die Blüten des Schnittlauchs eignen sich nicht nur zum Verzehr, sondern auch als wichtige Nahrungsquelle für Nützlinge im Garten. Wer gerne sein Blumenbeet mit Schnittlauch verzieren möchte, nutzt die Lauchart am besten als Beeteinfassung oder zur Abwehr von Rußtau im Rosenbeet.

 

Einzelheiten zum Standort für Schnittlauch:

  • Schnittlauch ist eines der pflegeleichtesten Kräuter und bis -29 °C winterhart
  • die Pflanze verträgt auch halbschattige Standorte
  • alle nährstoffreichen, humosen und trockenen Böden sind zum Anbau geeignet
  • pH-Wert des Bodens: neutral, von 6,0 bis 7,0
  • Anbau ist sowohl im Topf als auch im Freiland möglich
  • geeignete Pflanzpartner im Beet: so gut wie alle Kräuter, Gemüse und Zierpflanzen
  • Schnittlauch ist Nützlingsweide und dient der Schädlingsabwehr im Garten

 

Schnittlauchblüte | © Das Grüne Archiv

Schnittlauch lässt sich völlig unkompliziert durch Aussaat oder das Auspflanzen gekaufter Vorzuchten kultivieren. Achten Sie jedoch in beiden Fällen darauf, nur mehrjährige Sorten zu verwenden. Sobald Sie sich entschieden haben, gehen Sie bei der Aussaat bzw. Pflanzung wie folgt vor:

1. Schritt – Aussaat- / Pflanztermin: Die Aussaat von Schnittlauch im Gewächshaus oder auf der warmen Fensterbank kann bereits ab Februar erfolgen. Ein Setzen von vorgezogenen Schnittlauchpflanzen im Freilandbeet ist ab April möglich, sobald der Boden keine Minusgrade mehr aufweist.

2. Schritt – Bodenvorbereitung: Damit ihr Schnittlauch rasch zu einer kräftigen und robusten Pflanze heranwächst, können Sie den Standortboden vor dem Anbau optimieren. Da es sich bei Schnittlauch um ein Zwiebelgewächs handelt, sollten Sie den Boden zunächst gut auflockern und grobe Bodenhindernisse entfernen. Abschließend bringen Sie etwas Kompost und Sand in das Substrat ein.

3. Schritt – Aussaat und Pflanzung: Für eine reiche Ernte erfolgt die Aussaat des Schnittlauchs in langen Reihen. Dabei werden die Samen grüppchenweise in Abständen von 20 bis 30 Zentimetern auf die Erde gestreut und anschließend locker mit Erde bedeckt. Der Mindestabstand gilt auch für Direktpflanzungen vorgezogener Exemplare. Hier pflanzt man Kräuter der Gattung Lauch am besten in Grüppchen zu je 5 bis 10 Stück.

4. Schritt – Bewässerung: Gießen Sie Saatgut und Jungpflanzen des Schnittlauchs regelmäßig, sobald die Erdoberfläche wieder trocken erscheint. Eine dauerhaft feuchte Erde ist hingegen nicht zu empfehlen, da Schnittlauch eher zur Gruppe der trockenheitsliebenden Kräuter gehört. Zu viel Wasser könnte hier zu Fäulniskrankheiten wie Pflanzenrost oder Mehltau führen.

Kurzschritte zum Anbau im Überblick:

  • Aussaat im Gewächshaus oder Topf auf der Fensterbank kann ab Februar erfolgen
  • Freilandaussaat von Schnittlauch ist ab April, nach den Eisheiligen möglich
  • Boden vorab gut auflockern und von groben Hindernissen befreien
  • danach das Substrat ggf. mit Kompost und / oder Sand anreichern
  • Saatgut grüppchenweise in Reihen ausbringen und locker mit Erde bedecken
  • vorgezogene Exemplare werden in Grüppchen zu je 5 – 10 Stück gepflanzt
  • Reihenabstand für Allium schoenoprasum: 20 – 30 cm
  • zu Wachstumsbeginn Schnittlauch regelmäßig wässern
  • um Staunässe zu vermeiden nur bei trockener Erde nachgießen

 

Schnittlauch im Beet | © Das Grüne Archiv

Schnittlauch pflegen – gießen, ernten, vermehren

Sobald Ihr Schnittlauch ausgewachsen ist, kommt er auch längere Zeit ohne Wasser aus. Wässern Sie hier nur noch in anhaltenden Trockenphasen und warten Sie auf jeden Fall so lange ab, bis die Erde vollständig aufgetrocknet ist. Ansonsten könnte Staunässe zu unliebsamen Pilzkrankheiten führen. Eine jährliche Düngung mit Kompost oder Hornspänen ist bei Schnittlauch optional.

Kurztipps zum Gießen und Düngen:

  • intensive Bewässerung ist für ausgewachsenen Schnittlauch nicht empfehlenswert
  • nur in anhaltenden Trockenphasen gießen
  • Staunässe stets vermeiden, da sonst Pilzkrankheiten drohen
  • Düngung max. einmal jährlich mit Kompost oder Hornspänen

 

Die Ernte des Schnittlauchs ist meist von April bis Ende Oktober möglich. Schneiden Sie einfach die benötigte Menge 2 cm über dem Boden ab und verwenden Sie die Kräuter dann nach belieben. Für eine längere Haltbarkeit können Sie den Binsenlauch in kleine Röllchen schneiden und dann trocknen oder einfrieren. Nach der letzten Ernte im Oktober schneiden Sie Ihren Schnittlauch dann radikal zurück, damit er seine Energie im Winter auf den Zwiebelerhalt konzentrieren kann. Danach geht das Lauchgewächs ohne besonderen Winterschutz in die Vegetationsruhe über.

 

Schnittlauchröllchen lassen sich gut einfrieren

Um den Ertrag der Schnittlauchernte zu erhöhen, brechen einige Gärtner die Blütenstände der Pflanze regelmäßig aus. Bedenken Sie aber, dass der Schnittlauch dann nicht mehr als Nützlingsweide dienen kann, was der Schädlingsabwehr auf dem Balkon oder im Garten natürlich nicht zuträglich ist. Ebenso bleibt die Selbstaussaat ohne Blüte aus, was zwar einer unerwünschten Vermehrung vorbeugt, den Ernteertrag damit aber langfristig schmälert. Überlegen Sie sich daher gut, wie Sie Ihren Schnittlauch im Garten einsetzen möchten und verfahren Sie dementsprechend mit dem Blütenstand.

Vermehrung durch Wurzelteilung: In einem Turnus von etwa 3 Jahren sollte Schnittlauch zur Verjüngung geteilt werden. Heben Sie hierzu die gesamte Pflanze im Frühjahr vorsichtig aus dem Erdreich und teilen Sie den Wurzelballen mit einem scharfen Messer, ohne die Pflanzenzwiebeln zu beschädigen. Die pikierten Schnittlauchpflanzen werden anschließend wieder vereinzelt in Töpfe oder Beetreihen gepflanzt.

Kurztipps zum Ernten, Schneiden und Vermehren:

  • Ernte des Schnittlauchs: Mai bis Ende Oktober
  • bei der Ernte die Schnittlauchhalme 2 cm über dem Boden abschneiden
  • Schnittlauch kann in Röllchen getrocknet oder eingefroren werden
  • bodennaher Rückschnitt erfolgt vor Wintereinbruch nach der letzen ernte
  • spezieller Winterschutz ist bei Schnittlauch nicht nötig
  • Ausbrechen der Blüten erhöht den Ertrag, vertreibt aber auch Nützlinge
  • für Vermehrung der Schnittlauchpflanze alle 3 Jahre Wurzelballen ausheben
  • danach einzelne zwiebeln pikieren und neu einpflanzen

 

Der Klassiker: Das Schnittlauchbrot

 

Interessante Sorten des Allium schoenoprasum

Dank ihrer langen Kulturgeschichte von stolzen 3000 Jahren ist die Schnittlauchpflanze heute in zahlreichen Sorten erhältlich. Diese unterscheiden sich zum einen in der Dicke und Länge ihrer Hüllblätter, zum anderen in ihrer weißen bis rot-blauen Blütenfarbe. Auch gibt es mehrjährige, einjährige, sterile und vermehrungsfähige Schnittlauchpflanzen, wobei sich nicht-sterile, mehrjährige Exemplare natürlich besser für eine Gartenpflanzung eignen.

Als wäre die Vielfalt noch nicht groß genug, existieren neben den Sorten des Wilden Schnittlauchs noch weitere, als Schnittlauch bezeichnete Laucharten. Da wäre zunächst der Winterschnittlauch (Allium species), welcher sich dank seiner Spätreife von September bis April ernten lässt. Des Weiteren existiert ein Chinesischer Schnittlauch (Allium tuberosum), der nach Knoblauch schmeckt und deshalb gemeinhin als Chinesischer Knoblauch bekannt ist. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, hier einige interessante Sorten im Überblick:

SorteBeschreibung
Schnittlauch 'Corsican White'
Allium schoenoprasum 'Corsican White'

Erntezeit: Mai bis Oktober
Blüte: weiße Blüten (steril)
Wuchs: 20 cm lange Hüllblätter
Schnittlauch 'Elbe'
Allium schoenoprasum 'Elbe'
Erntezeit: Mai bis Oktober
Blüte: weiße Blüten (nicht steril)
Wuchs: 20 cm lange Hüllblätter
Schnittlauch 'Forescate'
Allium schoenoprasum 'Forescate'

Erntezeit: Mai bis Oktober
Blüte: purpurfarbene Blüten (nicht steril)
Wuchs: 25 - 35 cm lange Hüllblätter
Schnittlauch 'Goliath'
Allium schoenoprasum 'Goliath'

Erntezeit: Mai bis Oktober
Blüte: lila Riesenblüten (nicht steril)
Wuchs: 60 cm lange Hüllblätter
Schnittlauch 'Polycross'
Allium schoenoprasum 'Polycross'

Erntezeit: Mai bis Oktober
Blüte: violette Blüten (nicht steril)
Wuchs: 40 cm lange, sehr robuste und dickröhrige Hüllblätter
Schnittlauch 'Staro'
Allium schoenoprasum 'Staro'

Erntezeit: April bis November
Blüte: violette Blüten (nicht steril)
Wuchs: 30 cm lange Hüllblätter mit mildem Zwiebelaroma
Schnittlauch 'Sterile'
Allium schoenoprasum 'Sterile'

Erntezeit: April bis Oktober
Blüte: zarte rosa Blüten (steril)
Wuchs: 40 cm lange Hüllblätter
Winterschnittlauch
Allium species
Erntezeit: September bis Mai
Blüte: weiße Blüten (nicht steril)
Wuchs: 40 cm lange, langsam wachsende Hüllblätter
Chinesischer Schnittlauch (Chin. Knoblauch)
Allium tuberosum

Erntezeit: Juli bis September
Blüte: weiße Blüten (nicht steril)
Wuchs: 25 - 50 cm lange Hüllblätter mit Knoblaucharoma
gute Sorten: 'Kobold', 'Monstrosum'

Schnittlauch – Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Da Schnittlauch eine besonders widerstandsfähige und winterharte Lauchpflanze ist, wird er nur selten von Krankheiten oder Schädlingen befallen. Nur selten tritt ein Befall durch die Zwiebelfliege oder die roten Käfer der Zwiebel- und Lilienhähnchen auf, der dann zu Fraßschäden an den Halmen und Zwiebeln der Schnittlauchpflanze führt. In diesem Fall hilft konsequentes Absammeln der Schädlinge, sowie vorbeugend das Bedecken der Pflanzen mit einem Gartenschutznetz.



Fazit

Schnittlauch ist zu Recht eines der beliebtesten Kräuter für die Küche. Mit seinem leicht scharfen, manchmal sogar zwiebel- oder knoblauchähnlichen Geschmack passt er zu so gut wie jedem Gericht und lässt sich dabei auch noch völlig problemlos im Garten oder auf dem Balkon kultivieren. Hier können den Sorten des Schnittlauchs weder Kälte noch Trockenheit etwas anhaben. Darüber hinaus dient die blühende Lauchart auch als Nützlingsweide und kann Schädlinge erfolgreich von sich und Beetnachbarn fernhalten. Mit all diesen Vorzügen muss Schnittlauch einfach zur Grundausstattung im Garten gehören, weshalb wir zu je einer Schnittlauchpflanzung pro Beet raten!

Die Kommentare sind geschloßen.